Messenger: Whatsapp verschiebt Ultimatum um mehrere Wochen

Auch ohne Zustimmung zu den neuen Datenschutzregeln kann Whatsapp nach dem 15. Mai weiterhin genutzt werden. Aber nicht mehr lange.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp verlängert die Zustimmungsfrist für die neuen Bedingungen.
Whatsapp verlängert die Zustimmungsfrist für die neuen Bedingungen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Messengerdienst Whatsapp verlängert ein weiteres Mal das Ultimatum für die Zustimmung zu seinen neuen Nutzungsbedingungen und Datenschutzregeln. Anders als noch im Februar dieses Jahres angekündigt, soll die Funktionalität der Konten nach dem 15. Mai 2021 noch nicht eingeschränkt werden, wenn die neuen Bedingungen nicht akzeptiert wurden. Bei den Nutzern, die noch nicht zugestimmt hätten, "werden die Konten am 15. Mai nicht gelöscht oder verlieren ihre Funktionalität. Wir werden diese Benutzer in Whatsapp in den kommenden Wochen weiterhin daran erinnern", sagte ein Whatsapp-Sprecher auf Anfrage von Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Softwaretester (m/w/d) für das Energiemanagementsystem Efficio
    Berg GmbH, Seeheim-Jugenheim bei Darmstadt oder remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
Detailsuche

In den englischsprachigen FAQ wird bereits erläutert, was nach dem Zeitraum von "mehreren Wochen" passiert. Demnach wird diese Erinnerung dann dauerhaft angezeigt. Allerdings nicht bei allen Nutzern gleichzeitig.

Die eigene Chatliste ist dann nicht mehr sichtbar. Einkommende Telefonate oder Videoanrufe können aber noch entgegengenommen werden. Ebenfalls können eingehende Textnachrichten noch beantwortet werden, wenn die Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm angezeigt werden. Nach "einigen Wochen" mit begrenzter Funktionalität lässt sich dann nicht mehr auf eingehende Anrufe oder Nachrichten antworten. Zudem wird Whatsapp keine Nachrichten oder Anrufe mehr zu dem Account weiterleiten.

Große Nachfrage bei der Konkurrenz

Dem Sprecher zufolge hat die Mehrheit der Whatsapp-Nutzer die neuen Bedingungen bereits akzeptiert. Genauere Angaben zum Anteil der Nutzer macht das Unternehmen jedoch nicht. Anfang dieses Jahres nahmen die Downloads von alternativen Messengerdiensten wie Signal, Threema oder Telegram sprunghaft zu.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar will mit einer "sofort vollziehbaren Anordnung" die Weitergabe von Whatsapp-Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook stoppen. Ein Sprecher der Behörde teilte auf Anfrage von Golem.de mit, dass Facebook am 25. April 2021 seine Stellungnahme zu der Anordnung abgegeben hat. Sollten vonseiten der Behörde weitere Schritte eingeleitet werden, könnte die Öffentlichkeit noch in dieser Woche darüber informiert werden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Whatsapp hält die Bedenken bezüglich der neuen Bedingungen für unbegründet. "Durch das Akzeptieren der aktualisierten Nutzungsbedingungen von Whatsapp stimmen die Benutzer keiner Erweiterung unserer Möglichkeiten zu, Daten mit Facebook zu teilen. Das Update hat keine Auswirkungen auf die Privatsphäre der Nachrichten mit Freunden oder der Familie, wo immer sie sich auf der Welt befinden", sagte ein Sprecher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atzu 17. Mai 2021

Und diese Annahme ist falsch! Auch durch permanentes Wiederholen wird das nicht richtig...

Lemo 17. Mai 2021

Wenn du deine Messenger nur für Text nutzt, bist du noch nicht im Jahr 2015 angekommen...

Lemo 17. Mai 2021

Das ist halt wie das Ausspielen von Trumpfkarten beim Quartett, wenn jemanden die...

fesc2000 16. Mai 2021

.. stimm ich halt zu. Ich habe allerdings schon vor längerem gekündigt, geht das auch per...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /