Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp schafft seine Abogebühr ab

Weil das Kassieren nicht funktioniert, schafft Whatsapp seine Abogebühr ab. Dafür soll es Tests für Tools geben, die die Kommunikation mit Firmen erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp gehört zu Facebook.
Whatsapp gehört zu Facebook. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Whatsapp schafft seine Abogebühr von 1 US-Dollar pro Jahr ab. Das gab der Messenger-Betreiber, der zu Facebook gehört, in seinem Blog bekannt. "Wir freuen uns bekanntgeben zu können, dass wir keine Abogebühren mehr erheben." Die Gebühr wurde bisher nach dem ersten Nutzungsjahr kassiert.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Doch das System habe nicht besonders gut funktioniert. Viele Nutzer hätte keine EC- oder Kreditkarte. Während der nächsten Wochen würden alle Gebühren aus den verschiedenen Apps entfernt und Whatsapp berechne nicht länger Gebühren für seinen Dienst.

Werbung in Whatsapp werde es weiterhin nicht geben, dafür aber die Möglichkeit für Firmen, beispielsweise mit ihren Kunden über den Messenger zu kommunizieren.

"Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken", sagte Whatsapp-Mitgründer Jan Koum am 18. Januar 2016 auf der Konferenz DLD in München.

Whatsapp hatte im September vergangenen Jahres 900 Millionen Nutzer, die den Messenger mindestens einmal im Monat einsetzten. Das gab Koum auf seiner Facebook-Seite bekannt. Drei Monate zuvor lag die Zahl bei 800 Millionen Nutzern. Damit gewann die App jeweils in drei bis vier Monaten 100 Millionen Nutzer hinzu.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte angekündigt, dass er das Tochterunternehmen erst mit Werbung "monetarisieren" werde, wenn 1 Milliarde Nutzer erreicht seien. Das gelte auch für Instagram und Messenger. Seit Januar 2015 können erste Whatsapp-Nutzer auch mit ihren Kontakten telefonieren. Whatsapp-Sprecher Brandon McCormick sagte Golem.de, dass der Dienst solange kostenlos sei, wie der Anrufende sich in einem WLAN befindet und das Smartphone des Angerufenen mit dem Internet verbunden ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

niemandhier 19. Jan 2016

Gerade haben sie mich auf Lebenslang verlängert und es nach 5 Minuten zurückgenommen und...

Ipa 19. Jan 2016

Falls WhatsApp die Ideen die gesammelt wurden umsetzt, dann wird das so kommen, mit API...

Teebecher 19. Jan 2016

Wenn ein Phone, was ca. 1 ¤/Tag kostet für Dich elitär ist, möchte ich nicht mit Dir...

Qbit42 19. Jan 2016

Na dann hast du bestimmt auch nichts dagegen, wenn du deinen gesamten Chatverlauf...

AlphaStatus 19. Jan 2016

Naja auch egal hat weniger gekostet als zwei Cheeseburger und ich benutze lediglich...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

      •  /