• IT-Karriere:
  • Services:

Metal Gear Solid 5: PC-Version enthält nur 9-MByte-Installer auf Disc

Wer die Disc-Version von Metal Gear Solid 5 kauft, muss trotzdem rund 28 GByte von Steam laden - auf der DVD befindet sich nur ein Installer. Auf Amazon.de hagelt es bereits Proteste in Form von Ein-Stern-Wertungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Metal Gear Solid 5
Metal Gear Solid 5 (Bild: Konami)

Die im Handel erhältliche PC-Version enthält eine DVD, auf der sich gerade mal ein 8,78 MByte großer Steam-Installer befindet. Die restlichen rund 28 GByte des Spiels müssen Käufer dann nach der Aktivierung über Steam herunterladen - was mangels Preload-Möglichkeiten und des erwartbar großen Ansturms wohl recht lange dauern würde. Auf der Verpackung des Spiels befindet sich kein entsprechender Hinweis.

Stellenmarkt
  1. auticon, verschiedene Standorte
  2. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft, Hamburg-Barmbek

Auch der Beschreibungstext bei Amazon.de geht mit keinem Wort darauf ein, dass dem Käufer noch ein großer Download bevorsteht. Entsprechend verärgert sind viele Kunden: Bislang hat die PC-Fassung fast nur die niedrigstmögliche Wertung von einem Stern erhalten, die Käufer sind entsprechend wütend auf Konami.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ist für Xbox 360 und One, Playstation 3 und 4 und Windows-PC erhältlich. Die Konsolenversionen enthalten natürlich das gesamte Spiel; allerdings sollten Spieler den Day-One-Patch auf Version 1.01 laden, der unter anderem Verbesserungen bei der Stabilität bietet. Der Download ist je nach Plattform zwischen 150 MByte (PS3) und 750 MByte (Xbox One) groß. Das unter der Führung von Hideo Kojima produzierte Stealth-Actionspiel schickt Spieler in der Rolle des Elitesoldaten Snake in Open-World-Einsätze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

M.Kessel 04. Sep 2015

Das bedeutet nichts anderes, als das mal wieder ein Spiel ausgeliefert wurde, bevor es...

TrudleR 02. Sep 2015

Wenn ich weiss, dass ein Spiel eine Steam-Verknüpfung voraussetzt, kaufe ich es...

cmd 02. Sep 2015

In meiner alten Wohnung hatte ich bis vor einem Jahr ne 768kbits Leitung , jetzt in der...

plutoniumsulfat 02. Sep 2015

Wenn es eine solche Onlineaktivierung gibt, so klappte sie bei mir bisher immer. Dennoch...

Prypjat 02. Sep 2015

Manmanman. Dagegen habe ich doch auch gar nichts gesagt. Wir drehen uns im Kreis und...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /