Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Whatsapp hat 700 Millionen Nutzer

Das Nutzerwachstum von Whatsapp hat sich etwas verlangsamt. Mark Zuckerberg hatte angekündigt, dass der Messenger zuerst eine Milliarde Nutzer erreichen müsse, bevor damit Geld zu verdienen sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Der Messagingdienst Whatsapp hat 700 Millionen Nutzer, die mindestens einmal im Monat aktiv sind. Das gab Firmenchef Jan Koum bei Facebook bekannt. "Täglich versenden unsere Nutzer über 30 Milliarden Nachrichten", schrieb Koum, der das Unternehmen im Februar 2014 für 19 Milliarden US-Dollar an Facebook verkauft hatte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Im August wurden die Nutzerzahlen mit 600 Millionen angegeben. Damit brauchte Whatsapp fünf Monate für ein Wachstum um 100 Millionen. Der Zuwachs von 500 Millionen auf 600 Millionen Nutzer dauerte dagegen nur vier Monate. Damit hat sich das Zuwachstempo etwas verlangsamt.

Im Oktober 2014 sagte Koum dem IT-Magazin Re/code, dass Facebook noch nicht nach Wegen suche, um Geld mit Whatsapp zu machen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte zuvor erklärt, dass er nicht versuchen werde, mit Whatsapp Geld zu verdienen, bevor der Dienst eine Milliarde Nutzer erreicht.

Koum kündigte zudem an, dass weitere Verbesserungen bei Whatsapp kommen würden. Autoren der niederländischen Website Androidworld.nl hatten im Code einer Betaversion von Whatsapp Textfragmente und Hinweise entdeckt, die auf die Entwicklung einer Webversion des mobilen Instant Messengers hindeuten. Damit könnte die Software auch auf Desktops genutzt werden.

Eine neue Whatsapp-Version für Android bekam eine Funktion zur Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Whatsapp hatte mit Moxie Marlinspike zusammengearbeitet und die Technologie von dessen Tool Textsecure übernommen. Textsecure und das dahinterstehende Protokoll sind als freie Software verfügbar. Das von Marlinspike entwickelte Protokoll gilt als Referenz in Sachen sichere Verschlüsselung. Die Anpassung des Codes hatte sechs Monate gedauert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 529,00€

NerndKern 09. Mär 2015

Whatsapp ist einfach gut gemacht. Nicht nur weil man kein Passwort braucht und nicht nur...

WTHell 07. Jan 2015

http://www.nzz.ch/mehr/digital/whatsapp-verschluesselung-1.18427868

deadeye 07. Jan 2015

Um Zugriff auf "BigData" zu erlangen, ist FB bzw. dessen API ganz nützlich. Seit dem ich...

AlphaStatus 07. Jan 2015

Man kann schlecht vom eigenen Freundeskreis auf 700mio Nutzer schließen. Ich habe nicht...

katzenpisse 07. Jan 2015

Wenn ich mir die Facebook-App anschaue, habe ich auch manchmal das Gefühl einen...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /