Messenger: Whatsapp will Nutzer nach dem 15. Mai unter Druck setzen

Wer nicht bis zum 15. Mai 2021 der neuen Whatsapp-Datenschutzerklärung zustimmt, soll mit eingeschränkten Funktionen zum Zustimmen gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp: ohne Zustimmung nur noch Benachrichtigungen, keine Antworten
Whatsapp: ohne Zustimmung nur noch Benachrichtigungen, keine Antworten (Bild: HeikoAL/Pixabay)

Bis 15. Mai 2021 müssen Whatsapp-Nutzer den neuen Nutzungsbedingungen des Messengers zustimmen. Doch was passiert, wenn diese das nicht tun? In FAQ gibt Whatsapp Antworten. Demnach wird das Konto nach dem 15. Mai 2021 stark eingeschränkt und nicht sofort gelöscht.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Für eine kurze Zeit könnten noch Anrufe entgegengenommen werden. Auch Benachrichtigungen würden kurzzeitig weiter angezeigt, allerdings können diese weder im Messenger selbst angesehen noch auf die Nachrichten geantwortet werden, betont Whatsapp in den FAQ. Es sei jedoch möglich, auch nach dem 15. Mai den neuen Nutzungsbedingungen zuzustimmen.

Druck durch eingehende Nachrichten, die nicht beantwortet werden können

Auf diese Weise versucht Whatsapp, eine Nutzerabwanderung zu anderen Messengern wie Signal, Threema oder Telegram zu verhindern und Druck auf die Nutzer auszuüben, den neuen Datenschutzbestimmungen doch noch zu folgen: Denn wer möchte eine wichtige Nachricht unbeantwortet lassen?

Die eingeschränkten Funktionen sollen nur für einen kurzen Zeitraum aktiv sein. Laut dem Onlinemagazin Techcrunch soll es sich dabei um mehrere Wochen handeln. Anschließend soll der Whatsapp-Account deaktiviert und wie üblich nach 120 Tagen Nichtnutzung gelöscht werden.

Kein Export der alten Chats

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ebenfalls soll ein Export der bisherigen Nachrichten nach dem 15. Mai 2021 nicht mehr möglich sein. So können die bisher gesendeten und empfangenen Nachrichten schlicht nicht mehr eingesehen werden. Auch ein Export und anschließender Import in andere Messenger ist nicht mehr möglich. Eine solche Funktion bietet beispielsweise Telegram an.

Es lohnt sich, die Chats also vor dem 15. Mai 2021 zu exportieren. Ob man sie jedoch in Messenger wie Telegram importieren sollte, steht auf einem anderen Blatt. So speichert Telegram standardmäßig alle Nachrichten ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auf seinen Servern und kann dort auf diese zugreifen, während Whatsapp, Signal und Threema die Nachrichten durchgängig Ende-zu-Ende-verschlüsseln und nach einer Übertragung auf die jeweiligen Endgeräte vom Server löschen.

Die Nachrichten können also nur auf den Endgeräten entschlüsselt werden und liegen auch nur hier vor. Entsprechend dürften einige Whatsapp-Nutzer wenig begeistert sein, wenn ihre bis dato geschützten Nachrichten plötzlich auf den Servern von Telegram landen - ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Magdalis 24. Feb 2021

Die Personengruppe, die Du als Boomer bezeichnest, verwendet bevorzugt SMS und Email. Es...

BlindSeer 23. Feb 2021

Ihr Glücklichen.... Drei Nutzer dazu gekommen, zwei davon ein Ehepaar wo er sie...

mambokurt 22. Feb 2021

Ich hab am 15. Januar Signal installiert und nicht groß Werbung gemacht dafür außer im...

mambokurt 22. Feb 2021

Telegramm hat sich wegen mangelnder Sicherheit selbst aus dem Spiel genommen und Threema...

Dystopinator 22. Feb 2021

naja, irgendwo müssen ja die mahnung für die nichtbezahlung der von dir georderten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /