Abo
  • Services:

Messung: Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

Seit Mai 2017 haben Brandenburger 23.024 Funklöcher gemeldet. Die Initiatorin CDU will nun die Netzbetreiber nicht zwingen, diese zu schließen, sondern sucht nach Fördermitteln für die Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt (Bild: CDU-Fraktion)

Seit Anfang Mai haben die Brandenburger auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das gab die CDU-Fraktion Brandenburg bekannt, die die Messung im Mai 2017 gestartet hatte. "Wir haben gemeinsam mit den Brandenburgern eine Bestandsaufnahme hinbekommen. Dafür danken wir allen Brandenburgern und unseren Gästen, die bei ihrem Besuch leider guten Handyempfang und mobiles Internet vermisst haben", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dierk Homeyer.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

So sei neben der Bestandaufnahme der Dialog mit den Netzbetreibern das Wichtigste, vor allem, um Wirtschaftlichkeitslücken zu identifizieren: Gebiete, in denen ein Ausbau der Mobilfunkversorgung aufgrund einer zu geringen Endkundenzahl wirtschaftlich unattraktiv sei. "Es muss aber auch geklärt werden, welche Möglichkeiten staatlicher Förderung es gibt, um diese Wirtschaftlichkeitslücken zu schließen. Ich denke da an einen Investitionskostenzuschuss", erklärte Homeyer.

Zuschüsse nicht möglich

Die Landesregierung entgegnete, Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes seien nach EU-Recht nicht möglich.

Die Daten will die CDU-Fraktion kommunalen Behörden, den Breitbandbeauftragten der Landkreise und den Netzbetreibern zukommen lassen. Jedes gemeldete Funkloch wurde anhand von Geo-Koordinaten gespeichert. Je mehr Personen ein Funkloch an einer Stelle meldeten, desto stärker färbte sich der Bereich. Diese Technik wird auch als Heatmap bezeichnet. Das Projekt wird mit der Anwendung/API von Mapbox und Openstreetmap realisiert.

Es gibt trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App rund drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Dwalinn 23. Okt 2017

Wenn das alles zu 100% ernst meinst sollte man auf alle fälle nicht an der Schule sparen

Dwalinn 23. Okt 2017

Es geht ja nicht nur um die einheimischen sondern auch um Touristen auf der durchreise...

mrgenie 20. Okt 2017

Wir hatten jetzt 2 Jahren lang T-Mobile. G2 zeigt sich bei uns als "E" auf dem Display...

Luitzifa 20. Okt 2017

Wir haben ja auch keine Gesetze die sich diesem Problem annehmen. Und die doofen...

chefin 20. Okt 2017

der Brüller Statt im Funkloch sitzt du im Nebelloch. Aber bei Sonnenschein kannst du mit...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /