Abo
  • IT-Karriere:

Wie mit Ton und Töpferscheibe

Bei Meta-ex wird auf zwei verschiedenen Rechnern an der Musik gearbeitet, die auf den gleichen Supercollider-Server zugreifen. Dadurch lasse sich die Musik in einem gewissen Maße improvisieren, sagen Meta-ex. Jeder könne so auf die Musik des anderen zugreifen und diese direkt bearbeiten. Notfalls lasse sich der Sound des Nebenmannes auch komplett abschalten.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Dies ähnele der Arbeit mit Ton an einer Töpferscheibe, sagt Aaron. Einer beginne, den Ton zu formen und werfe ihn dann sozusagen dem anderen zu, der ihn auf seiner Scheibe weiterbearbeite. Um diese Arbeitsweise nicht nur auf einzelne Auftritte und die zwei Bandmitglieder zu beschränken, steht die Grundlage der Live-Sets über Github unter dem Namen Ignite zur Verfügung. Die dafür gewählte Creative-Commons-Non-Commercial-Lizenz ermöglicht es Interessierten, die Sets selbst einzusetzen, und Meta-ex können Verbesserungen anderer selbst wieder verwenden.

Jede Eingabe ist Code

Overtone ist nicht nur zum Schreiben und Verändern von Code geeignet. Die mit Overtone erzeugte Musik lässt sich auch über angeschlossene Geräte steuern, wie mit den anfangs erwähnten Midi-Keyboards oder den via USB angesprochenen Monome. Letztere sind im Grunde nicht viel mehr als kleine Holzboxen, auf denen viele leuchtende Knöpfe sitzen. Diese nutzt Meta-ex zum Beispiel, um schnell Drum-Rhythmen zu starten und per Knopfdruck zu verändern.

In Overtone kann jedes der von den Geräten erzeugten Ereignisse wie Midi-Ton und -Anschlagstärke einzeln programmiert werden, sofern das gewünscht ist. Das gilt für jede Art von Eingabe, die das System verarbeiten kann. So kann zum Beispiel auch die Position des Mauszeigers genutzt werden, um etwa die Tonhöhe dynamisch anzupassen.

Bilder zur Musik

Zusätzlich zur programmierten Musik erzeugen Meta-ex während ihrer Auftritte auch visuelle Effekte, die direkt auf einige Eigenschaften der Musik reagieren. Dazu verwenden sie Shadertone, das laut Selbstbeschreibung eine Mischung aus Overtone und Shadertoy ist. Mit der Shadertone-Bibliothek lässt sich gleichzeitig der Code für die Musik und die Visuals bearbeiten.

Für die Shader wird dabei hauptsächlich die OpenGL Shading Language (GLSL) verwendet. Es lassen sich aber auch Shader in Lisp schreiben, die von Shadertone übersetzt werden. Die Shader können ebenso wie der Musik-Code selbst live verändert werden. Bei Meta-ex kann das Publikum sogar den Editor halbtransparent über dem Shader laufen sehen und so der Bearbeitung der Shader folgen und die Resultate bestaunen.

 Overtone, ein Supercollider-Client
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

Lord Gamma 17. Nov 2013

Hatte ich auch gelesen und an folgendes Video gedacht: http://www.youtube.com/watch?v...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2013

Stimmt...spiele selbst Gitarre. Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht...

derKlaus 15. Nov 2013

Na, das würde ich nicht sagen. Ich hab vor ein Paar Jahren ein Interview mit Klaus...

Crapple 15. Nov 2013

Gute Künstler erschafen Kunst, talentlose Künstler reden immer nur über Kunst. Was...

derKlaus 15. Nov 2013

Elektronische Musik ist ja nicht gleich elektronische Musik. Guck Dir mal aktuelle...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /