Abo
  • Services:
Anzeige
Die aktivierte Option bei Whatsapp.
Die aktivierte Option bei Whatsapp. (Bild: Screenshot Golem.de)

Messenger: Whatsapp startet eine Form von Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die aktivierte Option bei Whatsapp.
Die aktivierte Option bei Whatsapp. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit einem sechsstelligen Code können Nutzer künftig ihren Whatsapp-Account gegen Übernahmen absichern. Die Nutzung von Authenticator-Apps ist nicht vorgesehen und wäre in vielen Fällen auch nicht sehr sinnvoll.

Whatsapp bietet Nutzern künftig die Möglichkeit, ihren Account besser abzusichern - mit einer ungewöhnlichen Form der Zwei-Faktor-Authentifzierung. Die Option kann in den Sicherheitseinstellungen aktiviert werden und steht für alle rund 1,2 Milliarden Nutzer zur Verfügung.

Whatsapp setzt für die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht auf etablierte Verfahren wie Einmalpasswörter oder auf Kurzzeit-Codes, die durch eine Authenticator-App erzeugt werden. Auch Hardwareschlüssel mit NFC-Funktion kommen nicht zum Einsatz.

Anzeige

Sechsstelliger Code als zweiter Faktor

Wird die Option aktiviert, müssen Nutzer einen sechsstelligen Code eingeben und bestätigen. Dieser Code wird nach Darstellung von The Next Web dann einmal pro Woche auf dem genutzten Handy abgefragt. Außerdem ist die Eingabe des Codes notwendig, wenn der Account auf einem anderen Smartphone aktiviert werden soll. Bislang dient die Sim-Karte beziehungsweise die Telefonnummer als erster Faktor.

Die Nutzung einer Authenticator-App wäre für Whatsapp nur bedingt sinnvoll, denn über einen eigenständigen Web-Login verfügt der Messenger nicht. Der zweite Faktor wäre also bei der überwiegenden Anzahl der Nutzer ohnehin auf dem gleichen Smartphone wie die App selbst und würde im Falle eines Diebstahls nur wenig helfen.

Whatsapp hat in den vergangenen Jahren viel in die Sicherheit der Nutzer investiert, insbesondere die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Chats ist hervorzuheben. Über die Implementierung der Funktion gab es vor wenigen Wochen Auseinandersetzungen, als der Guardian eine Anpassung des Schlüsselaustausches als Backdoor bezeichnet hatte.

Nach wie vor gibt es zahlreiche Datenschutzbedenken, insbesondere der geplante Austausch der Telefonnummern mit dem Eigentümer Facebook erzürnt Datenschützer.


eye home zur Startseite
markab 13. Feb 2017

Also ist das SmartPhone (mit WhatsApp) der erste Faktor und eben dieses SmartPhone (mit...

Themenstart

My1 11. Feb 2017

also für das speichern von TOTP secrets geht auch n Yubikey mit NFC und der verhält sich...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

  1. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  2. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:17

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel