Messenger: Whatsapp richtet Spam-Sperre ein

Schluss mit Kettenbriefen und Werbemitteilungen: Whatsapp will Accounts sperren, von denen ein und dieselbe Nachricht an unterschiedliche Nutzer gesendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp auf einem Samsung-Smartphone
Whatsapp auf einem Samsung-Smartphone (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

"Du wurdest vorübergehend bei Whatsapp gesperrt." Diese Mitteilung sollen Whatsapp-Nutzer erhalten, von deren Account "dieselbe Nachricht an zu viele Leute" gesendet wurde. Wie viele Leute Whatsapp für "zu viele" hält, teilen die Entwickler nicht mit. Gerade zur Weihnachtszeit und zum Jahreswechsel könnte die Sperre für Whatsapp-Nutzer zum Problem werden, die ein und denselben Nachrichtentext als Glückwünsche an ihre Freunde versenden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Applikation Backend (w/m/d)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Datenanalyse / Epidemiologie
    Medizinische Fakultät Mannheim, Mannheim
Detailsuche

Mit der Maßnahme will der Dienst laut seiner FAQ gegen "Missbrauch" vorgehen und meint Kettenbriefe und Spam-Nachrichten, die in der Vergangenheit immer wieder über Whatsapp verschickt wurden.

Laut FAQ können auch Accounts gesperrt werden, die "zu viele Nachrichten an Benutzer senden", die die Telefonnummer des Nutzers nicht in den eigenen Adressbüchern haben. Außerdem geraten Nutzer, die von anderen auffällig oft blockiert wurden, unter Generalverdacht.

Ein Countdown zeigt die Dauer der Sperre an

Die gute Nachricht für zu Unrecht gesperrte Nutzer: Die Sperre ist zeitlich begrenzt. Während der Blockade sehen Nutzer einen Countdown, der die Zeit bis zum Aufheben der Sperre anzeigt. Danach könne der Whatsapp-Account wieder ganz normal genutzt werden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Möglichkeit, der Blockade zu entgehen, ist das Versenden von Nachrichten über die Broadcast-Listen-Funktion des Messengers. Darüber lassen sich mehrere Empfänger einer Mitteilung auswählen. Allerdings erhalten die Nachricht nur Nutzer, in deren Kontaktliste sich die Telefonnummer des Absenders befindet.

Whatsapp will sicher sein

Die Spam-Sperre ist ein weiterer Versuch, den Dienst sicher zu machen. Vor wenigen Wochen hat die Whatsapp-Version für Android eine Funktion zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bekommen. Whatsapp hat hierfür mit Moxie Marlinspike zusammengearbeitet und die Technologie von dessen Tool Textsecure übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 23. Dez 2014

++++

Anonymer Nutzer 22. Dez 2014

Vielleicht rückt sich das was schon immer irgendwo im hinterkopf war nun in den...

Jasmin26 22. Dez 2014

Es geht um spam, und nicht um weihnachts und neujahrs geschriebsle, die Filter...

__destruct() 22. Dez 2014

Ich habe dem OP gar nicht geantwortet. Dass nicht alle Nachrichten verschlüsselt sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. AOC Agon Pro: Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore
    AOC Agon Pro
    Hersteller präsentiert neue Gaming-Monitore

    AOC präsentiert zwei neue Monitore aus der Agon-Pro-Serie. Die richten sich explizit an ambitionierte Gamer und E-Sportler.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /