Abo
  • Services:

Metadaten: Signal-Messenger verbirgt Absender

Der verschlüsselte Messenger Signal unterstützt in der Betaversion ein Feature, bei dem Nachrichten so verschickt werden, dass der Server nicht weiß, von wem die Nachricht stammt. Wer der Absender ist, sieht nur der Empfänger.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein Brief kommt auch ohne Absenderadresse an, der Empfänger genügt. Das soll bald auch beim Kryptomessenger Signal möglich sein.
Ein Brief kommt auch ohne Absenderadresse an, der Empfänger genügt. Das soll bald auch beim Kryptomessenger Signal möglich sein. (Bild: Wikimedia Commons)

Die Entwickler des Signal-Messengers wollen die Metadaten reduzieren, auf die der Server bei der Nachrichtenübertragung Zugriff hat. Signal-Entwickler Joshua Lund erklärt in einem Blog-Post, wie man künftig Nachrichten ermöglichen will, die ohne sichtbaren Absender verschickt werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Lund vergleicht die Signal-Nachrichten mit einem Brief. Auf dem Brief stehen üblicherweise eine Empfängeradresse und ein Absender, allerdings ist Letztere nicht nötig. Der Brief kann auch ohne Absender korrekt zugestellt werden.

Bisher kennt der Server den Absender

Bisher muss sich ein Client beim Signal-Server anmelden, um eine Nachricht zum Versand einzuliefern. Das erfolgt laut Lund aus zwei Gründen: Zum einen kann so mittels Ratelimiting verhindert werden, dass ein Nutzer massenhaft Nachrichten verschickt, zum anderen findet so eine Authentifizierung des Absenders statt.

Um Letzteres künftig zu erreichen, kann ein Client vom Server ein temporäres Senderzertifikat abrufen. Dieses Zertifikat kann der Absender dann an seine Nachricht anfügen - allerdings verschlüsselt. Die Prüfung findet auf Seiten des Empfängers statt. Somit kann der Server dieses Senderzertifikat nicht sehen.

Weiterhin muss ein Client für absenderlose Nachrichten einen Token mitschicken, den er aus dem Profil des Empfängers erhalten kann. Wichtig dabei: Die Profile bei Signal werden ebenfalls als verschlüsselte Nachrichten verteilt. Sie sind nur für die Kontakte eines Nutzers und für Personen und Gruppen, denen man explizit Zugriff darauf gewährt, sichtbar. Der Server kennt die Profile nicht.

Die Idee dabei: Die neue Funktion kann nur von bereits bestehenden Kontakten genutzt werden. Das Rate-Limiting greift hier nicht, aber die Wahrscheinlichkeit, dass jemand von seinen persönlichen Kontakten massenhaft Nachrichten oder Spam erhält, ist deutlich geringer.

"Sealed Sender" in Betaversion verfügbar

Alternativ bietet Signal auch eine Option, generell von allen Absendern solche neuen Nachrichten zu akzeptieren - was aber dann beispielsweise auch von Spammern missbraucht werden könnte.

Die neue Option, die von Signal als Sealed Sender bezeichnet wird, soll in den nächsten Tagen in einer Betaversion zur Verfügung gestellt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

MasterKeule 30. Okt 2018

... sollte ja nach wie vor möglich sein, insofern scheint mir das keine brauchbare Lösung...

buntspexxt 30. Okt 2018

Mehr dazu im Artikel von arstechnica hier: -> https://arstechnica.com/information...

TrollNo1 30. Okt 2018

Nur solche Menschen nutzen so fiese Versteckmechanismen und das gehört generell verboten...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /