Abo
  • Services:

Messenger: Whatsapp blockiert Links zu Telegram

Kleinkriege mit Konkurrenten hätte Messenger-Marktführer Whatsapp eigentlich nicht nötig. Trotzdem sperrt der Nachrichtendienst derzeit Hyperlinks, die zu Telegram.me führen - wo es auch schon eine Vermutung gibt, wie die Sache weitergeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp ist als Chat-Plattform bei Schülern verbreitet.
Whatsapp ist als Chat-Plattform bei Schülern verbreitet. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Wer unter iOS und Android in Whatsapp einen Link zum unabhängigen Messengerdienst Telegram.me schicken möchte, hat ein Problem: Die Linkadresse lässt sich zwar eingeben, sie wird dann auch anzeigt. Ein Klick bewirkt dann aber gar nichts, und auch das Kopieren in eine andere Anwendung ist nicht mehr möglich. Betroffen ist nach aktuellem Wissensstand nur die aktuelle Version von Whatsapp für iOS und Android, die offenbar noch nicht auf allen Plattformen voll verfügbar ist - endgültig geklärt ist dieses Detail aber bislang nicht.

Über die Gründe für die Blockade lässt sich derzeit nur spekulieren. Ein Mitarbeiter von Telegram.me hat die Sperre im Gespräch mit The Verge bestätigt - sie betrifft übrigens auch eine US-Zeitung mit der URL Telegram.com. Der Sprecher erwartet, dass Whatsapp-Eigner Facebook wie oft bei derartigen Vorfällen nach ein paar Tagen einen Rückzieher macht, sofern es zu viel Empörung in der Öffentlichkeit gibt, und die Schuld auf Filteralgorithmen schiebt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

/mecki78 03. Dez 2015

Eingriffe in die Kommunikation sind ein No-Go. Ein Messenger, der mich nicht alles das...

Enter the Nexus 02. Dez 2015

Und der Rest wird dort schön in der Cloud gespeichert.

matok 02. Dez 2015

Jo, etwas was bei OpenSource und dezentralen Lösungen nicht passieren könnte. Aber das...

Seitan-Sushi-Fan 02. Dez 2015

Irgendwann gingen PirateBay-Links nicht.

DY 01. Dez 2015

Nicht zu glauben wie kritiklos manche gegenüber großen Konzernen auftreten.


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /