Messenger: Telegram zwischenzeitlich aus dem App Store verschwunden

Der Messenger Telegram und die Variante Telegram X haben stundenlang nicht als Download für iOS-Nutzer zur Verfügung gestanden. Grund war ein Verstoß gegen die Richtlinien des App Stores.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram ist aktuell nicht im App Store zu finden.
Telegram ist aktuell nicht im App Store zu finden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer von iPhones und iPads haben den Messenger Telegram und die Variante Telegram X am 1. Februar 2018 nicht aus Apples App Store herunterladen können. Die beiden Apps erschienen bei einer Suche nicht in den Ergebnissen, wie wir nachprüfen konnten.

Telegram war weltweit nicht für iOS verfügbar

Laut 9to5Mac und einem Reddit-Thread schien es sich dabei um ein weltweit auftretendes Problem zu handeln. Android-Nutzer konnten Telegram hingegen weiterhin einfach aus dem Play Store herunterladen.

Zu den Gründen für das Verschwinden der Anwendungen gab es zunächst nur Spekulationen. So vermuteten einige Nutzer bei Reddit einen Zusammenhang zu einem angekündigten Update für Android - wobei die Korrelation zu den iOS-Apps hier fragwürdig erscheint.

Laut Telegram-Gründer handelte es sich um einen Verstoß gegen Apples Richtlinien

Telegram-Gründer Pavel Durov hatte sich zwischenzeitlich bei Twitter zu der Sache geäußert. Ihm zufolge wurden die Apps wegen Verstößen gegen die Richtlinien von Apple aus dem App Store genommen. Telegram soll die Verbreitung von unangebrachten Inhalten ermöglicht haben, weshalb die Apps entfernt wurden.

Ein Reddit-Nutzer hatte nach eigenen Angaben über den Support des Herstellers ebenfalls eine Aussage erhalten. Demnach soll es sich schlicht um ein Versehen gehandelt haben. Die Apps seien nicht geplant aus dem App Store genommen worden. Die Aussage Durovs widerspricht dieser Darstellung.

Mittlerweile sind die Apps wieder im App Store verfügbar, wie Durov auf Twitter mitteilt. Auch auf unseren iOS-Geräten können wir die Telegram-App wieder im Store finden.

Telegram ist nicht unumstritten. Abseits der Vorwürfe, die Software sei für die Verbreitung von Hasspropaganda verwendet worden, denen das Unternehmen bereits entgegengetreten ist, gibt es auch Kritik an der eigenen eingesetzten Verschlüsselung; unter anderem von dem renommierten Sicherheitsexperten Matthew Green.

Nachtrag vom 1. Februar 2018, 13:47 Uhr

Mittlerweile hat sich Telegram-Gründer Pavel Durov zur Sache geäußert. Wir haben den Text entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 1. Februar 2018, 17:19 Uhr

DIe Telegram-Apps sind wieder für iOS-Geräte verfügbar. Wir haben den Text entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cnMeier 02. Feb 2018

Nein, denn bei WhatsApp hat Facebook den Daumen drauf. D.h. Die NSA, der BND, GCHQ etc...

MasterBlupperer 01. Feb 2018

und was, wenn der Entwickler wirklich dagegen verstoßen hat? Zum Beispiel, indem...

ManuPhennic 01. Feb 2018

Steht so aber alles auch in den App Guidelines ;)

24g0L 01. Feb 2018

"Don't shoot the messenger"...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /