Abo
  • Services:
Anzeige
Meta-Ex bei ihrem Auftritt in der C-Base
Meta-Ex bei ihrem Auftritt in der C-Base (Bild: Golem.de)

Wie mit Ton und Töpferscheibe

Anzeige

Bei Meta-ex wird auf zwei verschiedenen Rechnern an der Musik gearbeitet, die auf den gleichen Supercollider-Server zugreifen. Dadurch lasse sich die Musik in einem gewissen Maße improvisieren, sagen Meta-ex. Jeder könne so auf die Musik des anderen zugreifen und diese direkt bearbeiten. Notfalls lasse sich der Sound des Nebenmannes auch komplett abschalten.

Dies ähnele der Arbeit mit Ton an einer Töpferscheibe, sagt Aaron. Einer beginne, den Ton zu formen und werfe ihn dann sozusagen dem anderen zu, der ihn auf seiner Scheibe weiterbearbeite. Um diese Arbeitsweise nicht nur auf einzelne Auftritte und die zwei Bandmitglieder zu beschränken, steht die Grundlage der Live-Sets über Github unter dem Namen Ignite zur Verfügung. Die dafür gewählte Creative-Commons-Non-Commercial-Lizenz ermöglicht es Interessierten, die Sets selbst einzusetzen, und Meta-ex können Verbesserungen anderer selbst wieder verwenden.

Jede Eingabe ist Code

Overtone ist nicht nur zum Schreiben und Verändern von Code geeignet. Die mit Overtone erzeugte Musik lässt sich auch über angeschlossene Geräte steuern, wie mit den anfangs erwähnten Midi-Keyboards oder den via USB angesprochenen Monome. Letztere sind im Grunde nicht viel mehr als kleine Holzboxen, auf denen viele leuchtende Knöpfe sitzen. Diese nutzt Meta-ex zum Beispiel, um schnell Drum-Rhythmen zu starten und per Knopfdruck zu verändern.

In Overtone kann jedes der von den Geräten erzeugten Ereignisse wie Midi-Ton und -Anschlagstärke einzeln programmiert werden, sofern das gewünscht ist. Das gilt für jede Art von Eingabe, die das System verarbeiten kann. So kann zum Beispiel auch die Position des Mauszeigers genutzt werden, um etwa die Tonhöhe dynamisch anzupassen.

Bilder zur Musik

Zusätzlich zur programmierten Musik erzeugen Meta-ex während ihrer Auftritte auch visuelle Effekte, die direkt auf einige Eigenschaften der Musik reagieren. Dazu verwenden sie Shadertone, das laut Selbstbeschreibung eine Mischung aus Overtone und Shadertoy ist. Mit der Shadertone-Bibliothek lässt sich gleichzeitig der Code für die Musik und die Visuals bearbeiten.

Für die Shader wird dabei hauptsächlich die OpenGL Shading Language (GLSL) verwendet. Es lassen sich aber auch Shader in Lisp schreiben, die von Shadertone übersetzt werden. Die Shader können ebenso wie der Musik-Code selbst live verändert werden. Bei Meta-ex kann das Publikum sogar den Editor halbtransparent über dem Shader laufen sehen und so der Bearbeitung der Shader folgen und die Resultate bestaunen.

 Overtone, ein Supercollider-Client

eye home zur Startseite
Lord Gamma 17. Nov 2013

Hatte ich auch gelesen und an folgendes Video gedacht: http://www.youtube.com/watch?v...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2013

Stimmt...spiele selbst Gitarre. Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht...

derKlaus 15. Nov 2013

Na, das würde ich nicht sagen. Ich hab vor ein Paar Jahren ein Interview mit Klaus...

Crapple 15. Nov 2013

Gute Künstler erschafen Kunst, talentlose Künstler reden immer nur über Kunst. Was...

derKlaus 15. Nov 2013

Elektronische Musik ist ja nicht gleich elektronische Musik. Guck Dir mal aktuelle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€
  2. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: "Der kann im schlimmsten Fall eine 24stel...

    Tecardo | 03:12

  2. Re: 60% Tastaturen sind toll!

    Komischer_Phreak | 03:09

  3. Re: Linkshändertastatur?

    Komischer_Phreak | 03:05

  4. Re: Hi-Fi/Hi-End Szene = Luxusmechas Szene

    Komischer_Phreak | 03:02

  5. Re: Die Nachrichtendienste spionieren

    torrbox | 02:59


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel