Messenger: Whatsapp soll zweites Smartphone unterstützen

Bislang lässt sich ein Whatsapp-Konto nur auf einem einzigen Smartphone verwenden - das könnte sich bald ändern, wie der Quellcode der Betaversion zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp könnte bald eine neue Funktion bekommen.
Whatsapp könnte bald eine neue Funktion bekommen. (Bild: AFP via Getty Images)

Whatsapp dürfte bald eine Option bekommen, ein zweites Smartphone oder Tablet mit einem bereits mit einem Gerät verknüpften Konto zu verwenden. Das berichtet WABetainfo, die entsprechende Hinweise in der neuen Betaversion der App für Android gefunden hat. Bislang ist es nicht möglich, Whatsapp mit einer Telefonnummer auf mehreren Geräten zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Senior Engineer Software Architecture (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
Detailsuche

Demnach soll sich die bereits auf einem Android-Smartphone installierte App mit einem zweiten Smartphone oder Tablet verknüpfen lassen. Ein entsprechender Menüpunkt findet sich im Quelltext, die Einbindung ist allerdings noch nicht aktiv. Der Anleitung zufolge wird das neue Mobilgerät auf die gleiche Weise verknüpft wie ein PC.

Nutzer müssen mit ihrem Smartphone, auf dem Whatsapp bereits läuft, einen QR-Code auf dem Display des zweiten Gerätes scannen. Dann wird das Whatsapp-Konto einfach auf dem neuen Smartphone oder Tablet gespiegelt.

Praktisch für Tablets und Dienst-Smartphones

Vor allem für Tablet-Nutzer dürfte die Option praktisch sein, aber auch für Personen, die zwei Smartphones verwenden. Dann könnte beispielsweise auf einem dienstlich genutzten Smartphone das private Whatsapp-Konto genutzt werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

WABetainfo kann aktuell noch nicht sagen, wann die Funktion erscheinen und Nutzern zur Verfügung stehen wird. Da es aber bereits Hinweise darauf in der aktuellen Betaversion gibt, könnte eine Veröffentlichung in naher Zukunft bevorstehen.

Zu den weiteren neuen Funktionen von Whatsapp könnten Emoji-Reaktionen gehören, wie sie beispielsweise Signal verwendet. Die Funktion soll Whatsapp im März 2022 bereits in einer kleinen Testgruppe ausprobiert haben. Wann der Test ausgeweitet wird oder wann die Emoji-Reaktionen kommen, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


OsmundElwyn 16. Mai 2022 / Themenstart

Mit 2 Apps kein Problem. Das unterstützt die WhatsApp-Anwendung. Entdecken Sie die...

abufrejoval 28. Apr 2022 / Themenstart

Weil das Geschäftsmodell dieser kriminellen Vereinigung die Telefonnummer als Tracking...

abufrejoval 28. Apr 2022 / Themenstart

Ich hatte WhatsApp bezahlt und mußte es dann wegschmeißen, als Zuckerberg das geschluckt...

JanJM 28. Apr 2022 / Themenstart

Seit ein paar Wochen braucht der Web Client auch in der Release Version keine Verbindung...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /