Abo
  • Services:
Anzeige
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Messenger: Whatsapp muss seine Vertragsbedingungen übersetzen

Whatsapp darf in Deutschland nicht mehr mit AGB in englischer Sprache auftreten. Wenn der Betreiber gegen das Urteil keinen Widerspruch einlegt und das Kleingedruckte nicht übersetzt, drohen 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Ordnungshaft für den Firmenchef in den USA.

Anzeige

Der Betreiber des Instant Messengers Whatsapp darf in Deutschland nicht mehr seine englischsprachigen Vertragsbedingungen verwenden. Das gab der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 27. Mai 2014 bekannt. Das Urteil des Landgerichts Berlin (15 O 44/13) ist noch nicht rechtskräftig.

AGB in englischer Sprache seien Verbrauchern in Deutschland nicht zuzumuten, da nicht zu erwarten sei, dass alle den juristischen Text ohne Weiteres verstünden, urteilten die Richter.

In Deutschland hatte Whatsapp nach Angaben des Unternehmensgründers Jan Koum zuletzt 31 Millionen Nutzer. Davon hatten sich eine Million Kunden nach der Übernahme durch Facebook bei dem Dienst angemeldet. Facebook hatte Whatsapp, das wegen mangelnder Sicherheit immer wieder in der Kritik stand, im Februar 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft. Die Übernahme ist aber noch nicht abgeschlossen.

Geklagt hatten die Verbraucherschützer gegen Whatsapp, weil sowohl die Nutzungsbedingungen als auch die Datenschutzhinweise nur in englischer Sprache verfasst sind, obwohl der Dienst in deutscher Sprache beworben und der Vertrag ansonsten auch auf Deutsch verfasst ist.

Zudem sei das Impressum nicht vollständig, weder die Postanschrift noch ein zweiter Kommunikationsweg neben der E-Mail-Adresse seien angegeben. Auch fehlten der Vertretungsberechtigte des Unternehmens und das öffentliche Register, in welches das Unternehmen eingetragen ist. Das Gericht hielt diese Anbieterangaben für unzureichend.

Gegen Whatsapp erging ein Versäumnisurteil, da das Unternehmen laut Angaben des Gerichts die Entgegennahme der Klageschrift verweigert hatte. Whatsapp hat nach der Zustellung nun zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen, ansonsten wird das Urteil rechtskräftig. Danach muss Whatsapp zukünftig in Deutschland auch deutschsprachige Vertragsbedingungen verwenden. Passiert das nicht, wird eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro oder sechs Monaten Ordnungshaft für Firmenchef Koum fällig.

Whatsapp muss den Verbraucherschützern 200 Euro zahlen und trägt die Kosten des Verfahrens.


eye home zur Startseite
p3x4722 29. Mai 2014

was ich glaube ist völlig irrelevant. fakt ist, das es alle interessieren sollte. nicht...

oliver.n.h 28. Mai 2014

Bisher ist es ja ao das Whatsapp hier in der Schweiz durch die englische...

Yes!Yes!Yes! 28. Mai 2014

S-VHS hatte auch Benutzer. Trotzdem blieb die Masse bei VHS. :)

Yes!Yes!Yes! 28. Mai 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_in_den_Vereinigten_Staaten

Mett 28. Mai 2014

Stereotypes Geschwätz. Der Lehrer kann noch so gut sein, wenn man eine Sprache außerhalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  3. Audicon GmbH, Düsseldorf
  4. Software AG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-26%) 12,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Cobot

    Nicht so grob, Kollege Roboter!

  2. Mimimi

    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

  3. Sprachassistent

    Google stellt SDK für Assistant vor

  4. Anker Powercore+ 26800 PD

    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  5. Electronic Arts

    "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"

  6. Bluetooth-Kopfhörer

    Bose will Opt-out aus Datenspeicherung anbieten

  7. Handheld

    New Nintendo 2DS XL vorgestellt

  8. Apple

    Preiserhöhung für europäischen App Store verordnet

  9. Airbus A350-1000XWB

    Ein Blick ins Innere eines Testflugzeugs

  10. Amazon

    Echo-Lautsprecher mit Bildschirm soll im Mai kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. id Software Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Ein Roboter ist eine Maschine und damit kein Kollege

    Netzweltler | 12:09

  2. Re: Kann ich noch Dinge kaufen die mich nicht...

    neocron | 12:09

  3. Ne Menge Mimimi!

    Rufus20 | 12:08

  4. Ich brech ab

    StaTiC2206 | 12:06

  5. Re: e-Autos bleiben Randerscheinung

    mgutt | 12:06


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel