Abo
  • Services:
Anzeige
Whatsapp gehört zu Facebook.
Whatsapp gehört zu Facebook. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Messenger: Whatsapp schafft seine Abogebühr ab

Whatsapp gehört zu Facebook.
Whatsapp gehört zu Facebook. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Weil das Kassieren nicht funktioniert, schafft Whatsapp seine Abogebühr ab. Dafür soll es Tests für Tools geben, die die Kommunikation mit Firmen erlauben.

Whatsapp schafft seine Abogebühr von 1 US-Dollar pro Jahr ab. Das gab der Messenger-Betreiber, der zu Facebook gehört, in seinem Blog bekannt. "Wir freuen uns bekanntgeben zu können, dass wir keine Abogebühren mehr erheben." Die Gebühr wurde bisher nach dem ersten Nutzungsjahr kassiert.

Anzeige

Doch das System habe nicht besonders gut funktioniert. Viele Nutzer hätte keine EC- oder Kreditkarte. Während der nächsten Wochen würden alle Gebühren aus den verschiedenen Apps entfernt und Whatsapp berechne nicht länger Gebühren für seinen Dienst.

Werbung in Whatsapp werde es weiterhin nicht geben, dafür aber die Möglichkeit für Firmen, beispielsweise mit ihren Kunden über den Messenger zu kommunizieren.

"Die Übernahme hat uns erlaubt, uns auf Wachstum zu konzentrieren und nicht ans Geldverdienen zu denken", sagte Whatsapp-Mitgründer Jan Koum am 18. Januar 2016 auf der Konferenz DLD in München.

Whatsapp hatte im September vergangenen Jahres 900 Millionen Nutzer, die den Messenger mindestens einmal im Monat einsetzten. Das gab Koum auf seiner Facebook-Seite bekannt. Drei Monate zuvor lag die Zahl bei 800 Millionen Nutzern. Damit gewann die App jeweils in drei bis vier Monaten 100 Millionen Nutzer hinzu.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte angekündigt, dass er das Tochterunternehmen erst mit Werbung "monetarisieren" werde, wenn 1 Milliarde Nutzer erreicht seien. Das gelte auch für Instagram und Messenger. Seit Januar 2015 können erste Whatsapp-Nutzer auch mit ihren Kontakten telefonieren. Whatsapp-Sprecher Brandon McCormick sagte Golem.de, dass der Dienst solange kostenlos sei, wie der Anrufende sich in einem WLAN befindet und das Smartphone des Angerufenen mit dem Internet verbunden ist.


eye home zur Startseite
niemandhier 19. Jan 2016

Gerade haben sie mich auf Lebenslang verlängert und es nach 5 Minuten zurückgenommen und...

Ipa 19. Jan 2016

Falls WhatsApp die Ideen die gesammelt wurden umsetzt, dann wird das so kommen, mit API...

Teebecher 19. Jan 2016

Wenn ein Phone, was ca. 1 ¤/Tag kostet für Dich elitär ist, möchte ich nicht mit Dir...

Qbit42 19. Jan 2016

Na dann hast du bestimmt auch nichts dagegen, wenn du deinen gesamten Chatverlauf...

AlphaStatus 19. Jan 2016

Naja auch egal hat weniger gekostet als zwei Cheeseburger und ich benutze lediglich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. BFE Studio und Medien Systeme GmbH, Mainz
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Folge 1 für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  2. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  3. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  4. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  5. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  6. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  7. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  8. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät

  9. Remote Control

    Serienklassiker Das Boot wird VR-Antikriegsspiel

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec fällt auf falschen Key herein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Verstehe die Betreiber nicht

    Komischer_Phreak | 12:55

  2. e-Auto als Zweitwagen

    radde | 12:55

  3. Re: Finger weg von FedEX!

    zacha | 12:55

  4. Re: Garagenbesitzer

    SJ | 12:55

  5. Re: Peinlich

    Avarion | 12:53


  1. 12:38

  2. 12:29

  3. 12:01

  4. 11:48

  5. 11:07

  6. 10:58

  7. 10:51

  8. 10:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel