Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Whatsapp künftig offenbar erst ab 16 Jahren erlaubt

Schon jetzt spielt das Mindestalter von 13 Jahren für die Nutzung von Whatsapp in der Praxis kaum eine Rolle. Trotzdem will der Messenger offenbar den Zugang wegen der ab Mai 2018 gültigen Datenschutzgrundverordnung auf 16 Jahre erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone.
Logo von Whatsapp auf einem Smartphone. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Messengerdienst Whatsapp will offenbar sein Mindestalter von derzeit 13 auf 16 Jahre erhöhen. Das schreibt der normalerweise gut informierte Twitter-Kanal Wabetainfo (Whatsapp Beta Info), allerdings ohne eine Quelle zu nennen. Die Änderung solle möglicherweise am 25. Mai 2018 in Kraft treten. Weil das auch das Datum ist, ab dem die neue Datenschutzgrundverordnung anzuwenden ist, liegt die Vermutung nahe, dass es einen Zusammenhang gibt. Die Datenschutzregeln der EU untersagen ausdrücklich die Verarbeitung der Daten von Personen, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

In der Praxis dürfte die Neuerung bei der Nutzung von Whatsapp wenig ändern. Derzeit heißt es in den AGB des Dienstes: "Du musst mindestens 13 Jahre alt sein, um unsere Dienste zu nutzen (bzw. so alt, wie es in deinem Land erforderlich ist, damit du berechtigt bist, unsere Dienste ohne elterliche Zustimmung zu nutzen)."

Die App selbst überprüft das Alter der Nutzer derzeit nicht und es erscheint unwahrscheinlich, dass sich das ändern wird. Allerdings könnten etwa Jugendschutzverbänden versuchen, solche Überprüfungen auf dem Rechtsweg durchzusetzen.

Falls die Änderung kommt, ist auch noch unklar, für welche Regionen die neue Altersfreigabe gilt. Zum einen könnten einzelne Länder der EU eine niedrigere Grenze setzten - allerdings nicht unter 13 Jahre. Zum anderen wird derzeit generell viel darüber spekuliert, ob Firmen wie Google oder Facebook - Whatsapp gehört zu dem Konzern - alle oder zumindest einige Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung auch in anderen Teilen der Welt zur Grundlage ihrer Nutzungsbedingungen machen. Das Mindestalter von 13 Jahren für die Verwendung von Whatsapp gilt derzeit auch in den USA.

Nachtrag vom 25. April 2018, 16:51 Uhr

Whatsapp bestätigte am 24. April 2018 die neuen Nutzungsbedingungen. Demnach müssen Nutzer innerhalb der Europäischen Region, die über die EU hinausgeht, mindestens 16 Jahre alt sein. Falls das nicht der Fall ist, müssen Eltern oder Erziehungsberechtigte den Nutzungsbedingungen zustimmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 3,74€
  3. 1,72€
  4. (-87%) 2,50€

chefin 26. Apr 2018

Du willst also Eltern vorschreiben, wie sie ihre Kinder zu erziehen haben und was sie...

chefin 26. Apr 2018

Warum machst du das nicht? Schiss?

chefin 26. Apr 2018

Garnicht Ist wie der See im wlad und das Baden verboten Schild. Kontrolliert keiner und...

Schnarchnase 17. Apr 2018

Wenn die DSGVO inkraft getreten ist, wird es wenig nutzen einfach nur die AGB anzupassen...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /