Abo
  • Services:
Anzeige
Apple speichert bei der Nutzung von iMessage zahlreiche Metadaten.
Apple speichert bei der Nutzung von iMessage zahlreiche Metadaten. (Bild: Screenshot Golem.de)

iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden

Die Informationen von The Intercept stammen aus einem Dokument mit dem Titel "iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden", ein Apple-Sprecher wollte die Echtheit des Dokumentes an sich nicht bestätigen, bezeichnete die dort zitierten Informationen aber als: "generell zutreffend".

Apple kann nach geltendem US-Recht dazu verpflichtet werden, die gespeicherten Informationen an Ermittlungsbehörden herauszugeben. Auf die Inhalte der verschlüsselten iMessage-Nachrichten hat das Unternehmen nach eigenen Angaben keinen Zugriff.

Anzeige

Die Hürden für einen Zugriff auf die gespeicherten Metadaten sind nach Darstellung von The Intercept relativ gering. So müsste lediglich ein Anwalt der Regierung glaubhaft darstellen, dass die Informationen für eine Ermittlung wichtig seien. In Deutschland gibt es ähnliche Regelungen, Grundrechtseingriffe müssen von Personen mit der Befähigung zum Richteramt abgesegnet werden.

In der Vergangenheit hatten Sicherheitsforscher eine Sicherheitslücke in dem Dienst gefunden. Apple nutzt eine selbst entwickelte Verschlüsselungstechnik im Counter-Modus, und bietet damit keine Authentifizierung der Nachrichten an. Auch die Unterstützung von Forward Secrecy fehlt bei iMessage. Apple hat die Designschwächen des Protokolls nicht behoben, sondern nur den konkreten Angriff mit einem Fix verhindert.

Signal ist die bessere Alternative

Viele Experten sehen das konkurrierende Signal-Protokoll (früher unter dem Namen Axolotl bekannt) als die derzeit beste Lösung für verschlüsselte Chatnachrichten an. Das Protokoll wird von Signal selbst, aber auch von Whatsapp, Wire und neuerdings dem Facebook-Messenger verwendet. Auch in Signal gab es vor kurzem aber ein Sicherheitsproblem.

Unklar ist noch, ob auch ein entsprechender Lookup durchgeführt wird, wenn Nutzer eine ältere iMessage-Konversation erneut öffnen - das System könnte in diesem Fall präventiv prüfen, ob die Gegenstelle immer noch den Messenger verwendet, oder nicht.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte Apple aus Aktivistenkreisen viel Lob bekommen, weil das Unternehmen sich erfolgreich weigerte, das iPhone eines Attentäters mit einem modifizierten Betriebssystem zu versehen, dass einen Brute-Force-Angriff durch das FBI ermöglicht hätte. Letztlich gelang es den Behörden unter zu Hilfenahme eines Unternehmens, das Gerät zu entsperren. Ob sich darauf tatsächlich für die Ermittlungen relevante Erkenntnisse fanden oder nicht, ist nicht bekannt. Das FBI hat Apple nicht verraten, welche Sicherheitslücke für den Angriff ausgenutzt wurde.

 Messenger: Welche Metadaten Apple in iMessage speichert

eye home zur Startseite
Nikolai 30. Sep 2016

Wo bleibt denn jetzt Deine Erklärung zur IP-Adresse? Es wirkt wirklich extrem lächerlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Ratbacher GmbH, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  2. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  3. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound

  4. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  5. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  6. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  7. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  8. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  9. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  10. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

  1. Re: Softwareunschärfe

    Icestorm | 10:32

  2. Re: Kapier ich nicht wieso Bayern ?

    Kosta | 10:31

  3. Re: Wie bekommt man den Müll

    Mars018 | 10:31

  4. Re: Offizielle Ladepunkte meist unbrauchbar

    Kosta | 10:29

  5. Re: Die Euphorie gab es schonmal Ende der 80er

    Trollversteher | 10:27


  1. 10:33

  2. 10:28

  3. 09:15

  4. 08:47

  5. 08:05

  6. 07:29

  7. 23:54

  8. 22:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel