Abo
  • Services:
Anzeige
Apple speichert bei der Nutzung von iMessage zahlreiche Metadaten.
Apple speichert bei der Nutzung von iMessage zahlreiche Metadaten. (Bild: Screenshot Golem.de)

iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden

Die Informationen von The Intercept stammen aus einem Dokument mit dem Titel "iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden", ein Apple-Sprecher wollte die Echtheit des Dokumentes an sich nicht bestätigen, bezeichnete die dort zitierten Informationen aber als: "generell zutreffend".

Apple kann nach geltendem US-Recht dazu verpflichtet werden, die gespeicherten Informationen an Ermittlungsbehörden herauszugeben. Auf die Inhalte der verschlüsselten iMessage-Nachrichten hat das Unternehmen nach eigenen Angaben keinen Zugriff.

Anzeige

Die Hürden für einen Zugriff auf die gespeicherten Metadaten sind nach Darstellung von The Intercept relativ gering. So müsste lediglich ein Anwalt der Regierung glaubhaft darstellen, dass die Informationen für eine Ermittlung wichtig seien. In Deutschland gibt es ähnliche Regelungen, Grundrechtseingriffe müssen von Personen mit der Befähigung zum Richteramt abgesegnet werden.

In der Vergangenheit hatten Sicherheitsforscher eine Sicherheitslücke in dem Dienst gefunden. Apple nutzt eine selbst entwickelte Verschlüsselungstechnik im Counter-Modus, und bietet damit keine Authentifizierung der Nachrichten an. Auch die Unterstützung von Forward Secrecy fehlt bei iMessage. Apple hat die Designschwächen des Protokolls nicht behoben, sondern nur den konkreten Angriff mit einem Fix verhindert.

Signal ist die bessere Alternative

Viele Experten sehen das konkurrierende Signal-Protokoll (früher unter dem Namen Axolotl bekannt) als die derzeit beste Lösung für verschlüsselte Chatnachrichten an. Das Protokoll wird von Signal selbst, aber auch von Whatsapp, Wire und neuerdings dem Facebook-Messenger verwendet. Auch in Signal gab es vor kurzem aber ein Sicherheitsproblem.

Unklar ist noch, ob auch ein entsprechender Lookup durchgeführt wird, wenn Nutzer eine ältere iMessage-Konversation erneut öffnen - das System könnte in diesem Fall präventiv prüfen, ob die Gegenstelle immer noch den Messenger verwendet, oder nicht.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte Apple aus Aktivistenkreisen viel Lob bekommen, weil das Unternehmen sich erfolgreich weigerte, das iPhone eines Attentäters mit einem modifizierten Betriebssystem zu versehen, dass einen Brute-Force-Angriff durch das FBI ermöglicht hätte. Letztlich gelang es den Behörden unter zu Hilfenahme eines Unternehmens, das Gerät zu entsperren. Ob sich darauf tatsächlich für die Ermittlungen relevante Erkenntnisse fanden oder nicht, ist nicht bekannt. Das FBI hat Apple nicht verraten, welche Sicherheitslücke für den Angriff ausgenutzt wurde.

 Messenger: Welche Metadaten Apple in iMessage speichert

eye home zur Startseite
Nikolai 30. Sep 2016

Wo bleibt denn jetzt Deine Erklärung zur IP-Adresse? Es wirkt wirklich extrem lächerlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Veridos GmbH, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Halo Wars 2 + zwei weitere Games gratis erhalten + dank Nvidia-Aktion Tom Clancy’s Ghost...
  2. ab 224,90€ bei Caseking gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  2. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor
  3. Grafikkarte AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

  1. Re: Davon merke ich nichts.

    Jesper | 21:37

  2. Re: Grob mal überschlagen

    Neuro-Chef | 21:37

  3. Re: Nachladende Echtzeitinhalte

    quadronom | 21:31

  4. Re: Weltveränderung

    plutoniumsulfat | 21:19

  5. Re: Call of Battlefield ....

    Regregreg | 21:14


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel