• IT-Karriere:
  • Services:

Metadaten: Fehlerhafte Mobilfunkdaten in dänischen Gerichtsprozessen

Schlimmstenfalls könnten Personen zu unrecht im Gefängnis sitzen: In Dänemark wurden fehlerhafte Mobilfunkdatenin Gerichtsprozessen verwendet. Vorübergehend dürfen Telekommunikationsdaten nicht mehr genutzt werden, rund 10.000 Fälle müssen überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkdaten können auch fehlerhaft sein.
Mobilfunkdaten können auch fehlerhaft sein. (Bild: Pexels/Pixabay)

In Dänemark dürfen in den nächsten zwei Monaten keine Mobilfunkdaten zu Verhaftungen oder Verurteilungen herangezogen werden, da die IT-Systeme der Polizei fehlerhaft waren. Auch rund 10.000 Gerichtsentscheidungen, bei denen Mobilfunkdaten eine Rolle spielten, müssen überprüft werden. Im schlimmsten Fall könnten Unschuldige verurteilt worden sein. Zuerst hatte die New York Times darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz

Ein IT-System der Polizei, das die Rohdaten der Telefongesellschaften bearbeitet und aufbereitet, enthielt einen Fehler: Es konvertierte nicht alle Daten und zeichnete dadurch ein ungenaueres Bild der Aufenthaltsorte von Personen beziehungsweise ihrer Mobiltelefone. Der Fehler wurde von der dänischen Polizei entdeckt und im März behoben.

Durch einen weiteren Fehler wurden Mobiltelefone anderen Mobilfunkmasten zugeordnet und damit potenziell Unschuldige mit Tatorten in Verbindung gebracht, die sich gar nicht dort aufgehalten hatten. Es handle sich dabei um einen sehr, sehr ernsten Fall, betonte der dänische Generalstaatsanwalt Jan Reckendorff in der New York Times. "Wir können nicht mit falschen Informationen leben, die Menschen ins Gefängnis bringen."

"Vor diesem Hintergrund hat der Generalstaatsanwalt die Verwendung von Telekommunikationsdaten als Beweismittel für die Verurteilung oder als Grundlage für die Festnahme von Verdächtigen vorübergehend eingestellt", erklärte das dänische Justizministerium. Rund 10.700 Gerichtsentscheidungen, bei denen Mobilfunkdaten eine Rolle gespielt haben, müssen nun überprüft werden. Beginnen soll die Prüfung bei aktuellen Gerichtsverfahren und Inhaftierten. Insgesamt reichen die zu überprüfenden Fälle bis ins Jahr 2012 zurück.

Die Mobilfunkdaten würden zwar häufig mit anderen Beweisen zusammen zu Verurteilungen führen, könnten aber durchaus eine Gerichtsentscheidung beeinflussen. Die Richtigkeit der Daten werde in der Regel nicht infrage gestellt, sagte Karoline Normann, Leiterin des Strafrechtsausschusses der dänischen Anwaltskammer, der New York Times. Anwälte müssten sich nun aber bewusst sein, dass "Beweise, die objektiv und technisch erscheinen mögen, nicht unbedingt einen hohen Beweiswert haben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mavy 26. Aug 2019

ich versteh den ganzen blödsinn nicht, jeder ernstzunehmende Kriminelle lässt sein Handy...

dummzeuch 23. Aug 2019

Ich bin vielleicht paranoid, aber ich habe die Befürchtung, dass sowas in Deutschland nur...

mainframe 23. Aug 2019

Software wird immer Fehler haben. Die Frage ist nur, kommen die Fehler raus? Und dann...

mainframe 23. Aug 2019

Ich glaub nicht, dass solche Fehler die Maßnahmen verzögern. Ich hoffe nur, dass das...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /