Abo
  • Services:
Anzeige
Threema kann künftig im Browser genutzt werden - aber nur in Verbindung mit einem Smartphone.
Threema kann künftig im Browser genutzt werden - aber nur in Verbindung mit einem Smartphone. (Bild: Threema)

Messenger: Threema veröffentlicht einen halben Webclient

Threema kann künftig im Browser genutzt werden - aber nur in Verbindung mit einem Smartphone.
Threema kann künftig im Browser genutzt werden - aber nur in Verbindung mit einem Smartphone. (Bild: Threema)

Threema-Nutzer können künftig Nachrichten bequem am PC tippen. Das funktioniert aber nur, wenn ein Smartphone in der Nähe ist und nicht mit allen Browsern.

Der Schweizer Messenger Threema hat einen Webclient veröffentlicht, der die bisher verfügbaren Apps für Android, Windows Phone und iOS ergänzt. Der Webclient nimmt dabei nicht selbst Kontakt mit einem Server auf, sondern nutzt das Smartphone in der Nähe, wie das Unternehmen in der Ankündigung schreibt.

Anzeige

Das funktioniert nach Angaben von Threema mit der Android-App in Version 3.0. Das Unternehmen schreibt: "Sofern sich Browser und Mobilgerät in demselben Netz befinden, verlassen die Datenpakete das eigene Netzwerk nicht. Im Gegensatz zu herkömmlichen, serverbasierten Lösungen werden dadurch Metadaten und der digitale Fußabdruck auf das absolute Minimum reduziert. Die synchronisierten Nachrichten werden nach Beendigung der Sitzung im Browser gelöscht."

Nutzer müssen einen aktuellen Browser haben. Threema nennt Chromium, Google Chrome, Mozilla Firefox und Opera. Edge oder der Internet Explorer stehen demnach nicht auf der Liste. Die Verbindung wird durch das Scannen eines QR-Codes hergestellt, ähnlich wie beim Webclient für Whatsapp. Die Lösung bietet daher keinen Ersatz für die App, macht aber das Tippen von Nachrichten komfortabler, wenn Nutzer einen Rechner in der Nähe haben.

Technisch nutzt Threema nach eigenen Angaben SaltyRTC, das WebRTC um eine Verschlüsselungsschicht erweitert. Die Verschlüsselung wurde auf Basis der NaCl-Bibliothek entwickelt. Im Unterschied zum eigentlichen Threema-Quellcode kann der Code des halben Webclients auf Github eingesehen werden. Auf dem 33C3 hatten zwei Sicherheitsforscher das Protokoll von Threema per Reverse Engineering untersucht und ihre Forschungen vorgestellt.


eye home zur Startseite
gollumm 19. Feb 2017

Da kannst Du die App direkt aus dem iTunes Store heraus verschenken.

Themenstart

Junior-Consultant 16. Feb 2017

Es geht nicht darum ob es 3 oder 10 Euro sind sondern darum dass man dafür erstmal eine...

Themenstart

Enter the Nexus 16. Feb 2017

* Nachrichten auf dem iPad schreiben geht so immer noch nicht, keine echte Multi Device...

Themenstart

Enter the Nexus 16. Feb 2017

Ne, alle Nachrichten laufen ja über das Smartphone. Es wird also nicht nur geprüft, ob...

Themenstart

niemandhier 15. Feb 2017

Fast wie WA, das handling von Bildern ist bei Threema etwas blöd (kein Vollbild...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Raum Dresden
  4. Exali GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 65,00€
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Hannover Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht
  2. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  3. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

  1. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    zilti | 04:40

  2. Re: Die GPLv3 wird auch noch nicht juristisch...

    picaschaf | 03:41

  3. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  4. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  5. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel