Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Whatsapp verschlüsselt alle Inhalte komplett

Dieser Schritt dürfte den Ermittlungsbehörden nicht gefallen: Whatsapp führt eine zuverlässige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein, bei der die Kommunikationspartner sich gegenseitig verifizieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Diesen Hinweis zur Verschlüsselung erhalten nun Whatsapp-Nutzer.
Diesen Hinweis zur Verschlüsselung erhalten nun Whatsapp-Nutzer. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Der Kommunikationsdienst Whatsapp verschlüsselt die Inhalte auf allen Plattformen mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, falls die Nutzer die aktuellen Versionen der Apps installiert haben. Bislang war das nur bei Chats zwischen Android-Geräten möglich.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. HITS gGmbH, Heidelberg

Dadurch hätten Dritte oder Whatsapp keine Möglichkeit, die Nachrichten zu lesen, heißt es in einem Papier, das am Montag veröffentlicht wurde. Lediglich der Empfänger könne die Nachricht entschlüsseln. Wer nun eine Nachricht per Whatsapp verschickt, erhält vor dem Senden einen entsprechenden Hinweis und die Möglichkeit, die Sicherheitscodes mit dem Kommunikationspartner per QR-Code oder einer Sicherheitsnummer zu bestätigen. Damit ist Whatsapp mit einer Milliarde Nutzer nun der am weitesten verbreitete Kryptomessenger der Welt.

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung betreffe alle Arten der Whatsapp-Nachrichten (einschließlich Chats, Gruppenchats, Bilder, Videos, Sprachnachrichten und Dateien) sowie Whatsapp-Gespräche, heißt es in dem Whitepaper. Die Whatsapp-Server hätten keinerlei Zugriff auf die privaten Schlüssel der Nutzer.

Kooperation mit Signal schon seit 2014

Whatsapp bietet die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bereits seit Ende 2014 an und hat das System schrittweise ausgebaut. Whatsapp hatte hierfür mit Moxie Marlinspike zusammengearbeitet und die Technologie von dessen Tool Signal (Textsecure) übernommen. Durch die neuen Funktionen können die Nutzer nun feststellen, ob ihre Kommunikation tatsächlich verschlüsselt wird.

Signal und das dahinterstehende Protokoll sind als freie Software verfügbar. Das von Marlinspike entwickelte Protokoll gilt als Referenz in Sachen sichere Verschlüsselung. Die Kooperation von Marlinspike und Whatsapp begann offenbar kurz nachdem Facebook Whatsapp übernommen hatte. Die Anpassung des Codes hatte sechs Monate gedauert.

Forward Secrecy für asynchrone Nachrichten

Eine besondere Funktion von Signal ist, dass der Messenger als einer von wenigen Forward Secrecy auch für asynchrone Nachrichten gewährleistet. Dafür hat Marlinspike eigens das sogenannte Axolotl-Ratchet-System entwickelt, das mittlerweile in Signal-Protokoll umbenannt wurde. Andere Verschlüsselungssysteme, die Forward Secrecy gewährleisten, funktionieren meist nur, wenn beide Kommunikationspartner online sind. Das gilt beispielsweise für alle Lösungen, die auf Jabber und OTR basieren.

Im vergangenen November hatte das Team von Openwhisper-Systems um Marlinspike bekannt gegeben, dass die Zusammenführung von Textsecure und der App Redphone unter dem Namen Signal für Android abgeschlossen sei. Außerdem existiert eine Beta-Version von Signal für Desktop-Systeme. Kritiker des Dienstes bemängeln die Anbindung an Googles Dienste.

Der neue Schritt von Whatsapp wird den Streit zwischen den US-Ermittlungsbehörden und der IT-Industrie über den Zugang zu Kommunikationsinhalten noch einmal verschärfen. Denn nun kann WhatsApp die Inhalte auch nicht mehr an Sicherheitsbehörden weitergeben. Eine ähnliche Politik von Apple ist der US-Regierung schon lange ein Dorn im Auge.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570

unsa 10. Apr 2016

Doch tut es. Wenn WhatsApp das Signal-Protokoll richtig eingebaut hat, dann sollte es...

unsa 08. Apr 2016

Da ist Apple dran Schuld: https://chatsecure.org/faq/ (anderer Client mit gleichem Problem)

unsa 08. Apr 2016

Da du aus dem Nichts behauptest, dass OSS weniger geaudited wird als proprietäre...

eXXogene 07. Apr 2016

Schöne Polemik eines FB Liebhabers :-P FB hat WhatsApp gekauft um einen Konkurrenten los...

unsa 07. Apr 2016

Soweit ich es verstanden habe wird ein Key im Browser generiert, der dann von deinem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /