Abo
  • Services:
Anzeige
Eine aus iCloud abgerufene Telefonliste
Eine aus iCloud abgerufene Telefonliste (Bild: Elcomsoft)

Metadaten: Apple speichert Verbindungsdaten mehrere Monate in iCloud

Eine aus iCloud abgerufene Telefonliste
Eine aus iCloud abgerufene Telefonliste (Bild: Elcomsoft)

Apple bezeichnet sich gern als Datenschutzkonzern. Eine jetzt entdeckte Funktion zeigt aber, dass Apple Verbindungsdaten mehrere Monate im iCloud-Backup ablegt. Das dürfte nicht jedem gefallen.

Von den meisten Nutzern zunächst unbemerkt, hat Apple mit iOS 9 die Speicherung der Telefonieprotokolle der Nutzer in die iCloud eingeführt, wie die Forensikfirma Elcomsoft berichtet. Wenn mehrere Nutzer mit verschiedenen iPhones sich einen solchen Account teilen, bekommen sie zum Beispiel Benachrichtigungen über entgangene Anrufe des Partners. Apple ist nicht das einzige Unternehmen mit einer solchen Funktion, auch Google und Microsoft synchronisieren Telefondaten ihrer Nutzer.

Anzeige

Die Daten über die Telefonanrufe werden im iCloud-Backup der Nutzer gespeichert und können dort auch von Apple und möglicherweise anfragenden Polizeibehörden eingesehen werden. Weil auch das Adressbuch der Nutzer übertragen wird, kann nach Angaben der Forensikfirma Elcomsoft eine einfache Zuordnung zwischen den Telefonnummern und den Kontakten vorgenommen werden. Nach Angaben von Elcomsoft ließen sich aus der iCloud Verbindungsprotokolle wiederherstellen, die älter als vier Monate waren.

Auch Messenger-Dienste werden erfasst

Eine Abfrage der Daten ermöglicht nicht nur, die Zeit und den Urheber eines Anrufes abzurufen, sondern auch einen eindeutigen Call Identifier, den Status des Telefonats (Angenommen, Verpasst, Abgewiesen und andere) und die Länge des Telefonats. Auch Voice-over-IP-Dienste wie Skype oder Messenger wie Facetime und Whatsapp werden von der Speicherung erfasst.

Isoliert abschalten lässt sich die Speicherung der Daten nicht. Apple empfiehlt, auf die Doppelnutzung von Apple IDs in einer Familie zu verzichten, um einen Abgleich zwischen Familienmitgliedern zu verhindern. Stattdessen solle das iCloud-Familien-Sharing verwendet werden, mit dem mehrere Accounts verknüpft werden können. Einige Nutzer merken aber an, dass dann keine geteilte iCloud-Fotobibliothek verwendet werden kann. Wer keine Verbindungsdaten auf Apples Servern haben möchte, muss in jedem Fall die iCloud-Drive-Funktion komplett deaktivieren.

Apple unterläuft damit zum Teil die mit den iPhones eingeführten, starken Sicherheitsfunktionen wie die Geräteverschlüsselung. Andererseits könnten Behörden viele der Informationen auch von den Mobilfunkbetreibern abrufen. Auch Apples iMessage-Dienst speichert Metadaten, aber nicht so lange wie in diesem Fall.


eye home zur Startseite
Netspy 19. Nov 2016

Hat sich auch Golem gedacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 28,99€
  3. (-78%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  2. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  3. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  4. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40

  5. Re: Ich weiß nicht ob ihr nur reiche Leute kennt

    chithanh | 00:27


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel