Politiker fordern Interoperabilität

Dennoch hat es im vergangenen Jahr aus der Politik mehrfach Vorschläge gegeben, die Interoperabilität zwischen Messengerdiensten zu ermöglichen. So sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD), dass Messengerdienste "qua Gesetz gezwungen" werden müssten, sich für andere vergleichbare Angebote zu öffnen. So solle sichergestellt werden, dass Whatsapp-Nutzer "auch mit den Nutzern von einem anderen Anbieter kommunizieren" könnten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in im IT-Support
    BLS AG, Köniz (Schweiz)
  2. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Während für Barley eine solche Regulierung "idealerweise auf europäischer Ebene" erfolgen sollte, hatte der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek in einem Interview mit Golem.de einen deutschen Alleingang vorgeschlagen. "Für bestimmte Vorhaben braucht es auch die politische Stimmungslage, und jetzt ist klar geworden, dass hier Handlungsbedarf herrscht. Daher sollten wir an einem Gesetzentwurf arbeiten", hatte der Bundestagsabgeordnete gesagt.

Zuckerbergs Pläne unklar

Barley begründete ihren Vorstoß damit, dass Kunden zu Angeboten wechseln könnten, "die bessere Datenschutzstandards haben". Das dürfte für Zuckerberg jedoch der geringste Grund sein, die Dienste seiner Firma zu fusionieren. Im Gegenteil. Schließlich ist Whatsapp aus seiner Tradition her derjenige Messengerdienst, der im Facebook-Imperium noch am wenigsten Daten von seinen Nutzern sammelt. Für die Anmeldung ist lediglich die Telefonnummer erforderlich. Hoch umstritten ist hingegen die Weitergabe von Nutzerdaten an Facebook.

Für Zuckerberg könnte eine stärkere Integration von Whatsapp eine Möglichkeit sein, mit dem Dienst mehr Umsatz durch Werbung zu erzielen. Die New York Times berichtete unter Berufung auf zwei mit dem Projekt vertraute Personen, dass Zuckerberg jedoch noch keine konkreten Pläne entwickelt habe, wie das Unternehmen von der Integration der Dienste profitieren könne.

Facebook könnte Marktmacht ausbauen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Aber auch ohne zusätzliche Monetarisierung könnte eine Integration für Facebook von Vorteil sein. Schließlich würde es die Nutzung eines jeden der drei Messengerdienste attraktiver machen, wenn damit Nachrichten problemlos und verschlüsselt untereinander ausgetauscht werden könnten. Facebook könnte damit seine Marktmacht im Bereich der Messengerdienste vergrößern.

Auf der anderen Seite könnte eine Zerschlagung der Dienste schwieriger werden, wenn sie technisch vollständig integriert sind. Der demokratische Kongressabgeordnete Ro Khanna kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Übernahme von Instagram und Whatsapp durch Facebook kartellrechtlich hätte schärfer geprüft werden müssen. "Stellen Sie sich vor, wie anders die Welt wäre, wenn Facebook mit Instagram und WhatsApp konkurrieren müsste", twitterte Khanna. Dies hätte wirklichen Wettbewerb hervorgerufen, der den Datenschutz befördert hätte und von dem Verbraucher profitierten.

Die geplante Fusion der Dienste sollte von Politik, Datenschützern, Verbraucherverbänden und Kartellbehörden daher genau beobachtet werden. Eine verstärkte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und eine Interoperabilität von Messengerdiensten sind an sich eine gute Sache. Die SPD-Netzpolitikerin Saskia Esken kommentierte dies mit den Worten: "Facebook schafft es doch tatsächlich, das politische Gebot und den Bedarf der Nutzer nach Interoperabilität von Kommunikationsdiensten für sich zu interpretieren."

Gefährlich ist es jedoch, wenn dies zu Lasten des Datenschutzes und des Wettbewerbs geht. Sollte dies der Fall sein, dürften Forderungen nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Interoperabilität und einer Zerschlagung von Facebook lauter werden. Zu Recht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Messenger: Was bringt eine Fusion von Facebook, Whatsapp und Instagram?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betriebssysteme
Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
Eine Analyse von Boris Mayer

Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
Artikel
  1. Volvo XC90: Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern
    Volvo XC90
    Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern

    Volvo will seine Elektroautos serienmäßig mit Lidar-Sensoren ausstatten, um Unfälle zu vermeiden. Auch für autonomes Fahren will sich Volvo rüsten.

  2. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  3. Darknet-Gesetz: Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze
    Darknet-Gesetz
    Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze

    Es gibt nun doch keine eigene Cyberbunker-Klausel im Strafgesetzbuch. Eine Verurteilung wegen Beihilfe an illegalen Marktplätzen ist aber möglich.

crazypsycho 12. Feb 2019

Da ziemlich jeder mittlerweile ein Handy/Smartphone hat, hat auch ziemlich jeder eine...

crazypsycho 08. Feb 2019

Vielleicht weil man von den meisten seiner Kontakte gar keine E-Mail-Adresse hat.

Schnarchnase 08. Feb 2019

Antwort folgt am Ende. Ist ein Service der von Facebook betrieben wird. Ist Technik um...

nf1n1ty 02. Feb 2019

Doch. Das ist exakt genau das, was eine Abweichung vom Superlativ (das Schlimmste vs...

Ely 30. Jan 2019

Wahrscheinlich habe ich das schon mal geschrieben, weil du vermutlich schon mal hier mit...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /