Metal Gear: Hideo Kojima arbeitet für Playstation

Im Video stellt der Chef der Playstation-Sparte von Sony seinen neuen Mitarbeiter vor: Hideo Kojima, der nach seinem Weggang von Konami vorerst exklusiv für die Playstation arbeitet - für welches System genau, sagt er allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Hideo Kojima, Kojima Productions
Hideo Kojima, Kojima Productions (Bild: Sony)

Sichtbar stolz und vollständig auf Japanisch stellt der Brite Andrew House, als Chef von Sony Computer Entertainment für die Playstation zuständig, in einem Video eine Kooperation mit Hideo Kojima vor. Der Stardesigner hat ein neues, unabhängiges Studio namens Kojima Productions gegründet, mit dem er ein neues Spiel für die Playstation entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
Detailsuche

Für welches System genau, bleibt allerdings unklar: Es könnte auch um ein Projekt für Playstation VR gehen - Kojima gilt als aufgeschlossen gegenüber derartigen Systemen. Ein Spiel für die PS4 ist natürlich die etwas wahrscheinlichere Variante.

Kojima hat bis Mitte Dezember 2015 als Angestellter von Konami bei dem inzwischen geschlossenen, zu Konami gehörenden Entwicklerstudio gearbeitet, das ebenfalls Kojima Productions hieß. Aus nicht endgültig bekannten Gründen kam es in der Schlussphase der Produktion von Metal Gear Solid 5 zum Streit.

Unter der Hand ist zu hören, dass Kojima zu viel Geld ausgegeben habe. Konami hatte seinem einstigen Star sogar verboten, auf der Preisverleihung Video Game Awards Anfang Dezember 2015 teilzunehmen und einen Preis entgegenzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


_2xs 12. Jan 2016

Für so ein Schrott-/Billigspiel. Selbst Dein Kind kann das besser =p.

elgooG 16. Dez 2015

Bitte mal selber lesen lernen. Von PS4-only war auch gar nie die Rede. Das liegt daran...

Hotohori 16. Dez 2015

Welcher Ast? Sie sind doch längst runtergefallen.

Hotohori 16. Dez 2015

Wäre dennoch immer noch falsch. Kojima hat sein eigenes Studio gegründet und hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /