Abo
  • Services:

iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden

Die Informationen von The Intercept stammen aus einem Dokument mit dem Titel "iMessage FAQ für Strafverfolgungsbehörden", ein Apple-Sprecher wollte die Echtheit des Dokumentes an sich nicht bestätigen, bezeichnete die dort zitierten Informationen aber als: "generell zutreffend".

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg

Apple kann nach geltendem US-Recht dazu verpflichtet werden, die gespeicherten Informationen an Ermittlungsbehörden herauszugeben. Auf die Inhalte der verschlüsselten iMessage-Nachrichten hat das Unternehmen nach eigenen Angaben keinen Zugriff.

Die Hürden für einen Zugriff auf die gespeicherten Metadaten sind nach Darstellung von The Intercept relativ gering. So müsste lediglich ein Anwalt der Regierung glaubhaft darstellen, dass die Informationen für eine Ermittlung wichtig seien. In Deutschland gibt es ähnliche Regelungen, Grundrechtseingriffe müssen von Personen mit der Befähigung zum Richteramt abgesegnet werden.

In der Vergangenheit hatten Sicherheitsforscher eine Sicherheitslücke in dem Dienst gefunden. Apple nutzt eine selbst entwickelte Verschlüsselungstechnik im Counter-Modus, und bietet damit keine Authentifizierung der Nachrichten an. Auch die Unterstützung von Forward Secrecy fehlt bei iMessage. Apple hat die Designschwächen des Protokolls nicht behoben, sondern nur den konkreten Angriff mit einem Fix verhindert.

Signal ist die bessere Alternative

Viele Experten sehen das konkurrierende Signal-Protokoll (früher unter dem Namen Axolotl bekannt) als die derzeit beste Lösung für verschlüsselte Chatnachrichten an. Das Protokoll wird von Signal selbst, aber auch von Whatsapp, Wire und neuerdings dem Facebook-Messenger verwendet. Auch in Signal gab es vor kurzem aber ein Sicherheitsproblem.

Unklar ist noch, ob auch ein entsprechender Lookup durchgeführt wird, wenn Nutzer eine ältere iMessage-Konversation erneut öffnen - das System könnte in diesem Fall präventiv prüfen, ob die Gegenstelle immer noch den Messenger verwendet, oder nicht.

Im Frühjahr dieses Jahres hatte Apple aus Aktivistenkreisen viel Lob bekommen, weil das Unternehmen sich erfolgreich weigerte, das iPhone eines Attentäters mit einem modifizierten Betriebssystem zu versehen, dass einen Brute-Force-Angriff durch das FBI ermöglicht hätte. Letztlich gelang es den Behörden unter zu Hilfenahme eines Unternehmens, das Gerät zu entsperren. Ob sich darauf tatsächlich für die Ermittlungen relevante Erkenntnisse fanden oder nicht, ist nicht bekannt. Das FBI hat Apple nicht verraten, welche Sicherheitslücke für den Angriff ausgenutzt wurde.

 Messenger: Welche Metadaten Apple in iMessage speichert
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. ab 349€
  3. 449€

Nikolai 30. Sep 2016

Wo bleibt denn jetzt Deine Erklärung zur IP-Adresse? Es wirkt wirklich extrem lächerlich...


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /