Abo
  • Services:

Politiker fordern Interoperabilität

Dennoch hat es im vergangenen Jahr aus der Politik mehrfach Vorschläge gegeben, die Interoperabilität zwischen Messengerdiensten zu ermöglichen. So sagte Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD), dass Messengerdienste "qua Gesetz gezwungen" werden müssten, sich für andere vergleichbare Angebote zu öffnen. So solle sichergestellt werden, dass Whatsapp-Nutzer "auch mit den Nutzern von einem anderen Anbieter kommunizieren" könnten.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Während für Barley eine solche Regulierung "idealerweise auf europäischer Ebene" erfolgen sollte, hatte der CDU-Netzpolitiker Thomas Jarzombek in einem Interview mit Golem.de einen deutschen Alleingang vorgeschlagen. "Für bestimmte Vorhaben braucht es auch die politische Stimmungslage, und jetzt ist klar geworden, dass hier Handlungsbedarf herrscht. Daher sollten wir an einem Gesetzentwurf arbeiten", hatte der Bundestagsabgeordnete gesagt.

Zuckerbergs Pläne unklar

Barley begründete ihren Vorstoß damit, dass Kunden zu Angeboten wechseln könnten, "die bessere Datenschutzstandards haben". Das dürfte für Zuckerberg jedoch der geringste Grund sein, die Dienste seiner Firma zu fusionieren. Im Gegenteil. Schließlich ist Whatsapp aus seiner Tradition her derjenige Messengerdienst, der im Facebook-Imperium noch am wenigsten Daten von seinen Nutzern sammelt. Für die Anmeldung ist lediglich die Telefonnummer erforderlich. Hoch umstritten ist hingegen die Weitergabe von Nutzerdaten an Facebook.

Für Zuckerberg könnte eine stärkere Integration von Whatsapp eine Möglichkeit sein, mit dem Dienst mehr Umsatz durch Werbung zu erzielen. Die New York Times berichtete unter Berufung auf zwei mit dem Projekt vertraute Personen, dass Zuckerberg jedoch noch keine konkreten Pläne entwickelt habe, wie das Unternehmen von der Integration der Dienste profitieren könne.

Facebook könnte Marktmacht ausbauen

Aber auch ohne zusätzliche Monetarisierung könnte eine Integration für Facebook von Vorteil sein. Schließlich würde es die Nutzung eines jeden der drei Messengerdienste attraktiver machen, wenn damit Nachrichten problemlos und verschlüsselt untereinander ausgetauscht werden könnten. Facebook könnte damit seine Marktmacht im Bereich der Messengerdienste vergrößern.

Auf der anderen Seite könnte eine Zerschlagung der Dienste schwieriger werden, wenn sie technisch vollständig integriert sind. Der demokratische Kongressabgeordnete Ro Khanna kritisierte in diesem Zusammenhang, dass die Übernahme von Instagram und Whatsapp durch Facebook kartellrechtlich hätte schärfer geprüft werden müssen. "Stellen Sie sich vor, wie anders die Welt wäre, wenn Facebook mit Instagram und WhatsApp konkurrieren müsste", twitterte Khanna. Dies hätte wirklichen Wettbewerb hervorgerufen, der den Datenschutz befördert hätte und von dem Verbraucher profitierten.

Die geplante Fusion der Dienste sollte von Politik, Datenschützern, Verbraucherverbänden und Kartellbehörden daher genau beobachtet werden. Eine verstärkte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und eine Interoperabilität von Messengerdiensten sind an sich eine gute Sache. Die SPD-Netzpolitikerin Saskia Esken kommentierte dies mit den Worten: "Facebook schafft es doch tatsächlich, das politische Gebot und den Bedarf der Nutzer nach Interoperabilität von Kommunikationsdiensten für sich zu interpretieren."

Gefährlich ist es jedoch, wenn dies zu Lasten des Datenschutzes und des Wettbewerbs geht. Sollte dies der Fall sein, dürften Forderungen nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Interoperabilität und einer Zerschlagung von Facebook lauter werden. Zu Recht.

 Messenger: Was bringt eine Fusion von Facebook, Whatsapp und Instagram?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. (-15%) 12,74€

crazypsycho 12. Feb 2019

Da ziemlich jeder mittlerweile ein Handy/Smartphone hat, hat auch ziemlich jeder eine...

crazypsycho 08. Feb 2019

Vielleicht weil man von den meisten seiner Kontakte gar keine E-Mail-Adresse hat.

Schnarchnase 08. Feb 2019

Antwort folgt am Ende. Ist ein Service der von Facebook betrieben wird. Ist Technik um...

nf1n1ty 02. Feb 2019

Doch. Das ist exakt genau das, was eine Abweichung vom Superlativ (das Schlimmste vs...

Ely 30. Jan 2019

Wahrscheinlich habe ich das schon mal geschrieben, weil du vermutlich schon mal hier mit...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /