Abo
  • Services:

Messenger: Unternehmenshotlines sollen Whatsapp nutzen

Keine langen Wartezeiten mehr bei einer Unternehmenshotline: Das will Whatsapp-Chef Jan Koum erreichen. Dafür soll die Kommunikation über den Messaging-Dienst ablaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp-Chef Jan Koum (2014): Kommunikation mit Unternehmen soll einfacher und effizienter werden.
Whatsapp-Chef Jan Koum (2014): Kommunikation mit Unternehmen soll einfacher und effizienter werden. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Whatsapp will die Kommunikation mit Unternehmen ermöglichen. Das hat Whatsapp-Chef Jan Koum in einem Interview gesagt, das in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins Focus erschienen ist. Dadurch werde die Kommunikation mit Unternehmen einfacher und effizienter.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

"Ein Anruf beim Kundenservice dauert heute zu lang und ist oft frustrierend. Wir kennen viele Wege, diese Kommunikation deutlich besser zu machen", sagte Koum. Internet-Telefonie ermögliche es, bei einem Anruf Namen, Kundendaten sowie den Grund für einen Anruf zu übertragen. Der Abgleich mit der Kundendatenbank entfalle. "Das ist die Richtung, in die wir denken."

Dafür sollen die Unternehmen ihre Computersysteme mit denen von Whatsapp verbinden. Whatsapp werde die entsprechenden Schnittstellen (APIs) einrichten, kündigte Koum an.

Profilseiten für die Unternehmen, wie es sie schon bei Facebook, Google oder Yelp gibt, will er nicht einrichten. Das Letzte, was die Unternehmen bräuchten, sei ein Profil auf Whatsapp, sagte Koum. Stattdessen solle die Kommunikation mit den Unternehmen genau so ablaufen wie mit den privaten Kontakten.

Der Messaging-Dienst Whatsapp hat in Deutschland rund 30 Millionen Nutzer. Weltweit sind es etwa eine Milliarde. Seit Februar 2014 gehört Whatsapp zu Facebook .



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 11,99€
  2. 14,99€
  3. (-81%) 5,55€
  4. (-78%) 7,99€

tingelchen 22. Feb 2016

Was haben 2 Buchstaben mit dem Kontext des Artikels zu tun?

eyemiru 22. Feb 2016

Es gibt eine API, aber unoffiziell: https://github.com/WHAnonymous/Chat-API

LordGurke 21. Feb 2016

Ja, da schlage ich auch immer mit dem Kopf auf die Tischplatte... Bei fast jeder Hotline...

Spaghetticode 21. Feb 2016

Das widerspricht dem gesunden Menschenverstand. 1. WhatsApp wird zusätzlich zu anderen...

Crossfire579 21. Feb 2016

Vielleicht gibt es ja auch noch andere Hotlines als die deines Internetanbieters? Muss...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /