Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp entwickelt neue Apps für Unternehmen

Irgendwie muss Whatsapp die Übernahmekosten von 22 Milliarden US-Dollar ja wieder für Facebook einspielen: Der Messengerdienst will künftig Geld von Unternehmen - entwickelt dafür aber auch zwei neue Apps.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Whatsapp
Logo von Whatsapp (Bild: Whatsapp)

"Wir haben von Geschäftseigentümern gehört, die mit Hunderten von Kunden von einem einzigen Smartphone aus kommunizieren". So beschreibt das Unternehmen Whatsapp in einem aktuellen Blogeintrag den Alltag einiger seiner Firmenkunden. Die sollen es künftig einfacher haben, so das Unternehmen. Es entwickelt derzeit eine "kostenlose Whatsapp-Business-App für kleine bis mittelgroße Unternehmen", mit der diese Firmen den Kontakt zum Kunden einfacher handhaben können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Gleichzeitig entsteht eine "Unternehmenslösung für Großunternehmen mit globaler Kundschaft". Dazu gehören laut Whatsapp unter anderem Fluggesellschaften, Onlinehändler und Banken, die mit der Software etwa Flugzeiten, Lieferbestätigungen und andere Informationen verschicken können. An diesem Programm arbeitet Whatsapp schon länger, zu den bestätigten Kooperationspartnern gehört unter anderem die Fluggesellschaft KLM.

Die Großkunden können Whatsapp dann nicht mehr kostenlos verwenden, sondern müssen zahlen. Das hat COO Matt Idema im Gespräch mit dem Wall Street Journal gesagt. Der Manager nennt weder Preise noch irgendwelche weitergehenden Details. Seit kurzem können Unternehmen ihren Account offiziell zertifizieren lassen, was der Kunde an einem Häkchen in einem grünen Kreis erkennt. Er kann dann einigermaßen sicher sein, dass er es nicht mit Betrügern zu tun hat.

Seit dem Abo-Aus keine neuen Einnahmen

Derzeit hat Whatsapp keine bekannten Einnahmequellen. In der App gibt es keine Werbung und die Abogebühr von 1 US-Dollar pro Jahr wurde Anfang 2016 abgeschafft. Das Unternehmen hatte damals gesagt, dass es lieber auf Wachstum setzen wolle, statt sich mit komplizierten Bezahlungssystemen herumzuärgern.

Whatsapp wurde 2014 für rund 22 Milliarden US-Dollar von Facebook übernommen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte damals gesagt, dass es erst dann Werbung in Whatsapp geben werde, wenn der Messengerdienst mindestens eine Milliarde Nutzer weltweit habe. Diese Zahl ist inzwischen geschafft, ohne dass es Anzeigen oder wenigstens entsprechende Ankündigungen gibt. Im Messenger von Facebook ist Zuckerberg weniger zimperlich: Dort gibt es Werbung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 288€
  2. 579€
  3. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...

BLi8819 13. Sep 2017

Ja, erst den Kunden binden, und dann melken. Allerdings wird es bei der Masse an...

Trockenobst 07. Sep 2017

http://www.manager-magazin.de/fotostrecke/mark-zuckerberg-besuch-in-berlin-fotostrecke...

MoonShade 07. Sep 2017

Wire hat Desktop-Clients und einen Webclient mit Ende-zu-Ende Verschlüsselung, ist auch...

firefligher 07. Sep 2017

Es gibt seit Jahren Projekte auf GitHub und ähnlichem, die versuchen bzw. es auch...

bark 06. Sep 2017

Lass mich raten du hast o2, wenn WhatsApp bei dir ne bessere Sprachqualität hat. bessere


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /