Abo
  • Services:

Metal Gear Rising: Revengeance angeschnetzelt

Einer scharfen Klinge hält wenig stand - zumindest nicht in Revengeance, dem sehr actionlastigen Ableger von Metal Gear. Golem.de konnte auf der Spielemesse schon mal das Katana zücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Metal Gear Rising Revengeance
Metal Gear Rising Revengeance (Bild: Konami)

Von links nach rechts, von oben nach unten und alles, was dazwischenliegt: In Revengeance hat der Spieler in der Rolle des Cyborg-Ninjas Raiden - halb Mensch, halb Maschine - mehr Möglichkeiten als in anderen Spielen, Gegner auseinanderzunehmen; im wahrsten Sinne des Wortes. Das makabere Alleinstellungsmerkmal des Actiontitels ist, dass der Spieler seine Gegner und einen Teil der Welt - vom Auto bis zum Riesenrad - entlang einer ziemlich genau festlegbaren Linie in zwei oder mehr Teile zerlegen kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Das Programm ist ein Ableger von Metal Gear, die Handlung spielt nach der des 2008 veröffentlichten Metal Gear Solid 4. Revengeance entsteht im Auftrag von Konami als Kooperation zwischen den japanischen Entwicklerstudios Kojima Productions und Platinum Games - Letztere sind vor allem für das ebenfalls ziemlich schräg-makabre Bayonetta bekannt. Auch in Revengeance weiß der Spieler nicht so genau, ob das ernst gemeint, höherer Blödsinn oder niederer Trieb ist.

  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
  • Metal Gear Rising Revengeance
Metal Gear Rising Revengeance

Die Schwert-Spielmechanik trägt offiziell den Namen "Zandatsu" und wird ausgeführt, indem der Spieler vor einem Gegner oder Gegenstand die linke Schultertaste drückt. Dann bremst das Programm die Zeit etwas herunter, so dass man per Analogstick den Schnittwinkel festlegen und den Angriff dann ausführen kann. Das klingt ziemlich grausam, wirkt im Spiel aber nicht ganz so dramatisch: zum einen, weil der Spieler so nah dran am dann kaputten Objekt ist, dass er vom ausgelösten Schaden erstaunlich wenig sieht. Zum anderen, weil die erlegten Gegner sich ziemlich schnell mit einer kleinen Explosion in Luft auflösen.

Metal Gear Rising Revengeance hat aber noch mehr zu bieten: In der während der E3 spielbaren Anfangsmission war es beispielsweise nötig, einen Hubschrauber vom Himmel zu holen. Das macht der Spieler, indem er auf den vom Hubschrauber abgefeuerten Raketen nach oben bis zum Heli hüpft und ihn dann per Zandatsu zum Absturz bringt. Das war nur eine von einigen schrägen Ideen, die das Programm in der gut 15 Minuten langen Sequenz auf der E3 in petto hatte. Was es sonst noch gibt, sollen Spieler im Frühjahr 2013 herausfinden können, weil es dann für Playstation 3 und Xbox 360 erscheinen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Tzwenny 12. Jun 2012

schau dir mal "Afro Samurai" für die XBOX an. :) Du wirst staunen!

LoLTroll 10. Jun 2012

nicht zu vergessen die Nintendo Ports ;) Aber Metal gear war noch nie "richtig" PS...

IEdI 08. Jun 2012

das sie immer gleich so übertreiben müssen

Insomnia88 08. Jun 2012

Jetzt erst? Ich find der Trailer zeigt kaum neues. dieses Zerstückelungen (sogar noch...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /