Meta: VR-Headsets mit HDR, Retina-Pixeln und Varifocal

Ein Ausblick mit drei ganz unterschiedlichen HMD-Prototypen: Meta zeigt, wie sich das Unternehmen eine mögliche VR-Zukunft vorstellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Diverse HMD-Prototypen von Meta ausgestellt.
Diverse HMD-Prototypen von Meta ausgestellt. (Bild: Meta)

Während das Quest 2 weiterhin das aktuelle VR-Headset von Meta ist, arbeitet das Unternehmen an einem Nachfolger - und zukünftigen Ablegern. Wie diese aussehen könnten, zumindest von den technischen Ansätzen her, zeigte Meta per Blog: Die drei vorgelegten Prototypen decken jeweils einen Bereich ab, ein vierter wurde rein als Rendering präsentiert.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Professional Client Systems (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
Detailsuche

Ziel ist es laut Meta, den sogenannten visuellen Turing-Test zu bestehen: Wer das VR-Headset trägt, soll die virtuelle Darstellung nicht von der Realität unterscheiden können. Verantwortlich für die Umsetzung ist das R&D-Team der Reality Labs, einer von Michael Abrash geleiteten Abteilung bei Meta.

Einer der Aspekte ist ein variabler Fokus (Varifocal), hierzu gibt es seit Längerem schon diverse Half-Dome-Prototypen mit beweglichen Displays. Passend dazu wird Eyetracking benötigt, welches bereits mit dem intern Project Cambria genannten VR-Headset verfügbar sein soll. Das Gerät ist laut Mark Zuckerberg für das laufende Jahr geplant, bisher aber nicht mit einem Termin offiziell angekündigt.

HDR und Retina

Zumindest aufsetzen lässt sich Butterscotch, ein Prototyp mit Retina-Auflösung: Es soll 60 Pixel pro Grad aufweisen, was in etwa dem Dreifachen der 21 Pixel pro Grad des Quest 2 entspricht. Das Butterscotch hat jedoch nur grob das halbe Field of View - also 55 statt 110 Grad, womit es sich für den praktischen Einsatz disqualifiziert. Ungeachtet dessen ist die Darstellung so fein, dass die 20/20-Reihe auf einer Sehprobentafel gelesen werden kann.

  • Butterscotch (Bild: Meta)
  • Starburst (Bild: Meta)
  • Holocake 2 (Bild: Meta)
  • Mirror Lake (Bild: Meta)
  • Diverse Prototypen (Bild: Meta)
Butterscotch (Bild: Meta)
Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiter geht es mit Starburst, einem voluminösem Prototyp mit Handgriffen und Noctua-Lüftern auf der Oberseite: Dieser ist für HDR (High Dynamic Range) ausgelegt und soll eine Spitzenhelligkeit von 20.000 Candela pro Quadratmeter erreichen - das Quest 2 kommt auf gerade einmal 100 cd/m² und Fernseher kommen auf bis zu 2.000 Helligkeit cd/m², die im US-Sprachraum zumeist in Nits beziffert wird.

Brillenartige HMDs bleiben vorerst ein Traum

Holocake 2 wiederum legt den Fokus auf die Optik, laut Hersteller sollen dort holografische und Pancake-Linsen kombiniert verwendet werden. Damit wird das VR-Headset signifikant kleiner, auch der Name erklärt sich somit von selbst. Die für die reale Umsetzung notwendige Laserlichtquelle gebe es jedoch bisher nicht, sagte Michael Abrash.

Für das Mirror Lake hat Meta keine physische Hardware parat, sondern nur ein Rendering. Das VR-Headset sieht aus wie eine futuristische Brille, denn so stellt sich das Unternehmen künftig eine besonders kompakte und leichte Version eines HMD vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Truster 22. Jun 2022 / Themenstart

ach ja stimmt, Apple hat es durchwegs großgeschrieben und dies patentieren lassen, mein...

war10ck 22. Jun 2022 / Themenstart

Ich finde die Auswahl an VR Games inzwischen hervoragend, ich kann mir beim besten Willen...

ms (Golem.de) 21. Jun 2022 / Themenstart

Das sollte dieser Satz ausdrücken.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /