Abo
  • Services:
Anzeige
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Messenger: Whatsapp muss seine Vertragsbedingungen übersetzen

Whatsapp darf in Deutschland nicht mehr mit AGB in englischer Sprache auftreten. Wenn der Betreiber gegen das Urteil keinen Widerspruch einlegt und das Kleingedruckte nicht übersetzt, drohen 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Ordnungshaft für den Firmenchef in den USA.

Anzeige

Der Betreiber des Instant Messengers Whatsapp darf in Deutschland nicht mehr seine englischsprachigen Vertragsbedingungen verwenden. Das gab der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 27. Mai 2014 bekannt. Das Urteil des Landgerichts Berlin (15 O 44/13) ist noch nicht rechtskräftig.

AGB in englischer Sprache seien Verbrauchern in Deutschland nicht zuzumuten, da nicht zu erwarten sei, dass alle den juristischen Text ohne Weiteres verstünden, urteilten die Richter.

In Deutschland hatte Whatsapp nach Angaben des Unternehmensgründers Jan Koum zuletzt 31 Millionen Nutzer. Davon hatten sich eine Million Kunden nach der Übernahme durch Facebook bei dem Dienst angemeldet. Facebook hatte Whatsapp, das wegen mangelnder Sicherheit immer wieder in der Kritik stand, im Februar 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft. Die Übernahme ist aber noch nicht abgeschlossen.

Geklagt hatten die Verbraucherschützer gegen Whatsapp, weil sowohl die Nutzungsbedingungen als auch die Datenschutzhinweise nur in englischer Sprache verfasst sind, obwohl der Dienst in deutscher Sprache beworben und der Vertrag ansonsten auch auf Deutsch verfasst ist.

Zudem sei das Impressum nicht vollständig, weder die Postanschrift noch ein zweiter Kommunikationsweg neben der E-Mail-Adresse seien angegeben. Auch fehlten der Vertretungsberechtigte des Unternehmens und das öffentliche Register, in welches das Unternehmen eingetragen ist. Das Gericht hielt diese Anbieterangaben für unzureichend.

Gegen Whatsapp erging ein Versäumnisurteil, da das Unternehmen laut Angaben des Gerichts die Entgegennahme der Klageschrift verweigert hatte. Whatsapp hat nach der Zustellung nun zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen, ansonsten wird das Urteil rechtskräftig. Danach muss Whatsapp zukünftig in Deutschland auch deutschsprachige Vertragsbedingungen verwenden. Passiert das nicht, wird eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro oder sechs Monaten Ordnungshaft für Firmenchef Koum fällig.

Whatsapp muss den Verbraucherschützern 200 Euro zahlen und trägt die Kosten des Verfahrens.


eye home zur Startseite
p3x4722 29. Mai 2014

was ich glaube ist völlig irrelevant. fakt ist, das es alle interessieren sollte. nicht...

oliver.n.h 28. Mai 2014

Bisher ist es ja ao das Whatsapp hier in der Schweiz durch die englische...

Yes!Yes!Yes! 28. Mai 2014

S-VHS hatte auch Benutzer. Trotzdem blieb die Masse bei VHS. :)

Yes!Yes!Yes! 28. Mai 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_in_den_Vereinigten_Staaten

Mett 28. Mai 2014

Stereotypes Geschwätz. Der Lehrer kann noch so gut sein, wenn man eine Sprache außerhalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Ratbacher GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    atrioom | 03:28

  2. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  4. Re: Absicht?

    exxo | 02:46

  5. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel