Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp künftig offenbar erst ab 16 Jahren erlaubt

Schon jetzt spielt das Mindestalter von 13 Jahren für die Nutzung von Whatsapp in der Praxis kaum eine Rolle. Trotzdem will der Messenger offenbar den Zugang wegen der ab Mai 2018 gültigen Datenschutzgrundverordnung auf 16 Jahre erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone.
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Messengerdienst Whatsapp will offenbar sein Mindestalter von derzeit 13 auf 16 Jahre erhöhen. Das schreibt der normalerweise gut informierte Twitter-Kanal Wabetainfo (Whatsapp Beta Info), allerdings ohne eine Quelle zu nennen. Die Änderung solle möglicherweise am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Weil das auch das Datum ist, ab dem die neue Datenschutzgrundverordnung anzuwenden ist, liegt die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang gibt. Die Datenschutzregeln der EU untersagen ausdrücklich die Verarbeitung der Daten von Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

In der Praxis dürfte die Neuerung bei der Nutzung von Whatsapp wenig ändern. Derzeit heißt es in den AGB des Dienstes: "Du musst mindestens 13 Jahre alt sein, um unsere Dienste zu nutzen (bzw. so alt, wie es in deinem Land erforderlich ist, damit du berechtigt bist, unsere Dienste ohne elterliche Zustimmung zu nutzen)."

Die App selbst überprüft das Alter der Nutzer derzeit nicht und es erscheint unwahrscheinlich, dass sich das ändern wird. Allerdings könnten etwa Jugendschutzverbänden versuchen, solche Überprüfungen auf dem Rechtsweg durchzusetzen.

Falls die Änderung kommt, ist auch noch unklar, für welche Regionen die neue Altersfreigabe gilt. Zum einen könnten einzelne Länder der EU eine niedrigere Grenze setzten - allerdings nicht unter 13 Jahre. Zum anderen wird derzeit generell viel darüber spekuliert, ob Firmen wie Google oder Facebook - Whatsapp gehört zu dem Konzern - alle oder zumindest einige Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung auch in anderen Teilen der Welt zur Grundlage ihrer Nutzungsbedingungen machen. Das Mindestalter von 13 Jahren für die Verwendung von Whatsapp gilt derzeit auch in den USA.

Nachtrag vom 25. April 2018, 16:51 Uhr

Whatsapp bestätigte am 24. April 2018 die neuen Nutzungsbedingungen. Demnach müssen Nutzer innerhalb der Europäischen Region, die über die EU hinausgeht, mindestens 16 Jahre alt sein. Falls das nicht der Fall ist, müssen Eltern oder Erziehungsberechtigte den Nutzungsbedingungen zustimmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. ab je 2,49€ kaufen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

chefin 26. Apr 2018

Du willst also Eltern vorschreiben, wie sie ihre Kinder zu erziehen haben und was sie...

chefin 26. Apr 2018

Warum machst du das nicht? Schiss?

chefin 26. Apr 2018

Garnicht Ist wie der See im wlad und das Baden verboten Schild. Kontrolliert keiner und...

Schnarchnase 17. Apr 2018

Wenn die DSGVO inkraft getreten ist, wird es wenig nutzen einfach nur die AGB anzupassen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /