Abo
  • Services:
Anzeige
Das Whatsapp-Logo
Das Whatsapp-Logo (Bild: Whatsapp)

Messenger: Whatsapp muss seine Vertragsbedingungen übersetzen

Whatsapp darf in Deutschland nicht mehr mit AGB in englischer Sprache auftreten. Wenn der Betreiber gegen das Urteil keinen Widerspruch einlegt und das Kleingedruckte nicht übersetzt, drohen 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Ordnungshaft für den Firmenchef in den USA.

Anzeige

Der Betreiber des Instant Messengers Whatsapp darf in Deutschland nicht mehr seine englischsprachigen Vertragsbedingungen verwenden. Das gab der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) am 27. Mai 2014 bekannt. Das Urteil des Landgerichts Berlin (15 O 44/13) ist noch nicht rechtskräftig.

AGB in englischer Sprache seien Verbrauchern in Deutschland nicht zuzumuten, da nicht zu erwarten sei, dass alle den juristischen Text ohne Weiteres verstünden, urteilten die Richter.

In Deutschland hatte Whatsapp nach Angaben des Unternehmensgründers Jan Koum zuletzt 31 Millionen Nutzer. Davon hatten sich eine Million Kunden nach der Übernahme durch Facebook bei dem Dienst angemeldet. Facebook hatte Whatsapp, das wegen mangelnder Sicherheit immer wieder in der Kritik stand, im Februar 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft. Die Übernahme ist aber noch nicht abgeschlossen.

Geklagt hatten die Verbraucherschützer gegen Whatsapp, weil sowohl die Nutzungsbedingungen als auch die Datenschutzhinweise nur in englischer Sprache verfasst sind, obwohl der Dienst in deutscher Sprache beworben und der Vertrag ansonsten auch auf Deutsch verfasst ist.

Zudem sei das Impressum nicht vollständig, weder die Postanschrift noch ein zweiter Kommunikationsweg neben der E-Mail-Adresse seien angegeben. Auch fehlten der Vertretungsberechtigte des Unternehmens und das öffentliche Register, in welches das Unternehmen eingetragen ist. Das Gericht hielt diese Anbieterangaben für unzureichend.

Gegen Whatsapp erging ein Versäumnisurteil, da das Unternehmen laut Angaben des Gerichts die Entgegennahme der Klageschrift verweigert hatte. Whatsapp hat nach der Zustellung nun zwei Wochen Zeit, um Einspruch einzulegen, ansonsten wird das Urteil rechtskräftig. Danach muss Whatsapp zukünftig in Deutschland auch deutschsprachige Vertragsbedingungen verwenden. Passiert das nicht, wird eine Strafe in Höhe von 250.000 Euro oder sechs Monaten Ordnungshaft für Firmenchef Koum fällig.

Whatsapp muss den Verbraucherschützern 200 Euro zahlen und trägt die Kosten des Verfahrens.


eye home zur Startseite
p3x4722 29. Mai 2014

was ich glaube ist völlig irrelevant. fakt ist, das es alle interessieren sollte. nicht...

oliver.n.h 28. Mai 2014

Bisher ist es ja ao das Whatsapp hier in der Schweiz durch die englische...

Yes!Yes!Yes! 28. Mai 2014

S-VHS hatte auch Benutzer. Trotzdem blieb die Masse bei VHS. :)

Yes!Yes!Yes! 28. Mai 2014

http://de.wikipedia.org/wiki/Sprachen_in_den_Vereinigten_Staaten

Mett 28. Mai 2014

Stereotypes Geschwätz. Der Lehrer kann noch so gut sein, wenn man eine Sprache außerhalb...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NOWIS GmbH, Oldenburg
  2. Bechtle Clouds GmbH, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15%-Gutschein für Ebay-Plus-Mitglieder
  2. (u. a. Wolfenstein The New Colossus 29,99€)
  3. 429,00€ statt 469,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  2. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt
  3. Star Wars Battlefront 2 angespielt Sammeln ihr sollt ...

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: HomePod vs Echo

    nightmar17 | 00:07

  2. Re: Sollte ich mich geirrt haben

    Hyrule | 00:04

  3. Re: schnellste serienmässige Beschleunigung?

    ChMu | 17.11. 23:57

  4. Re: "Versemmelt"

    DAUVersteher | 17.11. 23:50

  5. A8-Chip

    AussieGrit | 17.11. 23:49


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel