Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp übernimmt Verschlüsselung von Textsecure

Das jüngste Whatsapp-Update liefert eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsfunktion mit. Die kommt ausgerechnet vom freien Konkurrenten Textsecure und gilt als besonders sicher.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Diese Nachricht dürfte die Debatte um sichere und verschlüsselte Nachrichtenkommunikation gehörig aufmischen: Die jüngste Whatsapp-Version für Android hat eine Funktion zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Whatsapp hat hierfür mit Moxie Marlinspike zusammengearbeitet und die Technologie von dessen Tool Textsecure übernommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Textsecure und das dahinterstehende Protokoll sind als freie Software verfügbar. Das von Marlinspike entwickelte Protokoll gilt als Referenz in Sachen sichere Verschlüsselung. Die Kooperation von Marlinspike und Whatsapp begann offenbar kurz, nachdem Facebook Whatsapp übernommen hatte. Die Anpassung des Codes hat sechs Monate gedauert.

Eine besondere Funktion von Textsecure ist, dass der Messenger als einer von wenigen Forward Secrecy auch für asynchrone Nachrichten gewährleistet. Dafür hat Marlinspike eigens das sogenannte Axolotl-Ratchet-System entwickelt. Andere Verschlüsselungssysteme, die Forward Secrecy gewährleisten, funktionieren meist nur, wenn beide Kommunikationspartner online sind. Das gilt beispielsweise für alle Lösungen, die auf Jabber und OTR basieren.

Whatsapp ist sicherer als viele Alternativen

Mit dieser neuen Verschlüsselung dürfte Whatsapp um einiges sicherer sein als viele der Produkte, die in der Vergangenheit als Alternative dafür beworben wurden. Die Übernahme von Whatsapp durch Facebook hatte zu einem Boom von alternativen Messenger-Apps geführt. Bei vielen davon ist die Sicherheit der verwendeten Verschlüsselung mehr als fragwürdig.

Whatsapp selbst galt in der Vergangenheit auch eher als Beispiel für Unsicherheit. Manche Fehler in der verwendeten Verschlüsselung waren geradezu peinlich.

Obwohl die von Textsecure verwendete Technologie freie Software ist, werden vermutlich auch zukünftige Whatsapp-Versionen proprietär bleiben. Damit bleibt ein wichtiger Kritikpunkt bestehen: Eine unabhängige Prüfung, ob die Verschlüsselung auch wirklich das tut, was sie soll, ist nur schwer möglich.

Textsecure bleibt ein eigenständiges Produkt

Textsecure soll weiterhin als eigener Messenger bestehenbleiben, doch weitere Kooperationen wie diese mit Whatsapp werden angestrebt. Spannend dürfte die Frage werden, ob die Verwendung der Textsecure-Technologie auch dazu führt, dass Anwender von Whatsapp und Textsecure miteinander kommunizieren können. Denn bislang ist der Markt der mobilen Messenger sehr zersplittert, in aller Regel sind die verschiedenen Systeme nicht miteinander kompatibel.

Den Versuch, verschiedene Messenger-Systeme miteinander kompatibel zu gestalten, gab es bereits einmal: Jabber und das dahinterstehende Protokoll XMPP. Doch zuletzt hat Jabber einiges an Unterstützung eingebüßt. In Sachen Verschlüsselung kann das XMPP-Protokoll mit modernen Lösungen wie Textsecure nicht mithalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

katzenpisse 20. Nov 2014

Im Gegensatz zu IM steht in meinen E-Mails aber in der Regel wirklich nichts...

OmegaForce 20. Nov 2014

Da hast du vermutlich Recht :)

plutoniumsulfat 20. Nov 2014

Egal...heute geht es doch nur um Wachstum! :D

plutoniumsulfat 20. Nov 2014

wenn sie überhaupt erhoben werden, ist es nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

katzenpisse 20. Nov 2014

Meines Wissens ist ein Webinterface geplant. Siehe 30. Oktober: https://github.com/mgp25...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /