Meta: Facebook-Umbenennung könnte 20 Millionen US-Dollar kosten

Nicht nur ein Berliner Startup ist von Facebooks Rebranding betroffen, sondern auch eine Firma in Arizona. Und die hätte gerne eine Entschädigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Meta-CEO Mark Zuckerberg
Meta-CEO Mark Zuckerberg (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Dass die Umfirmierung von Facebook Folgen für andere Unternehmen hat, ist bekannt. Erst vor wenigen Tagen erklärte sich ein Berliner Medizin-Startup bereit, das Logo zu ändern, weil man mit dem Zuckerberg-Imperium nicht in Verbindung gebracht werden will. Hier war die Ähnlichkeit der Logos ein Problem. Doch auch der recht generische Name Meta eckt an - und zwar bei einem kleinen Betrieb in Phoenix, US-Bundesstaat Arizona, der sich als Meta PC schon vor Monaten um die Markenrechte bemüht hat.

Stellenmarkt
  1. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
  2. Informatiker / Software Engineer (w/m/d) Customer Service - IT-Systeme
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Meta PC ist ein Startup, welches sich auf den Handel mit Hardware spezialisiert hat. Dort hatte man den Namen Meta bereits am 23. August 2021 beim US Patent- und Markenamt angemeldet. Facebooks Meta hingegen reichte den Antrag erst am 28. Oktober 2021 ein. Beide Verfahren laufen noch, bisher hat also weder Meta PC noch Meta den Zuschlag erhalten.

Bei vollkommen unterschiedlichen Geschäftsfeldern dürfte das in der Regel auch kein Problem sein, allerdings ähneln sich die Anträge in einem vielleicht entscheidenden Punkt: Sowohl Meta PC LLC als auch Facebook Incorporated geben an, die Marke für den Vertrieb von Computer-Hardware nutzen zu wollen. Bei Meta PC handelt es sich dabei um den Hauptverwendungszweck, bei Facebook ist es nur einer von vielen Nutzen.

20 Millionen und der Antrag verschwindet

Gegenüber TMZ ließen die beiden Inhaber von Meta PC verlauten, sowohl auf die Marke als auch auf rechtliche Schritte verzichten zu wollen, sofern Facebook dafür 20 Millionen US-Dollar zahlt. Was passiert, wenn Facebook darauf nicht eingeht, ist nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen kleinen Witz erlaubte sich Meta PC aber bereits im Vorfeld. In einem kurzen Video ließ Meta-PC-Gründer Zack Shutt seine Follower wissen, dass man sich entschieden habe, die Firma fortan Facebook zu nennen.

Es bleibt spannend, wie reibungslos der Übergang zur neuen Marke letztlich wird. Sollte Meta, also Facebook, die deutsche Domain Meta.de haben wollen, muss der Konzern wohl oder übel eine ganze Menge Toilettentrennwände kaufen - oder sich anderweitig mit einem Vertrieb für diese Produkte einigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 04. Nov 2021

Yup, "Facebook" das soziale Medium heisst ja auch weiterhin "Facebook". Im Prinzip geht...

maci23 04. Nov 2021

Besser er nimmt das Geld und löscht endlich die Falschinformationen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Social Engineering: Erstes Telefonat mit falschem Klitschko bereits Anfang Juni
    Social Engineering
    Erstes Telefonat mit falschem Klitschko bereits Anfang Juni

    Neben vielen weiteren Bürgermeistern führte auch der von Warschau eine fingierte Videokonferenz mit einem falschen Vitali Klitschko.

  2. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  3. Nasa: Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission
    Nasa
    Capstone - kleine Raumsonde, große Mondmission

    Die Nasa schickt ihre Mini-Raumsonde Capstone zum Mond. Dort soll sie nicht nur die Umlaufbahn der zukünftigen Lunar-Gateway-Raumstation testen.
    Ein Interview von Patrick Klapetz und Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /