• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Whatsapp startet eine Form von Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit einem sechsstelligen Code können Nutzer künftig ihren Whatsapp-Account gegen Übernahmen absichern. Die Nutzung von Authenticator-Apps ist nicht vorgesehen und wäre in vielen Fällen auch nicht sehr sinnvoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktivierte Option bei Whatsapp.
Die aktivierte Option bei Whatsapp. (Bild: Screenshot Golem.de)

Whatsapp bietet Nutzern künftig die Möglichkeit, ihren Account besser abzusichern - mit einer ungewöhnlichen Form der Zwei-Faktor-Authentifzierung. Die Option kann in den Sicherheitseinstellungen aktiviert werden und steht für alle rund 1,2 Milliarden Nutzer zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Whatsapp setzt für die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht auf etablierte Verfahren wie Einmalpasswörter oder auf Kurzzeit-Codes, die durch eine Authenticator-App erzeugt werden. Auch Hardwareschlüssel mit NFC-Funktion kommen nicht zum Einsatz.

Sechsstelliger Code als zweiter Faktor

Wird die Option aktiviert, müssen Nutzer einen sechsstelligen Code eingeben und bestätigen. Dieser Code wird nach Darstellung von The Next Web dann einmal pro Woche auf dem genutzten Handy abgefragt. Außerdem ist die Eingabe des Codes notwendig, wenn der Account auf einem anderen Smartphone aktiviert werden soll. Bislang dient die Sim-Karte beziehungsweise die Telefonnummer als erster Faktor.

Die Nutzung einer Authenticator-App wäre für Whatsapp nur bedingt sinnvoll, denn über einen eigenständigen Web-Login verfügt der Messenger nicht. Der zweite Faktor wäre also bei der überwiegenden Anzahl der Nutzer ohnehin auf dem gleichen Smartphone wie die App selbst und würde im Falle eines Diebstahls nur wenig helfen.

Whatsapp hat in den vergangenen Jahren viel in die Sicherheit der Nutzer investiert, insbesondere die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Chats ist hervorzuheben. Über die Implementierung der Funktion gab es vor wenigen Wochen Auseinandersetzungen, als der Guardian eine Anpassung des Schlüsselaustausches als Backdoor bezeichnet hatte.

Nach wie vor gibt es zahlreiche Datenschutzbedenken, insbesondere der geplante Austausch der Telefonnummern mit dem Eigentümer Facebook erzürnt Datenschützer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP Pavilion PC für 989,00€)
  2. 38,99€
  3. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  4. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

markab 13. Feb 2017

Also ist das SmartPhone (mit WhatsApp) der erste Faktor und eben dieses SmartPhone (mit...

My1 11. Feb 2017

also für das speichern von TOTP secrets geht auch n Yubikey mit NFC und der verhält sich...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /