Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Whatsapp rechnet Backups nicht mehr auf Google Drive an

Wer seine Whatsapp-Chats und die darüber erhaltenen Dateien über die App on Google Drive sichert, hat dort ab November 2018 mehr Platz zur Verfügung: Whatsapp hat bekanntgegeben, dass die Backups nicht mehr auf das Speichervolumen von Drive angerechnet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp hat eine neue Regelung für seine Backups unter Android vorgestellt.
Whatsapp hat eine neue Regelung für seine Backups unter Android vorgestellt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Ab dem 12. November 2018 werden Whatsapp-Backups nicht mehr auf das Volumen des Speicherdienstes Google Drive angerechnet. Whatsapp-Nutzer, die ihre Chats und Daten dort speichern, haben künftig also mehr Speicherplatz zur Verfügung, da das Backup nicht mehr zählt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München

Whatsapp hat die neue Regelung im Hilfebereich seiner Webseite veröffentlicht, wie Android Police herausgefunden hat. Einige Nutzer sollen auch eine E-Mail mit der Information erhalten haben.

Backups können mitunter mehrere Gigabyte Platz einnehmen

Für Standardnutzer von Google Drive ist die neue Regelung eine gute Nachricht: Diese haben nur 15 GByte Speicher zur Verfügung. Ein Whatsapp-Backup kann - je nachdem, wie Nutzer den Messenger verwenden - mehrere Gigabyte umfassen. Werden beispielsweise viele Videos geteilt, nehmen diese entsprechend Platz ein.

Whatsapp weist in seiner Ankündigung auf einen wichtigen Umstand der Umstellung hin: Backups, die seit einem Jahr und länger nicht aktualisiert wurden, werden aus Google Drive gelöscht. Wer also keine regelmäßigen Backups vornimmt, sollte seine Sicherung vor dem 12. November 2018 aktualisieren.

Die Sicherung des Chatverlaufs per Google Drive ist nur mit einem Android-Gerät möglich. Nutzer mit einem iPhone können das Backup in ihrer iCloud speichern. Die Umstellung von Whatsapp betrifft jedoch nur Google Drive, und nicht Apples Online-Speicherdienst. Ob Whatsapp auch mit Apple eine entsprechende Vereinbarung treffen wird, ist unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-80%) 5,99€

486dx4-160 19. Aug 2018

Zwei Unternehmen mit marktbeherrschender Stellung, Facebook und Google, arbeiten zusammen...

Proctrap 18. Aug 2018

immerhin, etwas Beigeschmack hat es aber für mich

registrierungen... 18. Aug 2018

Du meinst weil man das nur über den Playstore bekommt? Steh aufm Schlauch.

goto10 18. Aug 2018

Und Foto-, Video- und Audiodateien sind deine Meinung nach keine sensiblen und...

SörenWillNichtH... 18. Aug 2018

*feix*


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /