• IT-Karriere:
  • Services:

Politiker fordern Interoperabilität

Dennoch hat es im vergangenen Jahr aus der Politik mehrfach Vorschläge gegeben, die Interoperabilität zwischen Messengerdiensten zu ermöglichen. So sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD), dass Messengerdienste "qua Gesetz gezwungen" werden müssten, sich für andere vergleichbare Angebote zu öffnen. So solle sichergestellt werden, dass Whatsapp-Nutzer "auch mit den Nutzern von einem anderen Anbieter kommunizieren" könnten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München

Während für Barley eine solche Regulierung "idealerweise auf europäischer Ebene" erfolgen sollte, hatte der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek in einem Interview mit Golem.de einen deutschen Alleingang vorgeschlagen. "Für bestimmte Vorhaben braucht es auch die politische Stimmungslage, und jetzt ist klar geworden, dass hier Handlungsbedarf herrscht. Daher sollten wir an einem Gesetzentwurf arbeiten", hatte der Bundestagsabgeordnete gesagt.

Zuckerbergs Pläne unklar

Barley begründete ihren Vorstoß damit, dass Kunden zu Angeboten wechseln könnten, "die bessere Datenschutzstandards haben". Das dürfte für Zuckerberg jedoch der geringste Grund sein, die Dienste seiner Firma zu fusionieren. Im Gegenteil. Schließlich ist Whatsapp aus seiner Tradition her derjenige Messengerdienst, der im Facebook-Imperium noch am wenigsten Daten von seinen Nutzern sammelt. Für die Anmeldung ist lediglich die Telefonnummer erforderlich. Hoch umstritten ist hingegen die Weitergabe von Nutzerdaten an Facebook.

Für Zuckerberg könnte eine stärkere Integration von Whatsapp eine Möglichkeit sein, mit dem Dienst mehr Umsatz durch Werbung zu erzielen. Die New York Times berichtete unter Berufung auf zwei mit dem Projekt vertraute Personen, dass Zuckerberg jedoch noch keine konkreten Pläne entwickelt habe, wie das Unternehmen von der Integration der Dienste profitieren könne.

Facebook könnte Marktmacht ausbauen

Aber auch ohne zusätzliche Monetarisierung könnte eine Integration für Facebook von Vorteil sein. Schließlich würde es die Nutzung eines jeden der drei Messengerdienste attraktiver machen, wenn damit Nachrichten problemlos und verschlüsselt untereinander ausgetauscht werden könnten. Facebook könnte damit seine Marktmacht im Bereich der Messengerdienste vergrößern.

Auf der anderen Seite könnte eine Zerschlagung der Dienste schwieriger werden, wenn sie technisch vollständig integriert sind. Der demokratische Kongressabgeordnete Ro Khanna kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Übernahme von Instagram und Whatsapp durch Facebook kartellrechtlich hätte schärfer geprüft werden müssen. "Stellen Sie sich vor, wie anders die Welt wäre, wenn Facebook mit Instagram und WhatsApp konkurrieren müsste", twitterte Khanna. Dies hätte wirklichen Wettbewerb hervorgerufen, der den Datenschutz befördert hätte und von dem Verbraucher profitierten.

Die geplante Fusion der Dienste sollte von Politik, Datenschützern, Verbraucherverbänden und Kartellbehörden daher genau beobachtet werden. Eine verstärkte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und eine Interoperabilität von Messengerdiensten sind an sich eine gute Sache. Die SPD-Netzpolitikerin Saskia Esken kommentierte dies mit den Worten: "Facebook schafft es doch tatsächlich, das politische Gebot und den Bedarf der Nutzer nach Interoperabilität von Kommunikationsdiensten für sich zu interpretieren."

Gefährlich ist es jedoch, wenn dies zu Lasten des Datenschutzes und des Wettbewerbs geht. Sollte dies der Fall sein, dürften Forderungen nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Interoperabilität und einer Zerschlagung von Facebook lauter werden. Zu Recht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Messenger: Was bringt eine Fusion von Facebook, Whatsapp und Instagram?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 42,99€
  3. (u. a. Fallout 76 für 11,99€, Mittelerde: Schatten des Krieges für 8,50€, Titan Quest...

crazypsycho 12. Feb 2019

Da ziemlich jeder mittlerweile ein Handy/Smartphone hat, hat auch ziemlich jeder eine...

crazypsycho 08. Feb 2019

Vielleicht weil man von den meisten seiner Kontakte gar keine E-Mail-Adresse hat.

Schnarchnase 08. Feb 2019

Antwort folgt am Ende. Ist ein Service der von Facebook betrieben wird. Ist Technik um...

nf1n1ty 02. Feb 2019

Doch. Das ist exakt genau das, was eine Abweichung vom Superlativ (das Schlimmste vs...

Ely 30. Jan 2019

Wahrscheinlich habe ich das schon mal geschrieben, weil du vermutlich schon mal hier mit...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

    •  /