Abo
  • Services:
Anzeige
Die aktivierte Option bei Whatsapp.
Die aktivierte Option bei Whatsapp. (Bild: Screenshot Golem.de)

Messenger: Whatsapp startet eine Form von Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die aktivierte Option bei Whatsapp.
Die aktivierte Option bei Whatsapp. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit einem sechsstelligen Code können Nutzer künftig ihren Whatsapp-Account gegen Übernahmen absichern. Die Nutzung von Authenticator-Apps ist nicht vorgesehen und wäre in vielen Fällen auch nicht sehr sinnvoll.

Whatsapp bietet Nutzern künftig die Möglichkeit, ihren Account besser abzusichern - mit einer ungewöhnlichen Form der Zwei-Faktor-Authentifzierung. Die Option kann in den Sicherheitseinstellungen aktiviert werden und steht für alle rund 1,2 Milliarden Nutzer zur Verfügung.

Whatsapp setzt für die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht auf etablierte Verfahren wie Einmalpasswörter oder auf Kurzzeit-Codes, die durch eine Authenticator-App erzeugt werden. Auch Hardwareschlüssel mit NFC-Funktion kommen nicht zum Einsatz.

Anzeige

Sechsstelliger Code als zweiter Faktor

Wird die Option aktiviert, müssen Nutzer einen sechsstelligen Code eingeben und bestätigen. Dieser Code wird nach Darstellung von The Next Web dann einmal pro Woche auf dem genutzten Handy abgefragt. Außerdem ist die Eingabe des Codes notwendig, wenn der Account auf einem anderen Smartphone aktiviert werden soll. Bislang dient die Sim-Karte beziehungsweise die Telefonnummer als erster Faktor.

Die Nutzung einer Authenticator-App wäre für Whatsapp nur bedingt sinnvoll, denn über einen eigenständigen Web-Login verfügt der Messenger nicht. Der zweite Faktor wäre also bei der überwiegenden Anzahl der Nutzer ohnehin auf dem gleichen Smartphone wie die App selbst und würde im Falle eines Diebstahls nur wenig helfen.

Whatsapp hat in den vergangenen Jahren viel in die Sicherheit der Nutzer investiert, insbesondere die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Chats ist hervorzuheben. Über die Implementierung der Funktion gab es vor wenigen Wochen Auseinandersetzungen, als der Guardian eine Anpassung des Schlüsselaustausches als Backdoor bezeichnet hatte.

Nach wie vor gibt es zahlreiche Datenschutzbedenken, insbesondere der geplante Austausch der Telefonnummern mit dem Eigentümer Facebook erzürnt Datenschützer.


eye home zur Startseite
markab 13. Feb 2017

Also ist das SmartPhone (mit WhatsApp) der erste Faktor und eben dieses SmartPhone (mit...

My1 11. Feb 2017

also für das speichern von TOTP secrets geht auch n Yubikey mit NFC und der verhält sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Affalterbach
  2. VSA GmbH, München
  3. AEB GmbH, Singapur
  4. Daimler AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips
  2. Celsius-Workstations Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Die haben es geschafft...

    Seroy | 23:26

  2. Re: Die Anzahl der Kommentare korreliert mit dem...

    Eop | 23:26

  3. Re: Mainboard und CPU verlöten

    Seroy | 23:22

  4. Re: Age of Empires 4

    ernstl | 23:21

  5. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    plutoniumsulfat | 23:20


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel