Abo
  • Services:

Metaio: Apple kauft Münchner Augmented-Reality-Firma

Apple hat das Münchner Unternehmen Metaio übernommen, das sich auf Augmented Reality (AR) spezialisiert hat und nun seine Dienste einstellen wird. In Apple Maps soll künftig ein AR-Modul integriert werden, heißt es aus Insiderkreisen. Dafür wäre die Technik der Münchner genau das Richtige.

Artikel veröffentlicht am ,
AR-Anwendung Thermal Touch
AR-Anwendung Thermal Touch (Bild: Metaio)

Metaio bietet diverse SDKs und Cloud-Dienste für die Erstellung und den Betrieb von Augmented-Reality-Lösungen an und wurde von Apple übernommen. Angeblich will Apple einem Bericht zufolge AR-Lösungen in Apple Maps unter iOS 9 einbauen. Der Übernahmebericht stützt sich auf eine Meldung bei Twitter mit einem Handelsregisterauszug und Informationen von Venturebeat. Außerdem schreibt das Unternehmen selbst, dass es seine Dienstleistungen einstellt.

Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. EXCO GmbH, Frankenthal

Metaio arbeitet zum Beispiel mit Thermal Touch an einer Technik, die eine Oberfläche mit Hilfe von zwei Kameras filmt, wovon eine Wärme erkennen kann. Berührt der Nutzer eine Oberfläche mit den Fingern, erwärmt er sie an den Kontaktflächen leicht. Die zweite Kamera nimmt die Oberfläche und die Finger des Anwenders auf und übermittelt das Bild auf ein Display. Mit dem Konzept können fast beliebige Gegenstände zu Multitouch-Eingabegeräten gemacht werden, sofern sie durch Körperwärme erwärmbar sind. Metaio Thermal Touch befindet sich noch in der Prototypphase.

Bisher wurden vornehmlich zweidimensionale Grafiken per Augmented Reality mit Realbildern vermischt, weil die korrekte Positionierung von 3D-Inhalten schwer ist. Deshalb werden von den Münchnern auch die Daten des Structure Sensors von Occipital ausgewertet, der auf das iPad aufgesetzt wird. Diese Daten werden mit dem SDK von Metaio verarbeitet. Das Gerät besitzt eine Kamera und zwei Infrarot-LEDs, die das reflektierende Licht wieder aufnehmen. Außerdem wird die iPad-Kamera eingesetzt, um die Szene ganz normal aufzunehmen, allerdings in Farbe.

Metaio hat für seine Augmented-Reality-Anwendungen sogar die Samsung Gear II mit eingebauter Kamera verwendet. Allerdings besitzen viele aktuelle Smartwatches keine Kamera mehr, weil sich das Konzept noch nicht durchgesetzt hat, auch wegen des Mangels an Anwendungen.

Die Ansätze von Metaio zeigen zumindest, was technisch möglich wäre. So ließen sich Produktverpackungen scannen und der Nutzer könnte seinen Einkaufszettel füllen, ohne das Handy in die Hand zu nehmen. Das Smartphone könnte beim Durchblättern eines Papierkatalogs genutzt werden, um den QR-Code in einer Werbeanzeige abzulichten. Ein 3D-Abbild der beworbenen Produkte, das der Kataloganbieter bereitstellt, kann dann über das Smartphone virtuell in der Wohnung platziert werden.

Was Apple für Metaio bezahlt hat, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /