Abo
  • Services:

Metal Gear Solid 5: PC-Version enthält nur 9-MByte-Installer auf Disc

Wer die Disc-Version von Metal Gear Solid 5 kauft, muss trotzdem rund 28 GByte von Steam laden - auf der DVD befindet sich nur ein Installer. Auf Amazon.de hagelt es bereits Proteste in Form von Ein-Stern-Wertungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Metal Gear Solid 5
Metal Gear Solid 5 (Bild: Konami)

Die im Handel erhältliche PC-Version enthält eine DVD, auf der sich gerade mal ein 8,78 MByte großer Steam-Installer befindet. Die restlichen rund 28 GByte des Spiels müssen Käufer dann nach der Aktivierung über Steam herunterladen - was mangels Preload-Möglichkeiten und des erwartbar großen Ansturms wohl recht lange dauern würde. Auf der Verpackung des Spiels befindet sich kein entsprechender Hinweis.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Auch der Beschreibungstext bei Amazon.de geht mit keinem Wort darauf ein, dass dem Käufer noch ein großer Download bevorsteht. Entsprechend verärgert sind viele Kunden: Bislang hat die PC-Fassung fast nur die niedrigstmögliche Wertung von einem Stern erhalten, die Käufer sind entsprechend wütend auf Konami.

Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain ist für Xbox 360 und One, Playstation 3 und 4 und Windows-PC erhältlich. Die Konsolenversionen enthalten natürlich das gesamte Spiel; allerdings sollten Spieler den Day-One-Patch auf Version 1.01 laden, der unter anderem Verbesserungen bei der Stabilität bietet. Der Download ist je nach Plattform zwischen 150 MByte (PS3) und 750 MByte (Xbox One) groß. Das unter der Führung von Hideo Kojima produzierte Stealth-Actionspiel schickt Spieler in der Rolle des Elitesoldaten Snake in Open-World-Einsätze.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

M.Kessel 04. Sep 2015

Das bedeutet nichts anderes, als das mal wieder ein Spiel ausgeliefert wurde, bevor es...

TrudleR 02. Sep 2015

Wenn ich weiss, dass ein Spiel eine Steam-Verknüpfung voraussetzt, kaufe ich es...

cmd 02. Sep 2015

In meiner alten Wohnung hatte ich bis vor einem Jahr ne 768kbits Leitung , jetzt in der...

plutoniumsulfat 02. Sep 2015

Wenn es eine solche Onlineaktivierung gibt, so klappte sie bei mir bisher immer. Dennoch...

Prypjat 02. Sep 2015

Manmanman. Dagegen habe ich doch auch gar nichts gesagt. Wir drehen uns im Kreis und...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /