• IT-Karriere:
  • Services:

Metadaten: Fehlerhafte Mobilfunkdaten in dänischen Gerichtsprozessen

Schlimmstenfalls könnten Personen zu unrecht im Gefängnis sitzen: In Dänemark wurden fehlerhafte Mobilfunkdatenin Gerichtsprozessen verwendet. Vorübergehend dürfen Telekommunikationsdaten nicht mehr genutzt werden, rund 10.000 Fälle müssen überprüft werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkdaten können auch fehlerhaft sein.
Mobilfunkdaten können auch fehlerhaft sein. (Bild: Pexels/Pixabay)

In Dänemark dürfen in den nächsten zwei Monaten keine Mobilfunkdaten zu Verhaftungen oder Verurteilungen herangezogen werden, da die IT-Systeme der Polizei fehlerhaft waren. Auch rund 10.000 Gerichtsentscheidungen, bei denen Mobilfunkdaten eine Rolle spielten, müssen überprüft werden. Im schlimmsten Fall könnten Unschuldige verurteilt worden sein. Zuerst hatte die New York Times darüber berichtet.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Ein IT-System der Polizei, das die Rohdaten der Telefongesellschaften bearbeitet und aufbereitet, enthielt einen Fehler: Es konvertierte nicht alle Daten und zeichnete dadurch ein ungenaueres Bild der Aufenthaltsorte von Personen beziehungsweise ihrer Mobiltelefone. Der Fehler wurde von der dänischen Polizei entdeckt und im März behoben.

Durch einen weiteren Fehler wurden Mobiltelefone anderen Mobilfunkmasten zugeordnet und damit potenziell Unschuldige mit Tatorten in Verbindung gebracht, die sich gar nicht dort aufgehalten hatten. Es handle sich dabei um einen sehr, sehr ernsten Fall, betonte der dänische Generalstaatsanwalt Jan Reckendorff in der New York Times. "Wir können nicht mit falschen Informationen leben, die Menschen ins Gefängnis bringen."

"Vor diesem Hintergrund hat der Generalstaatsanwalt die Verwendung von Telekommunikationsdaten als Beweismittel für die Verurteilung oder als Grundlage für die Festnahme von Verdächtigen vorübergehend eingestellt", erklärte das dänische Justizministerium. Rund 10.700 Gerichtsentscheidungen, bei denen Mobilfunkdaten eine Rolle gespielt haben, müssen nun überprüft werden. Beginnen soll die Prüfung bei aktuellen Gerichtsverfahren und Inhaftierten. Insgesamt reichen die zu überprüfenden Fälle bis ins Jahr 2012 zurück.

Die Mobilfunkdaten würden zwar häufig mit anderen Beweisen zusammen zu Verurteilungen führen, könnten aber durchaus eine Gerichtsentscheidung beeinflussen. Die Richtigkeit der Daten werde in der Regel nicht infrage gestellt, sagte Karoline Normann, Leiterin des Strafrechtsausschusses der dänischen Anwaltskammer, der New York Times. Anwälte müssten sich nun aber bewusst sein, dass "Beweise, die objektiv und technisch erscheinen mögen, nicht unbedingt einen hohen Beweiswert haben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mavy 26. Aug 2019

ich versteh den ganzen blödsinn nicht, jeder ernstzunehmende Kriminelle lässt sein Handy...

dummzeuch 23. Aug 2019

Ich bin vielleicht paranoid, aber ich habe die Befürchtung, dass sowas in Deutschland nur...

mainframe 23. Aug 2019

Software wird immer Fehler haben. Die Frage ist nur, kommen die Fehler raus? Und dann...

mainframe 23. Aug 2019

Ich glaub nicht, dass solche Fehler die Maßnahmen verzögern. Ich hoffe nur, dass das...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /