Abo
  • Services:

Messenger: Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Bald sollen Nutzer einen eigenen Wire-Server betreiben können, der auch mit dem Rest des Netzwerks kommunizieren kann. Bis es so weit ist, müssen noch ein paar Abhängigkeiten geändert werden. Der Code selbst steht aber ab sofort unter freier Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wire-App für Linux
Die Wire-App für Linux (Bild: Wire)

Der Code der App war schon länger unter offener Lizenz verfügbar, jetzt zieht Wire beim Server nach. Mittlerweile seien alle selbst entwickelten Komponenten zur Inspektion und Nachnutzung verfügbar, schreibt das Unternehmen bei Medium. Das Paket ist bei Github gehostet.

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Ganz abgeschlossen ist das Projekt damit allerdings noch nicht. Denn nach wie vor sind einige Abhängigkeiten enthalten, die den Betrieb eines eigenen Wire-Servers noch verhindern. Das will das Team aber mit weiteren Updates beheben. Der Code steht unter der AGPL-Lizenz. Der Umbau wurde erstmals im April bekanntgegeben.

Es soll große Nachfrage aus Sicherheitskreisen geben

Man sehe eine große Nachfrage aus verschiedenen Branchen, etwa der Sicherheitsbranche, der Wissenschaft und von NGOs, eigene Server zu betreiben, heißt es in dem Blogpost. Wenn der Umbau komplett abgeschlossen ist, soll auch eine Konföderation der selbst betriebenen Server mit dem restlichen Wire-Netzwerk möglich sein. Sprich: Nutzer der selbst betriebenen Server können auch mit allen anderen Wire-Nutzern kommunizieren.

Die Konföderation war in diesem Jahr Streitpunkt bei Signal. Dort hatte ein Projekt einen Fork entwickelt, der ohne die Abhängigkeit zu Googles Play Services auskommt und über F-Droid vertrieben wird. Signal-Gründer und -Entwickler Moxie Marlinspike hatte die Gruppe daraufhin aufgefordert, nicht mehr den Namen Signal zu verwenden und die Konföderation einzustellen.

Er befürchtet Inkompatibilitäten zwischen verschiedenen Versionen und damit Probleme für die Nutzer. Mittlerweile lässt sich der Signal ohne Google-Abhängigkeiten nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

thomas.pi 24. Sep 2017

Threema und Matrix im Test. Wobei die Teile, die ich schützten möchte - also Kontakte und...

thomas.pi 24. Sep 2017

Also ich habe schon vor zehn Jahren keine Probleme mit eigenen "Push Servern" bzw. Jabber...

Technik Schaf 20. Sep 2017

Mit ein wenig Grundlagen in textverständnisist es eigentlich absolut eindeutig. Aber für...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /