Messenger: iPhone-Nutzer sollen jährlich für Whatsapp zahlen

Whatsapp will auch für iOS-Nutzer ein Abo-Modell einführen. Bereits bezahlte Downloads bleiben kostenfrei.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Whatsapp will künftig auch von iOS-Nutzern eine jährliche Gebühr verlangen. Das sagte Whatsapp-Chef Jan Koum dem IT-Blog Techcrunch. Die Gebühr soll noch dieses Jahr für iOS eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Specialist Global Infrastructure Operations (m/f/d)
    GAZPROM Germania GmbH, Berlin
  2. IT-Sachbearbeitung (m/w/d)
    Niedersächsischer Landtag Landtagsverwaltung, Hannover
Detailsuche

Das Abo-Modell soll dem der Versionen für Android, Blackberry, Nokia und Windows Phone entsprechen. Dort kann Whatsapp im ersten Jahr kostenlos genutzt werden. Danach wird ein US-Dollar pro Jahr fällig, umgerechnet rund 80 Eurocent.

Bisher war der Download für Apple-Kunden mit einmalig 89 Cent kostenpflichtig. Nachfolgend wurden keine weiteren Nutzungsgebühren verlangt. Die bereits bezahlten Anwendungen sollen auch weiterhin kostenfrei bleiben. Die Gebühr werde nur für Neukunden fällig, sagte Koum.

Whatsapp hatte mit einer neuen Android-Version sein Abo-Modell erweitert. Neben der Bezahlung für ein Jahr gibt es jetzt auch die Möglichkeit, für drei oder fünf Jahre im Voraus zu bezahlen. Zudem kann zusätzlich zur Bezahlung mit Paypal nun auch mit Google Wallet gezahlt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Whatsapp ist einer der beliebtesten Instant-Messenger. Täglich werden mit der App laut Unternehmen 17 Milliarden Nachrichten übertragen. Allein 100 Millionen Nutzer hat der Dienst auf Android-Geräten.

Der Dienst war immer wieder kritisiert worden. Zuletzt hatten kanadische und niederländische Datenschützer bemängelt, dass Whatsapp beim Adressbuchabgleich automatisch auf alle Nummern zugreife, egal ob von Nutzern und Nichtnutzern. Das widerspreche den Datenschutzgesetzen beider Länder.

Apps für den kostenlosen Versand von Kurznachrichten zeigt unser Report Alternativen zum unsicheren Whatsapp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hu5eL 22. Mär 2013

Diese Patt-Vergleich ist doch absurd... Könnt eman genauso bei allen anderen...

.ldap 20. Mär 2013

Naja, wer iTunes Kunde ist hat anstatt PayPal dann einfach Click&Buy. Also genau so...

posix 20. Mär 2013

Klar ist Whatsapp so erfolgreich geworden doch im Vergleich mit z.B. GTalk von Google was...

posix 20. Mär 2013

Seh ich genauso... nichtmal 1¤ xD und dann das Knausern anfangen aber Geräte haben die...

Checki 19. Mär 2013

Ähm, bei O2 ist es neuerdings 32 KB gedrosselt!!!!!!!!!! Spinnen die?????



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design

Das Surface Pro 8 ist da und sieht komplett anders aus. Das reicht von kleineren Displayrändern zu einem dünneren Chassis.

Microsoft: Das Surface Pro 8 bekommt zum ersten Mal ein neues Design
Artikel
  1. Surface Laptop Studio: Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen
    Surface Laptop Studio
    Microsoft bringt Surface Laptop und Surface Studio zusammen

    Statt eines neuen Surface Book bringt Microsoft ein völlig neues Gerät heraus. Der Surface Laptop Studio hat ein ungewöhnliches Scharnier.

  2. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

  3. CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
    CMOS-Batterie
    Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

    Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /