Messung: Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

Seit Mai 2017 haben Brandenburger 23.024 Funklöcher gemeldet. Die Initiatorin CDU will nun die Netzbetreiber nicht zwingen, diese zu schließen, sondern sucht nach Fördermitteln für die Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt
Brandenburg: Mobilfunk nur, wo es Profit bringt (Bild: CDU-Fraktion)

Seit Anfang Mai haben die Brandenburger auf der Seite funkloch-brandenburg.de 23.024 Funklöcher gemeldet. Das gab die CDU-Fraktion Brandenburg bekannt, die die Messung im Mai 2017 gestartet hatte. "Wir haben gemeinsam mit den Brandenburgern eine Bestandsaufnahme hinbekommen. Dafür danken wir allen Brandenburgern und unseren Gästen, die bei ihrem Besuch leider guten Handyempfang und mobiles Internet vermisst haben", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dierk Homeyer.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

So sei neben der Bestandaufnahme der Dialog mit den Netzbetreibern das Wichtigste, vor allem, um Wirtschaftlichkeitslücken zu identifizieren: Gebiete, in denen ein Ausbau der Mobilfunkversorgung aufgrund einer zu geringen Endkundenzahl wirtschaftlich unattraktiv sei. "Es muss aber auch geklärt werden, welche Möglichkeiten staatlicher Förderung es gibt, um diese Wirtschaftlichkeitslücken zu schließen. Ich denke da an einen Investitionskostenzuschuss", erklärte Homeyer.

Zuschüsse nicht möglich

Die Landesregierung entgegnete, Zuschüsse zum Ausbau des Mobilfunknetzes seien nach EU-Recht nicht möglich.

Die Daten will die CDU-Fraktion kommunalen Behörden, den Breitbandbeauftragten der Landkreise und den Netzbetreibern zukommen lassen. Jedes gemeldete Funkloch wurde anhand von Geo-Koordinaten gespeichert. Je mehr Personen ein Funkloch an einer Stelle meldeten, desto stärker färbte sich der Bereich. Diese Technik wird auch als Heatmap bezeichnet. Das Projekt wird mit der Anwendung/API von Mapbox und Openstreetmap realisiert.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt trotz der Marketingversprechungen der Netzbetreiber sehr viele Funklöcher bei der Versorgung mit mobilem Internet im deutschen Mobilfunk. Das ergab der Netztest der Computer Bild, für den über eine App rund drei Millionen Datenverbindungen und mehr als zwei Millionen Gesprächsminuten von 49.597 Nutzern gesammelt wurden. Je nach Netz und Aufenthaltsort sitzen laut den Ergebnissen vom Dezember 2016 beim mobilen Internet 30 bis 45 Prozent der Deutschen im Smartphone-Funkloch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 23. Okt 2017

Wenn das alles zu 100% ernst meinst sollte man auf alle fälle nicht an der Schule sparen

Dwalinn 23. Okt 2017

Es geht ja nicht nur um die einheimischen sondern auch um Touristen auf der durchreise...

mrgenie 20. Okt 2017

Wir hatten jetzt 2 Jahren lang T-Mobile. G2 zeigt sich bei uns als "E" auf dem Display...

Luitzifa 20. Okt 2017

Wir haben ja auch keine Gesetze die sich diesem Problem annehmen. Und die doofen...

chefin 20. Okt 2017

der Brüller Statt im Funkloch sitzt du im Nebelloch. Aber bei Sonnenschein kannst du mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /