Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Whatsapp rechnet Backups nicht mehr auf Google Drive an

Wer seine Whatsapp-Chats und die darüber erhaltenen Dateien über die App on Google Drive sichert, hat dort ab November 2018 mehr Platz zur Verfügung: Whatsapp hat bekanntgegeben, dass die Backups nicht mehr auf das Speichervolumen von Drive angerechnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp hat eine neue Regelung für seine Backups unter Android vorgestellt.
Whatsapp hat eine neue Regelung für seine Backups unter Android vorgestellt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Ab dem 12. November 2018 werden Whatsapp-Backups nicht mehr auf das Volumen des Speicherdienstes Google Drive angerechnet. Whatsapp-Nutzer, die ihre Chats und Daten dort speichern, haben künftig also mehr Speicherplatz zur Verfügung, da das Backup nicht mehr zählt.

Stellenmarkt
  1. CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co. KG, Lensahn
  2. bib International College, Paderborn

Whatsapp hat die neue Regelung im Hilfebereich seiner Webseite veröffentlicht, wie Android Police herausgefunden hat. Einige Nutzer sollen auch eine E-Mail mit der Information erhalten haben.

Backups können mitunter mehrere Gigabyte Platz einnehmen

Für Standardnutzer von Google Drive ist die neue Regelung eine gute Nachricht: Diese haben nur 15 GByte Speicher zur Verfügung. Ein Whatsapp-Backup kann - je nachdem, wie Nutzer den Messenger verwenden - mehrere Gigabyte umfassen. Werden beispielsweise viele Videos geteilt, nehmen diese entsprechend Platz ein.

Whatsapp weist in seiner Ankündigung auf einen wichtigen Umstand der Umstellung hin: Backups, die seit einem Jahr und länger nicht aktualisiert wurden, werden aus Google Drive gelöscht. Wer also keine regelmäßigen Backups vornimmt, sollte seine Sicherung vor dem 12. November 2018 aktualisieren.

Die Sicherung des Chatverlaufs per Google Drive ist nur mit einem Android-Gerät möglich. Nutzer mit einem iPhone können das Backup in ihrer iCloud speichern. Die Umstellung von Whatsapp betrifft jedoch nur Google Drive, und nicht Apples Online-Speicherdienst. Ob Whatsapp auch mit Apple eine entsprechende Vereinbarung treffen wird, ist unbekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

486dx4-160 19. Aug 2018

Zwei Unternehmen mit marktbeherrschender Stellung, Facebook und Google, arbeiten zusammen...

Proctrap 18. Aug 2018

immerhin, etwas Beigeschmack hat es aber für mich

registrierungen... 18. Aug 2018

Du meinst weil man das nur über den Playstore bekommt? Steh aufm Schlauch.

goto10 18. Aug 2018

Und Foto-, Video- und Audiodateien sind deine Meinung nach keine sensiblen und...

SörenWillNichtH... 18. Aug 2018

*feix*


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /