Abo
  • Services:
Anzeige
Snake in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain
Snake in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain (Bild: Konami)

Metal Gear Solid 5 im Test: Schleichen am Rande der Weltgeschichte

Snake in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain
Snake in Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain (Bild: Konami)

Der Kalte Krieg, der Einmarsch der Sowjets in Afghanistan: alles nicht ganz korrekt wiedergegeben im Geschichtsbuch - das Wirken eines Elitesoldaten namens Snake wird dort unterschlagen. In Metal Gear Solid 5 können Spieler nun schleichend selbst als Ein-Mann-Armee antreten.
Von Peter Steinlechner

Wir liegen in hohem Gras und warten. Auf unserem Ingame-Kassettenrekorder läuft bereits zum dritten Mal "Kids in America" von Kim Wilde - die Kassette haben wir in der letzten Mission einem Russen geklaut. Jetzt konzentrieren wir uns auf einen anderen Soldaten der Sowjetarmee, der langsam in unsere Richtung läuft. Sieht er uns und löst er dann sofort einen Großalarm aus? Oder können wir uns hinter ihn schleichen, um ihn unbemerkt auszuschalten?

Anzeige

In Metal Gear Solid 5: The Phantom Pain gehört Warten zu unserem Alltag, wenn wir als Elitesoldat Snake in Ländern wie Afghanistan und in Afrika kämpfen. Das jüngste Werk von Stardesigner Hideo Kojima spielt im Jahr 1984, also zur Zeit des Kalten Krieges. Die Handlung greift Elemente aus der realen Geschichte auf und verbindet sie mit fiktiven Elementen. Eben mit Snake und seiner Organisation Diamond Dogs sowie seinen alten Feinden vom Geheimbund Cipher. Dazu gesellen sich noch weitere mysteriöse Figuren, etwa ein aus Flammen bestehender Typ.

Nur ein paar Worte zur Einordnung: In The Phantom Pain spielen wir einen Snake, der nach neun Jahren Koma mit einem amputierten Arm in einem Krankenhaus auf Zypern aufwacht, von wo er dann im dramatisch inszenierten Prolog entkommen muss. Wer sich mit Metal Gear, den unterschiedlichen Identitäten und Versionen von Snake und den anderen Figuren nicht auskennt, muss bei einem Teil der Story mit Verständnisproblemen rechnen.

  • Zusammen mit einem Begleiter erkundet Snake die Umgebung. (Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Karte sind Einsatzorte und feindliche Stellungen markiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Dieser feuerfeste Herr taucht plötzlich im Prolog auf... (Screenshot: Golem.de)
  • Per Helikopter gelangt Snake von Mother Base zu den Missionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Typischer Anblick: In den Einsätzen verbringt Snake viel Zeit mit Warten im Gras. (Screenshot: Golem.de)
  • Per Menü erweitern wir unser Hauptquartier. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Sandbox-Welt gibt es Tag- und Nachtwechsel mit schönen Sonnenaufgängen. (Screenshot: Golem.de)
  • Wenn Snake getroffen wird, wird das durch unschöne Flecken angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach den Hautpmissionen vergibt das Programm Punkte und eine Wertung. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Nacht erkunden wir per Fernglas eine feindliche Stellung. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch dieser mysteriöse Typ will Snake an den Heldenkragen. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor den Einsätzen wählen wir Waffen und Ausrüstung aus. (Screenshot: Golem.de)
Zusammen mit einem Begleiter erkundet Snake die Umgebung. (Screenshot: Golem.de)

Den Spaß an den bombastischen, immer wieder überraschenden Zwischensequenzen trübt das aber erstaunlich wenig. Die Entwickler haben offensichtlich darauf geachtet, eine Handlung zu erzählen, die Einsteiger halbwegs nachvollziehen können. Trotzdem empfehlen wir einen etwas ausführlichen Blick auf die Geschichte der Serie, etwa auf Wikipedia.

Allerdings: Den Großteil der Spielzeit verbringen wir sowieso wartend im hohen Gras - und da ist uns die Serienhistorie egal, denn da zählt nur der Feind vor uns. In den allermeisten Fällen ist es zum Glück keine große Herausforderung, in den Rücken eines gegnerischen Soldaten zu kommen und ihn in den Schwitzkasten zu nehmen. Dann können wir ihn per Tastendruck wegen versteckter Überläufer, wichtiger Dokumente oder Schätzen verhören. Wahlweise drücken wir ihm die Luft ab, bis er bewusstlos zu Boden sinkt - oder wir töten ihn lautlos mit unserem Messer.

Vor den Einsätzen versuchen wir grundsätzlich, die feindlichen Stellungen etwa von einem Berg aus per Fernglas zu untersuchen. Das Programm markiert dann alle Soldaten, so dass wir ihre Position und ihre jeweilige Blickrichtung auch durch Häuserwände verfolgen können. Derlei Hilfe gibt es noch weitere: Auf der Übersichtskarte sehen wir markierte Gegner ebenfalls.

Freiheit in der Soldaten-Sandbox 

eye home zur Startseite
felyyy 15. Sep 2015

Ich finde Open World an sich sehr gut. Liegt natürlich aber auch im Auge des...

Sharkuu 09. Sep 2015

i wanna be the guy hat mir auch nicht soo gut gefallen, weil es, wie du sagst, teilweise...

SirFartALot 08. Sep 2015

Echt? Also ich hoer mir alle Baender an und finde es fast immer sehr interessant. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. VSA GmbH, München
  3. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  4. Seitenbau GmbH, Konstanz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  2. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)
  3. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) + Rabattaktionen bei Microsoft...

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel