Abo
  • Services:
Anzeige
Die Wire-App für Linux
Die Wire-App für Linux (Bild: Wire)

Messenger: Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

Die Wire-App für Linux
Die Wire-App für Linux (Bild: Wire)

Bald sollen Nutzer einen eigenen Wire-Server betreiben können, der auch mit dem Rest des Netzwerks kommunizieren kann. Bis es so weit ist, müssen noch ein paar Abhängigkeiten geändert werden. Der Code selbst steht aber ab sofort unter freier Lizenz.

Der Code der App war schon länger unter offener Lizenz verfügbar, jetzt zieht Wire beim Server nach. Mittlerweile seien alle selbst entwickelten Komponenten zur Inspektion und Nachnutzung verfügbar, schreibt das Unternehmen bei Medium. Das Paket ist bei Github gehostet.

Anzeige

Ganz abgeschlossen ist das Projekt damit allerdings noch nicht. Denn nach wie vor sind einige Abhängigkeiten enthalten, die den Betrieb eines eigenen Wire-Servers noch verhindern. Das will das Team aber mit weiteren Updates beheben. Der Code steht unter der AGPL-Lizenz. Der Umbau wurde erstmals im April bekanntgegeben.

Es soll große Nachfrage aus Sicherheitskreisen geben

Man sehe eine große Nachfrage aus verschiedenen Branchen, etwa der Sicherheitsbranche, der Wissenschaft und von NGOs, eigene Server zu betreiben, heißt es in dem Blogpost. Wenn der Umbau komplett abgeschlossen ist, soll auch eine Konföderation der selbst betriebenen Server mit dem restlichen Wire-Netzwerk möglich sein. Sprich: Nutzer der selbst betriebenen Server können auch mit allen anderen Wire-Nutzern kommunizieren.

Die Konföderation war in diesem Jahr Streitpunkt bei Signal. Dort hatte ein Projekt einen Fork entwickelt, der ohne die Abhängigkeit zu Googles Play Services auskommt und über F-Droid vertrieben wird. Signal-Gründer und -Entwickler Moxie Marlinspike hatte die Gruppe daraufhin aufgefordert, nicht mehr den Namen Signal zu verwenden und die Konföderation einzustellen.

Er befürchtet Inkompatibilitäten zwischen verschiedenen Versionen und damit Probleme für die Nutzer. Mittlerweile lässt sich der Signal ohne Google-Abhängigkeiten nutzen.


eye home zur Startseite
thomas.pi 24. Sep 2017

Threema und Matrix im Test. Wobei die Teile, die ich schützten möchte - also Kontakte und...

thomas.pi 24. Sep 2017

Also ich habe schon vor zehn Jahren keine Probleme mit eigenen "Push Servern" bzw. Jabber...

Technik Schaf 20. Sep 2017

Mit ein wenig Grundlagen in textverständnisist es eigentlich absolut eindeutig. Aber für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Ingolstadt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. Omnicare Pharma GmbH, Siegburg bei Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Was bedeutet mittlerweile Indie-Game?

    ML82 | 01:38

  2. Re: Was passiert nach 2 Jahren

    Dadie | 01:33

  3. Re: Neue Airport Express?

    HeroFeat | 01:26

  4. Re: Was bedeutet jetzt "schneller"?

    Sammie | 01:25

  5. Re: Und das ist die "organisierte Kriminalität...

    teenriot* | 01:24


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel