Wie mit Ton und Töpferscheibe

Bei Meta-ex wird auf zwei verschiedenen Rechnern an der Musik gearbeitet, die auf den gleichen Supercollider-Server zugreifen. Dadurch lasse sich die Musik in einem gewissen Maße improvisieren, sagen Meta-ex. Jeder könne so auf die Musik des anderen zugreifen und diese direkt bearbeiten. Notfalls lasse sich der Sound des Nebenmannes auch komplett abschalten.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Support-Manager (m/w/d)
    Support Center/Einkauf/Wiesbaden, Wiesbaden
  2. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
Detailsuche

Dies ähnele der Arbeit mit Ton an einer Töpferscheibe, sagt Aaron. Einer beginne, den Ton zu formen und werfe ihn dann sozusagen dem anderen zu, der ihn auf seiner Scheibe weiterbearbeite. Um diese Arbeitsweise nicht nur auf einzelne Auftritte und die zwei Bandmitglieder zu beschränken, steht die Grundlage der Live-Sets über Github unter dem Namen Ignite zur Verfügung. Die dafür gewählte Creative-Commons-Non-Commercial-Lizenz ermöglicht es Interessierten, die Sets selbst einzusetzen, und Meta-ex können Verbesserungen anderer selbst wieder verwenden.

Jede Eingabe ist Code

Overtone ist nicht nur zum Schreiben und Verändern von Code geeignet. Die mit Overtone erzeugte Musik lässt sich auch über angeschlossene Geräte steuern, wie mit den anfangs erwähnten Midi-Keyboards oder den via USB angesprochenen Monome. Letztere sind im Grunde nicht viel mehr als kleine Holzboxen, auf denen viele leuchtende Knöpfe sitzen. Diese nutzt Meta-ex zum Beispiel, um schnell Drum-Rhythmen zu starten und per Knopfdruck zu verändern.

In Overtone kann jedes der von den Geräten erzeugten Ereignisse wie Midi-Ton und -Anschlagstärke einzeln programmiert werden, sofern das gewünscht ist. Das gilt für jede Art von Eingabe, die das System verarbeiten kann. So kann zum Beispiel auch die Position des Mauszeigers genutzt werden, um etwa die Tonhöhe dynamisch anzupassen.

Bilder zur Musik

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zur programmierten Musik erzeugen Meta-ex während ihrer Auftritte auch visuelle Effekte, die direkt auf einige Eigenschaften der Musik reagieren. Dazu verwenden sie Shadertone, das laut Selbstbeschreibung eine Mischung aus Overtone und Shadertoy ist. Mit der Shadertone-Bibliothek lässt sich gleichzeitig der Code für die Musik und die Visuals bearbeiten.

Für die Shader wird dabei hauptsächlich die OpenGL Shading Language (GLSL) verwendet. Es lassen sich aber auch Shader in Lisp schreiben, die von Shadertone übersetzt werden. Die Shader können ebenso wie der Musik-Code selbst live verändert werden. Bei Meta-ex kann das Publikum sogar den Editor halbtransparent über dem Shader laufen sehen und so der Bearbeitung der Shader folgen und die Resultate bestaunen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Overtone, ein Supercollider-Client
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Lord Gamma 17. Nov 2013

Hatte ich auch gelesen und an folgendes Video gedacht: http://www.youtube.com/watch?v...

Anonymer Nutzer 17. Nov 2013

Stimmt...spiele selbst Gitarre. Genau das ist doch der springende Punkt....hier geht...

derKlaus 15. Nov 2013

Na, das würde ich nicht sagen. Ich hab vor ein Paar Jahren ein Interview mit Klaus...

Crapple 15. Nov 2013

Gute Künstler erschafen Kunst, talentlose Künstler reden immer nur über Kunst. Was...

derKlaus 15. Nov 2013

Elektronische Musik ist ja nicht gleich elektronische Musik. Guck Dir mal aktuelle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /