Messenger: Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Deutsche Nutzer können in Whatsapp keine einzelnen Chatverläufe mehr exportieren. Grund für die gestrichene Funktion ist möglicherweise ein Patentstreit mit Blackberry.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone mit Whatsapp
Smartphone mit Whatsapp (Bild: Manan Vatsyayana/AFP via Getty Images)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Whatsapp hat eine nicht unwichtige Funktion in den neuesten Versionen seiner App entfernt - allem Anschein nach nur in Deutschland. Gemeint ist die über den Menüpunkt "Chat exportieren" erreichbare Möglichkeit, Konversationen zwischen einzelnen Nutzern oder von Gruppen zu speichern. Das ging für bis zu 40.000 einzelne Nachrichten, mit Fotos oder Videos für die letzten 10.000 Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur (m/w/d) Netzberechnung Datenhaltung
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. IT Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Leipzig
Detailsuche

Nutzer aus Deutschland können das nicht mehr, etwa in Whatsapp 2.19.124 für iOS - anders als in älteren Versionen der Software. Im Grunde bleibt nur noch die Option, ein Backup aller Unterhaltungen und Medien anzulegen - was etwa zum Weiterreichen an Dritte aber nur sehr bedingt ein sinnvoller Ersatz ist. Auf einer Hilfeseite für Android schreibt Whatsapp ausdrücklich, dass "Chat exportieren" in Deutschland nicht verfügbar sei.

Vermutlich hängt die gestrichene Funktion mit einem Patentstreit zwischen Facebook und Blackberry zusammen. Die kanadische Firma hat im Dezember 2019 vor dem Landgericht München einen Rechtsstreit gewonnen, in dem es just um solche Dinge wie den Umgang mit Nachrichten ging. Ein Sprecher von Facebook erklärte damals, dass bereits neue Versionen der umstrittenen Apps programmiert worden seien, in denen die problematischen Funktionen nicht mehr verwendet würden.

Offenbar wurde in Deutschland eine entsprechend überarbeitete Anwendung veröffentlicht. Ob Facebook das aus eigene Initiative getan oder Blackberry bei der Justizkasse einen Geldbetrag hinterlegt hat, um Facebook unter Druck zu setzen, ist nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Immerhin ginge es pro umstrittener Funktion um einen Betrag zwischen einer Million Euro und 1,6 Millionen Euro als Sicherheit. Facebook hat angekündigt, vor dem Bundespatentgericht die Gültigkeit der Patente anzufechten. In seiner Glanzzeit hat sich Blackberry viele Patente auf Schlüsselfunktionen und -technologien für den Austausch von Nachrichten gesichert, die das Unternehmen nun offensichtlich auch mit Klagen zu Geld machen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 06. Jan 2020

Da es ein Dockercontainer gibt, hast Du recht. Sonst wäre es ne menge Zeit die drauf...

Keep The Focus 06. Jan 2020

Die Frage ist nicht was whatsapp davon hat, sondern was Facebook davon hat.

Ankerwerfer 06. Jan 2020

Ich patentier mir print. Komm, wir werden reich.

Tobifix 06. Jan 2020

Auch wäre mal ne richtige App für die Apple Watch schön. Funzt bei Telegram Perfekt, nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /