Abo
  • Services:
Anzeige
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt (Bild: CDU-Fraktion)

Messung: Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt (Bild: CDU-Fraktion)

Seit Mai 2017 haben Brandenburger 23.024 Funklöcher gemeldet. Die Initiatorin CDU will nun die Netzbetreiber nicht zwingen, diese zu schließen, sondern sucht nach Fördermitteln für die Konzerne.

Seit Anfang Mai haben die Brandenburger auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das gab die CDU-Fraktion Brandenburg bekannt, die die Messung im Mai 2017 gestartet hatte. "Wir haben gemeinsam mit den Brandenburgern eine Bestandsaufnahme hinbekommen. Dafür danken wir allen Brandenburgern und unseren Gästen, die bei ihrem Besuch leider guten Handyempfang und mobiles Internet vermisst haben", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dierk Homeyer.

Anzeige

So sei neben der Bestandaufnahme der Dialog mit den Netzbetreibern das Wichtigste, vor allem, um Wirtschaftlichkeitslücken zu identifizieren: Gebiete, in denen ein Ausbau der Mobilfunkversorgung aufgrund einer zu geringen Endkundenzahl wirtschaftlich unattraktiv sei. "Es muss aber auch geklärt werden, welche Möglichkeiten staatlicher Förderung es gibt, um diese Wirtschaftlichkeitslücken zu schließen. Ich denke da an einen Investitionskostenzuschuss", erklärte Homeyer.

Zuschüsse nicht möglich

Die Landesregierung entgegnete, Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes seien nach EU-Recht nicht möglich.

Die Daten will die CDU-Fraktion kommunalen Behörden, den Breitbandbeauftragten der Landkreise und den Netzbetreibern zukommen lassen. Jedes gemeldete Funkloch wurde anhand von Geo-Koordinaten gespeichert. Je mehr Personen ein Funkloch an einer Stelle meldeten, desto stärker färbte sich der Bereich. Diese Technik wird auch als Heatmap bezeichnet. Das Projekt wird mit der Anwendung/API von Mapbox und Openstreetmap realisiert.

Es gibt trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App rund drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.


eye home zur Startseite
Dwalinn 23. Okt 2017

Wenn das alles zu 100% ernst meinst sollte man auf alle fälle nicht an der Schule sparen

Dwalinn 23. Okt 2017

Es geht ja nicht nur um die einheimischen sondern auch um Touristen auf der durchreise...

mrgenie 20. Okt 2017

Wir hatten jetzt 2 Jahren lang T-Mobile. G2 zeigt sich bei uns als "E" auf dem Display...

Luitzifa 20. Okt 2017

Wir haben ja auch keine Gesetze die sich diesem Problem annehmen. Und die doofen...

chefin 20. Okt 2017

der Brüller Statt im Funkloch sitzt du im Nebelloch. Aber bei Sonnenschein kannst du mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg
  2. HEKUMA GmbH, Hallbergmoos
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. Voith Digital Solutions GmbH, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-50%) 7,50€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 10,99€, Anno 2070 Königsedition für 6,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    AntiiHeld | 04:04

  2. Re: Sieht interessant aus

    SanderK | 03:36

  3. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    SanderK | 03:30

  4. Re: Chile schlechtes Internet (Clickbait)

    SanderK | 03:20

  5. Re: Link

    xeneo23 | 02:41


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel