Meta: Facebook verifiziert falschen Elon Musk

Es ist unklar, wie ein nicht von Elon Musk erstelltes Facebook-Profil ein blaues Verifizierungshäkchen bekommen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Definitiv der echte Elon Musk
Definitiv der echte Elon Musk (Bild: Reuters)

Facebook scheint Probleme mit der Verifizierung offizieller Profile zu haben. Wie The Verge berichtet, erhielt eine Seite von Elon Musk, die offensichtlich nicht von Musk selbst stammt, einen blauen Verifizierungshaken. Die Ersteller des Profils erklärten dabei im Beschreibungstext, es sei eine Fanpage.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Dass es sich nicht um Musks tatsächliche Facebook-Seite handelt, ist bei genauerem Hinsehen relativ eindeutig: Die URL endet mit "ElonMuskoffici", was keinen seriösen Eindruck macht. Außerdem ist bei Betrachtung der Historie der Seite ersichtlich, dass sie unter anderem Namen gegründet und der Name mehrfach geändert wurde.

Erstellt wurde das Profil im Juli 2019 unter dem Namen Kizito Gavin. Gavin Kizito ist ein mittlerweile 19-jähriger Fußballspieler aus Uganda. Im Laufe des Septembers 2021 wurde die Seite mehrfach in andere Namen umbenannt, bevor sie am 17. Oktober 2021 den Namen von Elon Musk bekam.

Seitenersteller kommen aus Ägypten, Profil hatte nur elf Beiträge

Die Macher der Seite geben an, dass sie in Ägypten ansässig seien - und nicht wie Musk in den USA. Dass das Profil bis zu seiner Löschung nur elf Posts veröffentlicht hatte, von denen ein Beitrag laut Engadget ein offensichtlicher Krypto-Scam war, ist zudem verdächtig. Dennoch hatte die Seite am Schluss mehr als 150.000 Follower.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fake-Profil von Elon Musk ist mittlerweile nicht mehr online. Wie es dazu kommen konnte, dass Facebook die Seite verifizierte, ist unklar. Eigentlich müssen Nutzer Nachweise erbringen, dass sie tatsächlich die Person sind, die sie zu sein vorgeben. Der Facebook-Betreiber Meta äußerte sich auf Nachfrage von The Verge nicht zu dem Vorfall.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ul mi 03. Nov 2021 / Themenstart

... wenn 9% aller Posts Blockchain-Scams sind, dann ist das doch eine Größenordnung, die...

Hotohori 02. Nov 2021 / Themenstart

Genau, sie haben sich nur umbenannt und nicht ein Dach Unternehmen gegründet, weil das ja...

Hotohori 02. Nov 2021 / Themenstart

Sehe ich auch so, es ist kein Wunder, zeigt nur wieder wie unprofessionell Meta in vielen...

Vögelchen 02. Nov 2021 / Themenstart

Und meckern dann, dass doch alles nicht stimme, was Golem da scheibt. Leute, recherchiert...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /