Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp künftig offenbar erst ab 16 Jahren erlaubt

Schon jetzt spielt das Mindestalter von 13 Jahren für die Nutzung von Whatsapp in der Praxis kaum eine Rolle. Trotzdem will der Messenger offenbar den Zugang wegen der ab Mai 2018 gültigen Datenschutzgrundverordnung auf 16 Jahre erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone.
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Messengerdienst Whatsapp will offenbar sein Mindestalter von derzeit 13 auf 16 Jahre erhöhen. Das schreibt der normalerweise gut informierte Twitter-Kanal Wabetainfo (Whatsapp Beta Info), allerdings ohne eine Quelle zu nennen. Die Änderung solle möglicherweise am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Weil das auch das Datum ist, ab dem die neue Datenschutzgrundverordnung anzuwenden ist, liegt die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang gibt. Die Datenschutzregeln der EU untersagen ausdrücklich die Verarbeitung der Daten von Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Dresden

In der Praxis dürfte die Neuerung bei der Nutzung von Whatsapp wenig ändern. Derzeit heißt es in den AGB des Dienstes: "Du musst mindestens 13 Jahre alt sein, um unsere Dienste zu nutzen (bzw. so alt, wie es in deinem Land erforderlich ist, damit du berechtigt bist, unsere Dienste ohne elterliche Zustimmung zu nutzen)."

Die App selbst überprüft das Alter der Nutzer derzeit nicht und es erscheint unwahrscheinlich, dass sich das ändern wird. Allerdings könnten etwa Jugendschutzverbänden versuchen, solche Überprüfungen auf dem Rechtsweg durchzusetzen.

Falls die Änderung kommt, ist auch noch unklar, für welche Regionen die neue Altersfreigabe gilt. Zum einen könnten einzelne Länder der EU eine niedrigere Grenze setzten - allerdings nicht unter 13 Jahre. Zum anderen wird derzeit generell viel darüber spekuliert, ob Firmen wie Google oder Facebook - Whatsapp gehört zu dem Konzern - alle oder zumindest einige Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung auch in anderen Teilen der Welt zur Grundlage ihrer Nutzungsbedingungen machen. Das Mindestalter von 13 Jahren für die Verwendung von Whatsapp gilt derzeit auch in den USA.

Nachtrag vom 25. April 2018, 16:51 Uhr

Whatsapp bestätigte am 24. April 2018 die neuen Nutzungsbedingungen. Demnach müssen Nutzer innerhalb der Europäischen Region, die über die EU hinausgeht, mindestens 16 Jahre alt sein. Falls das nicht der Fall ist, müssen Eltern oder Erziehungsberechtigte den Nutzungsbedingungen zustimmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

chefin 26. Apr 2018

Du willst also Eltern vorschreiben, wie sie ihre Kinder zu erziehen haben und was sie...

chefin 26. Apr 2018

Warum machst du das nicht? Schiss?

chefin 26. Apr 2018

Garnicht Ist wie der See im wlad und das Baden verboten Schild. Kontrolliert keiner und...

Schnarchnase 17. Apr 2018

Wenn die DSGVO inkraft getreten ist, wird es wenig nutzen einfach nur die AGB anzupassen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /