Messenger: Whatsapp bekommt Multi-Device-Funktion

Künftig sollen sich mehrere Geräte gleichzeitig mit einem Whatsapp-Konto verwenden lassen. Außerdem kommen einmalig anschaubare Fotos und Videos.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp hat neue Funktionen vorgestellt.
Whatsapp hat neue Funktionen vorgestellt. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

In einem Chat mit der Internetseite WABetaInfo haben Whatsapp-Chef Will Cathcart und Facebook-CEO Mark Zuckerberg Details zu kommenden Funktionen der Chat-App verraten. Dass die beiden hochrangigen Manager die Informationen über ein Whatsapp-Gespräch weitergegeben haben, erscheint etwas ungewöhnlich; die Unterhaltung wirkt stellenweise auch etwas merkwürdig.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) IT Support
    SERVICE plus GmbH, Neumünster
  2. Controller (m/w/d) - Automatisierung Planungsprozesse
    Dr. August Wolff GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Die PR-Agentur von Whatsapp in Deutschland hat die Informationen allerdings mittlerweile bestätigt. Alle im Artikel erwähnten Zitate und Berichte seien authentisch, erklärt die Agentur.

Whatsapp soll demnach eine Multi-Device-Funktion erhalten. Damit lässt sich ein Konto auf mehreren Geräten gleichzeitig verwenden, ohne dass das ursprünglich verbundene Smartphone eine Internetverbindung haben muss wie bisher.

Multi-Device-Funktion soll bald kommen

Mark Zuckerberg zufolge sollen die Konversationen weiterhin Ende-zu-Ende-verschlüsselt sein. Die Herausforderung bestand ihm zufolge in der Synchronisation zwischen den einzelnen Geräten, die gut gelungen sein soll. Technische Informationen gibt es allerdings nicht. In den nächsten ein oder zwei Monaten soll die Funktion an Betatester verteilt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den weiteren technischen Neuerungen gehört eine Funktion, mit der Fotos und Videos so gesendet werden können, dass sie sich nur einmalig anschauen lassen. Eine vergleichbare Funktion gibt es bei anderen Messengern wie etwa Signal bereits länger.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Außerdem soll die Funktion erweitert werden, die es erlaubt, dass sich Nachrichten selbst löschen. Künftig können Nutzer in den Optionen von Whatsapp einen Selbstlöschen-Modus aktivieren, der dann für alle neuen Chats gilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrKlein 05. Jun 2021

Und wenn der Server die Daten verschlüsselt, kann (und muss) er sie auch wieder...

ldlx 04. Jun 2021

Warum genau soll eine SIM-Karte erforderlich sein, um ein WA-Konto einzurichten? Es wird...

ChMu 03. Jun 2021

Really? Wenn Du im Target eines Geheimdienstes stehst, duerfte Whats App Dein kleinstes...

TeK 03. Jun 2021

Merkt man hier gerade besonders gut. Und alles nur, weil man sich mit den neuen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Netzausbau: Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate
    Netzausbau
    Bundesländer wollen dreifach höhere Datenrate

    Der Bundesrat dürfte dem Recht auf schnelles Internet, wie es die Bundesregierung vorsieht, nicht zustimmen. Die Festlegungen seien "unterambitioniert und nicht zeitgerecht".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /