Meta: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Messenger erst 2023

Die Einführung der standardmäßigen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im Facebook Messenger und Instagram dauert wohl länger als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp nutzt bereits standardmäßig E2EE, der Messenger und Instagram sollen folgen.
Whatsapp nutzt bereits standardmäßig E2EE, der Messenger und Instagram sollen folgen. (Bild: Jakub Porzycki via Reuters Connect)

Der Meta-Konzern wird die versprochene Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (E2EE) für den Facebook Messenger und auch Instagram wohl erst im Jahr 2023 einführen. Das schreibt Antigone Davis, Head of Safety bei Meta, in einem Gastbeitrag für den britischen Telegraph. Der Messenger-Dienst Whatsapp, der ebenfalls zu Meta gehört, setzt bereits standardmäßig auf E2EE.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
  2. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
Detailsuche

Facebook hatte im Jahr 2016 die optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in seinem Messenger eingeführt. Im Jahr 2017 ermöglichte es Facebook zudem, die "geheimen Unterhaltungen" auf mehreren Geräten zu lesen. Damals hatte Facebook angekündigt, die Verschlüsselung von Videos "bald" zu unterstützen. Diese folgte aber erst vor wenigen Wochen. Ursprünglich geplant war die standardmäßige Nutzung von E2EE "frühestens 2022". Dass dies nun aber offenbar weiter verschoben wird, führt Davis auf Sicherheitsbedenken in Bezug auf die Nutzer zurück.

Wie Davis schreibt, habe der Konzern unter anderem die Aufgabe, einen Missbrauch seiner Dienste zu verhindern und auch eng mit Strafverfolgungsbehörden zusammenzuarbeiten. Mit einer E2EE, bei der der Anbieter selbst keinen Zugriff mehr auf die Inhalte der Nachrichten hat, ist das laut Facebook aber wohl schwieriger umsetzbar.

Um dies dennoch umzusetzen, plant Meta laut Davis Folgendes: "Bei der Einführung der End-to-End-Verschlüsselung verwenden wir eine Kombination aus unverschlüsselten Daten in unseren Apps, Kontoinformationen und Berichte von Benutzern, um sie auf datenschutzgerechte Weise zu schützen und gleichzeitig die Bemühungen um die öffentliche Sicherheit zu unterstützen. Diese Art von Arbeit ermöglicht es uns bereits, wichtige Meldungen an Kindersicherheitsbehörden von Whatsapp zu senden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /