• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Deutsche Nutzer können in Whatsapp keine einzelnen Chatverläufe mehr exportieren. Grund für die gestrichene Funktion ist möglicherweise ein Patentstreit mit Blackberry.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphone mit Whatsapp
Smartphone mit Whatsapp (Bild: Manan Vatsyayana/AFP via Getty Images)

Das zu Facebook gehörende Unternehmen Whatsapp hat eine nicht unwichtige Funktion in den neuesten Versionen seiner App entfernt - allem Anschein nach nur in Deutschland. Gemeint ist die über den Menüpunkt "Chat exportieren" erreichbare Möglichkeit, Konversationen zwischen einzelnen Nutzern oder von Gruppen zu speichern. Das ging für bis zu 40.000 einzelne Nachrichten, mit Fotos oder Videos für die letzten 10.000 Nachrichten.

Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Berlin
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Nutzer aus Deutschland können das nicht mehr, etwa in Whatsapp 2.19.124 für iOS - anders als in älteren Versionen der Software. Im Grunde bleibt nur noch die Option, ein Backup aller Unterhaltungen und Medien anzulegen - was etwa zum Weiterreichen an Dritte aber nur sehr bedingt ein sinnvoller Ersatz ist. Auf einer Hilfeseite für Android schreibt Whatsapp ausdrücklich, dass "Chat exportieren" in Deutschland nicht verfügbar sei.

Vermutlich hängt die gestrichene Funktion mit einem Patentstreit zwischen Facebook und Blackberry zusammen. Die kanadische Firma hat im Dezember 2019 vor dem Landgericht München einen Rechtsstreit gewonnen, in dem es just um solche Dinge wie den Umgang mit Nachrichten ging. Ein Sprecher von Facebook erklärte damals, dass bereits neue Versionen der umstrittenen Apps programmiert worden seien, in denen die problematischen Funktionen nicht mehr verwendet würden.

Offenbar wurde in Deutschland eine entsprechend überarbeitete Anwendung veröffentlicht. Ob Facebook das aus eigene Initiative getan oder Blackberry bei der Justizkasse einen Geldbetrag hinterlegt hat, um Facebook unter Druck zu setzen, ist nicht bekannt.

Immerhin ginge es pro umstrittener Funktion um einen Betrag zwischen einer Million Euro und 1,6 Millionen Euro als Sicherheit. Facebook hat angekündigt, vor dem Bundespatentgericht die Gültigkeit der Patente anzufechten. In seiner Glanzzeit hat sich Blackberry viele Patente auf Schlüsselfunktionen und -technologien für den Austausch von Nachrichten gesichert, die das Unternehmen nun offensichtlich auch mit Klagen zu Geld machen möchte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ibsi 06. Jan 2020

Da es ein Dockercontainer gibt, hast Du recht. Sonst wäre es ne menge Zeit die drauf...

Keep The Focus 06. Jan 2020

Die Frage ist nicht was whatsapp davon hat, sondern was Facebook davon hat.

Ankerwerfer 06. Jan 2020

Ich patentier mir print. Komm, wir werden reich.

Tobifix 06. Jan 2020

Auch wäre mal ne richtige App für die Apple Watch schön. Funzt bei Telegram Perfekt, nur...

interlingueX 06. Jan 2020

Ja, das hat mich auch sehr stark überrascht. Gab's da eine Gesetzesänderung, von der ich...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
    •  /