Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp startet eine Form von Zwei-Faktor-Authentifizierung

Mit einem sechsstelligen Code können Nutzer künftig ihren Whatsapp-Account gegen Übernahmen absichern. Die Nutzung von Authenticator-Apps ist nicht vorgesehen und wäre in vielen Fällen auch nicht sehr sinnvoll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktivierte Option bei Whatsapp.
Die aktivierte Option bei Whatsapp. (Bild: Screenshot Golem.de)

Whatsapp bietet Nutzern künftig die Möglichkeit, ihren Account besser abzusichern - mit einer ungewöhnlichen Form der Zwei-Faktor-Authentifzierung. Die Option kann in den Sicherheitseinstellungen aktiviert werden und steht für alle rund 1,2 Milliarden Nutzer zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Whatsapp setzt für die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht auf etablierte Verfahren wie Einmalpasswörter oder auf Kurzzeit-Codes, die durch eine Authenticator-App erzeugt werden. Auch Hardwareschlüssel mit NFC-Funktion kommen nicht zum Einsatz.

Sechsstelliger Code als zweiter Faktor

Wird die Option aktiviert, müssen Nutzer einen sechsstelligen Code eingeben und bestätigen. Dieser Code wird nach Darstellung von The Next Web dann einmal pro Woche auf dem genutzten Handy abgefragt. Außerdem ist die Eingabe des Codes notwendig, wenn der Account auf einem anderen Smartphone aktiviert werden soll. Bislang dient die Sim-Karte beziehungsweise die Telefonnummer als erster Faktor.

Die Nutzung einer Authenticator-App wäre für Whatsapp nur bedingt sinnvoll, denn über einen eigenständigen Web-Login verfügt der Messenger nicht. Der zweite Faktor wäre also bei der überwiegenden Anzahl der Nutzer ohnehin auf dem gleichen Smartphone wie die App selbst und würde im Falle eines Diebstahls nur wenig helfen.

Whatsapp hat in den vergangenen Jahren viel in die Sicherheit der Nutzer investiert, insbesondere die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle Chats ist hervorzuheben. Über die Implementierung der Funktion gab es vor wenigen Wochen Auseinandersetzungen, als der Guardian eine Anpassung des Schlüsselaustausches als Backdoor bezeichnet hatte.

Nach wie vor gibt es zahlreiche Datenschutzbedenken, insbesondere der geplante Austausch der Telefonnummern mit dem Eigentümer Facebook erzürnt Datenschützer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€
  2. 44,99€
  3. 99,99€
  4. 109,99€

markab 13. Feb 2017

Also ist das SmartPhone (mit WhatsApp) der erste Faktor und eben dieses SmartPhone (mit...

My1 11. Feb 2017

also für das speichern von TOTP secrets geht auch n Yubikey mit NFC und der verhält sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /