Metal Gear Rising: Revengeance im dritten Anlauf durch die USK

Metal Gear Rising Revengeance von Konami kommt ungeschnitten durch die Jugendschutzprüfung der USK - wenn auch erst im Appellationsverfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Metal Gear Rising Revengeance
Metal Gear Rising Revengeance (Bild: Konami)

Das nächste Metal Gear von Konami setzt auf recht makabre Action. Von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle hat das Actionspiel jetzt auch ohne inhaltliche Änderungen eine Freigabe erhalten. Der Weg dorthin war allerdings nicht ganz einfach: Nach zwei negativen Prüfungen hat das Spiel erst im Appellationsverfahren eine Freigabe erhalten. "Durch die ungeschnittene Version mit dem 18er Prüfsiegel ist Metal Gear Rising auch in Deutschland ein schnittiger Titel", kalauert Martin Schneider, Chef der deutschen Niederlassung von Konami.

In Revengeance hat der Spieler in der Rolle des Cyborg-Ninjas Raiden mehr Möglichkeiten als in anderen Spielen, seine Gegner auseinanderzunehmen. Alleinstellungsmerkmal des Actiontitels ist es nämlich, dass Gegner und ein Teil der Welt - vom Auto bis zum Riesenrad - entlang einer ziemlich genau festlegbaren Linie in zwei oder mehr Teile zerlegbar sind. Das Programm ist ein Ableger von Metal Gear, die Handlung spielt nach der des 2008 veröffentlichten Metal Gear Solid 4. Revengeance soll am 21. Februar 2013 für Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dontales 23. Jan 2013

Das ist nicht MGS (Snake) sonder MGR (Rising)

Smuddy 22. Jan 2013

Etwas Spoiler: So wie ich die Trailer gesehen habe gibt wird Raiden (der Typ mit dem...

KleinerWolf 22. Jan 2013

Hakenkreuz&Co

Mac Jack 21. Jan 2013

Ein Samurai? Wieso soll der das Verhalten von nem Samurai haben, nur weil er wild mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /