Abo
  • Services:
Anzeige
Apple speichert bei der Nutzung von iMessage zahlreiche Metadaten.
Apple speichert bei der Nutzung von iMessage zahlreiche Metadaten. (Bild: Screenshot Golem.de)

iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden

Die Informationen von The Intercept stammen aus einem Dokument mit dem Titel "iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden", ein Apple-Sprecher wollte die Echtheit des Dokumentes an sich nicht bestätigen, bezeichnete die dort zitierten Informationen aber als: "generell zutreffend".

Apple kann nach geltendem US-Recht dazu verpflichtet werden, die gespeicherten Informationen an Ermittlungsbehörden herauszugeben. Auf die Inhalte der verschlüsselten iMessage-Nachrichten hat das Unternehmen nach eigenen Angaben keinen Zugriff.

Anzeige

Die Hürden für einen Zugriff auf die gespeicherten Metadaten sind nach Darstellung von The Intercept relativ gering. So müsste lediglich ein Anwalt der Regierung glaubhaft darstellen, dass die Informationen für eine Ermittlung wichtig seien. In Deutschland gibt es ähnliche Regelungen, Grundrechtseingriffe müssen von Personen mit der Befähigung zum Richteramt abgesegnet werden.

In der Vergangenheit hatten Sicherheitsforscher eine Sicherheitslücke in dem Dienst gefunden. Apple nutzt eine selbst entwickelte Verschlüsselungstechnik im Counter-Modus, und bietet damit keine Authentifizierung der Nachrichten an. Auch die Unterstützung von Forward Secrecy fehlt bei iMessage. Apple hat die Designschwächen des Protokolls nicht behoben, sondern nur den konkreten Angriff mit einem Fix verhindert.

Signal ist die bessere Alternative

Viele Experten sehen das konkurrierende Signal-Protokoll (früher unter dem Namen Axolotl bekannt) als die derzeit beste Lösung für verschlüsselte Chatnachrichten an. Das Protokoll wird von Signal selbst, aber auch von Whatsapp, Wire und neuerdings dem Facebook-Messenger verwendet. Auch in Signal gab es vor kurzem aber ein Sicherheitsproblem.

Unklar ist noch, ob auch ein entsprechender Lookup durchgeführt wird, wenn Nutzer eine ältere iMessage-Konversation erneut öffnen - das System könnte in diesem Fall präventiv prüfen, ob die Gegenstelle immer noch den Messenger verwendet, oder nicht.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte Apple aus Aktivistenkreisen viel Lob bekommen, weil das Unternehmen sich erfolgreich weigerte, das iPhone eines Attentäters mit einem modifizierten Betriebssystem zu versehen, dass einen Brute-Force-Angriff durch das FBI ermöglicht hätte. Letztlich gelang es den Behörden unter zu Hilfenahme eines Unternehmens, das Gerät zu entsperren. Ob sich darauf tatsächlich für die Ermittlungen relevante Erkenntnisse fanden oder nicht, ist nicht bekannt. Das FBI hat Apple nicht verraten, welche Sicherheitslücke für den Angriff ausgenutzt wurde.

 Messenger: Welche Metadaten Apple in iMessage speichert

eye home zur Startseite
Nikolai 30. Sep 2016

Wo bleibt denn jetzt Deine Erklärung zur IP-Adresse? Es wirkt wirklich extrem lächerlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy A3 2017 für 199,00€)
  2. 449,00€
  3. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Liquivista

    maxule | 00:24

  2. Re: Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 00:18

  3. Re: Erster!!!

    Shik3i | 00:17

  4. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    chithanh | 00:05

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 00:03


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel