Abo
  • IT-Karriere:

Messung: Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

Seit Mai 2017 haben Brandenburger 23.024 Funklöcher gemeldet. Die Initiatorin CDU will nun die Netzbetreiber nicht zwingen, diese zu schließen, sondern sucht nach Fördermitteln für die Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt (Bild: CDU-Fraktion)

Seit Anfang Mai haben die Brandenburger auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das gab die CDU-Fraktion Brandenburg bekannt, die die Messung im Mai 2017 gestartet hatte. "Wir haben gemeinsam mit den Brandenburgern eine Bestandsaufnahme hinbekommen. Dafür danken wir allen Brandenburgern und unseren Gästen, die bei ihrem Besuch leider guten Handyempfang und mobiles Internet vermisst haben", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dierk Homeyer.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. über experteer GmbH, München, Erfurt

So sei neben der Bestandaufnahme der Dialog mit den Netzbetreibern das Wichtigste, vor allem, um Wirtschaftlichkeitslücken zu identifizieren: Gebiete, in denen ein Ausbau der Mobilfunkversorgung aufgrund einer zu geringen Endkundenzahl wirtschaftlich unattraktiv sei. "Es muss aber auch geklärt werden, welche Möglichkeiten staatlicher Förderung es gibt, um diese Wirtschaftlichkeitslücken zu schließen. Ich denke da an einen Investitionskostenzuschuss", erklärte Homeyer.

Zuschüsse nicht möglich

Die Landesregierung entgegnete, Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes seien nach EU-Recht nicht möglich.

Die Daten will die CDU-Fraktion kommunalen Behörden, den Breitbandbeauftragten der Landkreise und den Netzbetreibern zukommen lassen. Jedes gemeldete Funkloch wurde anhand von Geo-Koordinaten gespeichert. Je mehr Personen ein Funkloch an einer Stelle meldeten, desto stärker färbte sich der Bereich. Diese Technik wird auch als Heatmap bezeichnet. Das Projekt wird mit der Anwendung/API von Mapbox und Openstreetmap realisiert.

Es gibt trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App rund drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 4,19€
  4. (-79%) 12,50€

Dwalinn 23. Okt 2017

Wenn das alles zu 100% ernst meinst sollte man auf alle fälle nicht an der Schule sparen

Dwalinn 23. Okt 2017

Es geht ja nicht nur um die einheimischen sondern auch um Touristen auf der durchreise...

mrgenie 20. Okt 2017

Wir hatten jetzt 2 Jahren lang T-Mobile. G2 zeigt sich bei uns als "E" auf dem Display...

Luitzifa 20. Okt 2017

Wir haben ja auch keine Gesetze die sich diesem Problem annehmen. Und die doofen...

chefin 20. Okt 2017

der Brüller Statt im Funkloch sitzt du im Nebelloch. Aber bei Sonnenschein kannst du mit...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /