Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp künftig offenbar erst ab 16 Jahren erlaubt

Schon jetzt spielt das Mindestalter von 13 Jahren für die Nutzung von Whatsapp in der Praxis kaum eine Rolle. Trotzdem will der Messenger offenbar den Zugang wegen der ab Mai 2018 gültigen Datenschutzgrundverordnung auf 16 Jahre erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone.
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Messengerdienst Whatsapp will offenbar sein Mindestalter von derzeit 13 auf 16 Jahre erhöhen. Das schreibt der normalerweise gut informierte Twitter-Kanal Wabetainfo (Whatsapp Beta Info), allerdings ohne eine Quelle zu nennen. Die Änderung solle möglicherweise am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Weil das auch das Datum ist, ab dem die neue Datenschutzgrundverordnung anzuwenden ist, liegt die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang gibt. Die Datenschutzregeln der EU untersagen ausdrücklich die Verarbeitung der Daten von Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

In der Praxis dürfte die Neuerung bei der Nutzung von Whatsapp wenig ändern. Derzeit heißt es in den AGB des Dienstes: "Du musst mindestens 13 Jahre alt sein, um unsere Dienste zu nutzen (bzw. so alt, wie es in deinem Land erforderlich ist, damit du berechtigt bist, unsere Dienste ohne elterliche Zustimmung zu nutzen)."

Die App selbst überprüft das Alter der Nutzer derzeit nicht und es erscheint unwahrscheinlich, dass sich das ändern wird. Allerdings könnten etwa Jugendschutzverbänden versuchen, solche Überprüfungen auf dem Rechtsweg durchzusetzen.

Falls die Änderung kommt, ist auch noch unklar, für welche Regionen die neue Altersfreigabe gilt. Zum einen könnten einzelne Länder der EU eine niedrigere Grenze setzten - allerdings nicht unter 13 Jahre. Zum anderen wird derzeit generell viel darüber spekuliert, ob Firmen wie Google oder Facebook - Whatsapp gehört zu dem Konzern - alle oder zumindest einige Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung auch in anderen Teilen der Welt zur Grundlage ihrer Nutzungsbedingungen machen. Das Mindestalter von 13 Jahren für die Verwendung von Whatsapp gilt derzeit auch in den USA.

Nachtrag vom 25. April 2018, 16:51 Uhr

Whatsapp bestätigte am 24. April 2018 die neuen Nutzungsbedingungen. Demnach müssen Nutzer innerhalb der Europäischen Region, die über die EU hinausgeht, mindestens 16 Jahre alt sein. Falls das nicht der Fall ist, müssen Eltern oder Erziehungsberechtigte den Nutzungsbedingungen zustimmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 39,95€
  3. (-15%) 33,99€
  4. 45,95€

chefin 26. Apr 2018

Du willst also Eltern vorschreiben, wie sie ihre Kinder zu erziehen haben und was sie...

chefin 26. Apr 2018

Warum machst du das nicht? Schiss?

chefin 26. Apr 2018

Garnicht Ist wie der See im wlad und das Baden verboten Schild. Kontrolliert keiner und...

Schnarchnase 17. Apr 2018

Wenn die DSGVO inkraft getreten ist, wird es wenig nutzen einfach nur die AGB anzupassen...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /