• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: iPhone-Nutzer sollen jährlich für Whatsapp zahlen

Whatsapp will auch für iOS-Nutzer ein Abo-Modell einführen. Bereits bezahlte Downloads bleiben kostenfrei.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Whatsapp will künftig auch von iOS-Nutzern eine jährliche Gebühr verlangen. Das sagte Whatsapp-Chef Jan Koum dem IT-Blog Techcrunch. Die Gebühr soll noch dieses Jahr für iOS eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. net services GmbH & Co. KG, Flensburg

Das Abo-Modell soll dem der Versionen für Android, Blackberry, Nokia und Windows Phone entsprechen. Dort kann Whatsapp im ersten Jahr kostenlos genutzt werden. Danach wird ein US-Dollar pro Jahr fällig, umgerechnet rund 80 Eurocent.

Bisher war der Download für Apple-Kunden mit einmalig 89 Cent kostenpflichtig. Nachfolgend wurden keine weiteren Nutzungsgebühren verlangt. Die bereits bezahlten Anwendungen sollen auch weiterhin kostenfrei bleiben. Die Gebühr werde nur für Neukunden fällig, sagte Koum.

Whatsapp hatte mit einer neuen Android-Version sein Abo-Modell erweitert. Neben der Bezahlung für ein Jahr gibt es jetzt auch die Möglichkeit, für drei oder fünf Jahre im Voraus zu bezahlen. Zudem kann zusätzlich zur Bezahlung mit Paypal nun auch mit Google Wallet gezahlt werden.

Whatsapp ist einer der beliebtesten Instant-Messenger. Täglich werden mit der App laut Unternehmen 17 Milliarden Nachrichten übertragen. Allein 100 Millionen Nutzer hat der Dienst auf Android-Geräten.

Der Dienst war immer wieder kritisiert worden. Zuletzt hatten kanadische und niederländische Datenschützer bemängelt, dass Whatsapp beim Adressbuchabgleich automatisch auf alle Nummern zugreife, egal ob von Nutzern und Nichtnutzern. Das widerspreche den Datenschutzgesetzen beider Länder.

Apps für den kostenlosen Versand von Kurznachrichten zeigt unser Report Alternativen zum unsicheren Whatsapp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. 749€
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Hu5eL 22. Mär 2013

Diese Patt-Vergleich ist doch absurd... Könnt eman genauso bei allen anderen...

.ldap 20. Mär 2013

Naja, wer iTunes Kunde ist hat anstatt PayPal dann einfach Click&Buy. Also genau so...

posix 20. Mär 2013

Klar ist Whatsapp so erfolgreich geworden doch im Vergleich mit z.B. GTalk von Google was...

posix 20. Mär 2013

Seh ich genauso... nichtmal 1¤ xD und dann das Knausern anfangen aber Geräte haben die...

Checki 19. Mär 2013

Ähm, bei O2 ist es neuerdings 32 KB gedrosselt!!!!!!!!!! Spinnen die?????


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /