Messenger: Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

Schluss mit Kettenbriefen und Werbemitteilungen: Whatsapp will Accounts sperren, von denen ein und dieselbe Nachricht an unterschiedliche Nutzer gesendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp auf einem Samsung-Smartphone
Whatsapp auf einem Samsung-Smartphone (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

"Du wurdest vorübergehend bei Whatsapp gesperrt." Diese Mitteilung sollen Whatsapp-Nutzer erhalten, von deren Account "dieselbe Nachricht an zu viele Leute" gesendet wurde. Wie viele Leute Whatsapp für "zu viele" hält, teilen die Entwickler nicht mit. Gerade zur Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel könnte die Sperre für Whatsapp-Nutzer zum Problem werden, die ein und denselben Nachrichtentext als Glückwünsche an ihre Freunde versenden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. IT Service Operator / Systemadministrator / Anwendungsbetreuer Kernsysteme (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
Detailsuche

Mit der Maßnahme will der Dienst laut seiner FAQ gegen "Missbrauch" vorgehen und meint Kettenbriefe und Spam-Nachrichten, die in der Vergangenheit immer wieder über Whatsapp verschickt wurden.

Laut FAQ können auch Accounts gesperrt werden, die "zu viele Nachrichten an Benutzer senden", die die Telefonnummer des Nutzers nicht in den eigenen Adressbüchern haben. Außerdem geraten Nutzer, die von anderen auffällig oft blockiert wurden, unter Generalverdacht.

Ein Countdown zeigt die Dauer der Sperre an

Die gute Nachricht für zu Unrecht gesperrte Nutzer: Die Sperre ist zeitlich begrenzt. Während der Blockade sehen Nutzer einen Countdown, der die Zeit bis zum Aufheben der Sperre anzeigt. Danach könne der Whatsapp-Account wieder ganz normal genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Möglichkeit, der Blockade zu entgehen, ist das Versenden von Nachrichten über die Broadcast-Listen-Funktion des Messengers. Darüber lassen sich mehrere Empfänger einer Mitteilung auswählen. Allerdings erhalten die Nachricht nur Nutzer, in deren Kontaktliste sich die Telefonnummer des Absenders befindet.

Whatsapp will sicher sein

Die Spam-Sperre ist ein weiterer Versuch, den Dienst sicher zu machen. Vor wenigen Wochen hat die Whatsapp-Version für Android eine Funktion zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekommen. Whatsapp hat hierfür mit Moxie Marlinspike zusammengearbeitet und die Technologie von dessen Tool Textsecure übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Dez 2014

++++

Anonymer Nutzer 22. Dez 2014

Vielleicht rückt sich das was schon immer irgendwo im hinterkopf war nun in den...

Jasmin26 22. Dez 2014

Es geht um spam, und nicht um weihnachts und neujahrs geschriebsle, die Filter...

__destruct() 22. Dez 2014

Ich habe dem OP gar nicht geantwortet. Dass nicht alle Nachrichten verschlüsselt sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /