• IT-Karriere:
  • Services:

Metadaten: Signal-Messenger verbirgt Absender

Der verschlüsselte Messenger Signal unterstützt in der Betaversion ein Feature, bei dem Nachrichten so verschickt werden, dass der Server nicht weiß, von wem die Nachricht stammt. Wer der Absender ist, sieht nur der Empfänger.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein Brief kommt auch ohne Absenderadresse an, der Empfänger genügt. Das soll bald auch beim Kryptomessenger Signal möglich sein.
Ein Brief kommt auch ohne Absenderadresse an, der Empfänger genügt. Das soll bald auch beim Kryptomessenger Signal möglich sein. (Bild: Wikimedia Commons)

Die Entwickler des Signal-Messengers wollen die Metadaten reduzieren, auf die der Server bei der Nachrichtenübertragung Zugriff hat. Signal-Entwickler Joshua Lund erklärt in einem Blog-Post, wie man künftig Nachrichten ermöglichen will, die ohne sichtbaren Absender verschickt werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

Lund vergleicht die Signal-Nachrichten mit einem Brief. Auf dem Brief stehen üblicherweise eine Empfängeradresse und ein Absender, allerdings ist Letztere nicht nötig. Der Brief kann auch ohne Absender korrekt zugestellt werden.

Bisher kennt der Server den Absender

Bisher muss sich ein Client beim Signal-Server anmelden, um eine Nachricht zum Versand einzuliefern. Das erfolgt laut Lund aus zwei Gründen: Zum einen kann so mittels Ratelimiting verhindert werden, dass ein Nutzer massenhaft Nachrichten verschickt, zum anderen findet so eine Authentifizierung des Absenders statt.

Um Letzteres künftig zu erreichen, kann ein Client vom Server ein temporäres Senderzertifikat abrufen. Dieses Zertifikat kann der Absender dann an seine Nachricht anfügen - allerdings verschlüsselt. Die Prüfung findet auf Seiten des Empfängers statt. Somit kann der Server dieses Senderzertifikat nicht sehen.

Weiterhin muss ein Client für absenderlose Nachrichten einen Token mitschicken, den er aus dem Profil des Empfängers erhalten kann. Wichtig dabei: Die Profile bei Signal werden ebenfalls als verschlüsselte Nachrichten verteilt. Sie sind nur für die Kontakte eines Nutzers und für Personen und Gruppen, denen man explizit Zugriff darauf gewährt, sichtbar. Der Server kennt die Profile nicht.

Die Idee dabei: Die neue Funktion kann nur von bereits bestehenden Kontakten genutzt werden. Das Rate-Limiting greift hier nicht, aber die Wahrscheinlichkeit, dass jemand von seinen persönlichen Kontakten massenhaft Nachrichten oder Spam erhält, ist deutlich geringer.

"Sealed Sender" in Betaversion verfügbar

Alternativ bietet Signal auch eine Option, generell von allen Absendern solche neuen Nachrichten zu akzeptieren - was aber dann beispielsweise auch von Spammern missbraucht werden könnte.

Die neue Option, die von Signal als Sealed Sender bezeichnet wird, soll in den nächsten Tagen in einer Betaversion zur Verfügung gestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 18,99€
  3. (-42%) 25,99€

MasterKeule 30. Okt 2018

... sollte ja nach wie vor möglich sein, insofern scheint mir das keine brauchbare Lösung...

buntspexxt 30. Okt 2018

Mehr dazu im Artikel von arstechnica hier: -> https://arstechnica.com/information...

TrollNo1 30. Okt 2018

Nur solche Menschen nutzen so fiese Versteckmechanismen und das gehört generell verboten...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /