Abo
  • Services:

Metal Gear Solid 5 im Test: Schleichen am Rande der Weltgeschichte

Der Kalte Krieg, der Einmarsch der Sowjets in Afghanistan: alles nicht ganz korrekt wiedergegeben im Geschichtsbuch - das Wirken eines Elitesoldaten namens Snake wird dort unterschlagen. In Metal Gear Solid 5 können Spieler nun schleichend selbst als Ein-Mann-Armee antreten.

Artikel von veröffentlicht am
Snake in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain
Snake in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain (Bild: Konami)

Wir liegen in hohem Gras und warten. Auf unserem Ingame-Kassettenrekorder läuft bereits zum dritten Mal "Kids in America" von Kim Wilde - die Kassette haben wir in der letzten Mission einem Russen geklaut. Jetzt konzentrieren wir uns auf einen anderen Soldaten der Sowjetarmee, der langsam in unsere Richtung läuft. Sieht er uns und löst er dann sofort einen Großalarm aus? Oder können wir uns hinter ihn schleichen, um ihn unbemerkt auszuschalten?

Inhalt:
  1. Metal Gear Solid 5 im Test: Schleichen am Rande der Weltgeschichte
  2. Freiheit in der Soldaten-Sandbox
  3. Metal Gear Online und das Fazit

In Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain gehört Warten zu unserem Alltag, wenn wir als Elitesoldat Snake in Ländern wie Afghanistan und in Afrika kämpfen. Das jüngste Werk von Stardesigner Hideo Kojima spielt im Jahr 1984, also zur Zeit des Kalten Krieges. Die Handlung greift Elemente aus der realen Geschichte auf und verbindet sie mit fiktiven Elementen. Eben mit Snake und seiner Organisation Diamond Dogs sowie seinen alten Feinden vom Geheimbund Cipher. Dazu gesellen sich noch weitere mysteriöse Figuren, etwa ein aus Flammen bestehender Typ.

Nur ein paar Worte zur Einordnung: In The Phantom Pain spielen wir einen Snake, der nach neun Jahren Koma mit einem amputierten Arm in einem Krankenhaus auf Zypern aufwacht, von wo er dann im dramatisch inszenierten Prolog entkommen muss. Wer sich mit Metal Gear, den unterschiedlichen Identitäten und Versionen von Snake und den anderen Figuren nicht auskennt, muss bei einem Teil der Story mit Verständnisproblemen rechnen.

  • Zusammen mit einem Begleiter erkundet Snake die Umgebung. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte sind Einsatzorte und feindliche Stellungen markiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieser feuerfeste Herr taucht plötzlich im Prolog auf... (Screenshot: Golem.de)
  • Per Helikopter gelangt Snake von Mother Base zu den Missionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Typischer Anblick: In den Einsätzen verbringt Snake viel Zeit mit Warten im Gras. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü erweitern wir unser Hauptquartier. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Sandbox-Welt gibt es Tag- und Nachtwechsel mit schönen Sonnenaufgängen. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn Snake getroffen wird, wird das durch unschöne Flecken angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach den Hautpmissionen vergibt das Programm Punkte und eine Wertung. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Nacht erkunden wir per Fernglas eine feindliche Stellung. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch dieser mysteriöse Typ will Snake an den Heldenkragen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor den Einsätzen wählen wir Waffen und Ausrüstung aus. (Screenshot: Golem.de)
Zusammen mit einem Begleiter erkundet Snake die Umgebung. (Screenshot: Golem.de)

Den Spaß an den bombastischen, immer wieder überraschenden Zwischensequenzen trübt das aber erstaunlich wenig. Die Entwickler haben offensichtlich darauf geachtet, eine Handlung zu erzählen, die Einsteiger halbwegs nachvollziehen können. Trotzdem empfehlen wir einen etwas ausführlichen Blick auf die Geschichte der Serie, etwa auf Wikipedia.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Allerdings: Den Großteil der Spielzeit verbringen wir sowieso wartend im hohen Gras - und da ist uns die Serienhistorie egal, denn da zählt nur der Feind vor uns. In den allermeisten Fällen ist es zum Glück keine große Herausforderung, in den Rücken eines gegnerischen Soldaten zu kommen und ihn in den Schwitzkasten zu nehmen. Dann können wir ihn per Tastendruck wegen versteckter Überläufer, wichtiger Dokumente oder Schätzen verhören. Wahlweise drücken wir ihm die Luft ab, bis er bewusstlos zu Boden sinkt - oder wir töten ihn lautlos mit unserem Messer.

Vor den Einsätzen versuchen wir grundsätzlich, die feindlichen Stellungen etwa von einem Berg aus per Fernglas zu untersuchen. Das Programm markiert dann alle Soldaten, so dass wir ihre Position und ihre jeweilige Blickrichtung auch durch Häuserwände verfolgen können. Derlei Hilfe gibt es noch weitere: Auf der Übersichtskarte sehen wir markierte Gegner ebenfalls.

Freiheit in der Soldaten-Sandbox 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

felyyy 15. Sep 2015

Ich finde Open World an sich sehr gut. Liegt natürlich aber auch im Auge des...

Sharkuu 09. Sep 2015

i wanna be the guy hat mir auch nicht soo gut gefallen, weil es, wie du sagst, teilweise...

SirFartALot 08. Sep 2015

Echt? Also ich hoer mir alle Baender an und finde es fast immer sehr interessant. Ich...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /