Abo
  • Services:

Messenger: Telegram zwischenzeitlich aus dem App Store verschwunden

Der Messenger Telegram und die Variante Telegram X haben stundenlang nicht als Download für iOS-Nutzer zur Verfügung gestanden. Grund war ein Verstoß gegen die Richtlinien des App Stores.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram ist aktuell nicht im App Store zu finden.
Telegram ist aktuell nicht im App Store zu finden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer von iPhones und iPads haben den Messenger Telegram und die Variante Telegram X am 1. Februar 2018 nicht aus Apples App Store herunterladen können. Die beiden Apps erschienen bei einer Suche nicht in den Ergebnissen, wie wir nachprüfen konnten.

Telegram war weltweit nicht für iOS verfügbar

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. über experteer GmbH, Berlin, Darmstadt, Bonn, Essen, Saarbrücken

Laut 9to5Mac und einem Reddit-Thread schien es sich dabei um ein weltweit auftretendes Problem zu handeln. Android-Nutzer konnten Telegram hingegen weiterhin einfach aus dem Play Store herunterladen.

Zu den Gründen für das Verschwinden der Anwendungen gab es zunächst nur Spekulationen. So vermuteten einige Nutzer bei Reddit einen Zusammenhang zu einem angekündigten Update für Android - wobei die Korrelation zu den iOS-Apps hier fragwürdig erscheint.

Laut Telegram-Gründer handelte es sich um einen Verstoß gegen Apples Richtlinien

Telegram-Gründer Pavel Durov hatte sich zwischenzeitlich bei Twitter zu der Sache geäußert. Ihm zufolge wurden die Apps wegen Verstößen gegen die Richtlinien von Apple aus dem App Store genommen. Telegram soll die Verbreitung von unangebrachten Inhalten ermöglicht haben, weshalb die Apps entfernt wurden.

Ein Reddit-Nutzer hatte nach eigenen Angaben über den Support des Herstellers ebenfalls eine Aussage erhalten. Demnach soll es sich schlicht um ein Versehen gehandelt haben. Die Apps seien nicht geplant aus dem App Store genommen worden. Die Aussage Durovs widerspricht dieser Darstellung.

Mittlerweile sind die Apps wieder im App Store verfügbar, wie Durov auf Twitter mitteilt. Auch auf unseren iOS-Geräten können wir die Telegram-App wieder im Store finden.

Telegram ist nicht unumstritten. Abseits der Vorwürfe, die Software sei für die Verbreitung von Hasspropaganda verwendet worden, denen das Unternehmen bereits entgegengetreten ist, gibt es auch Kritik an der eigenen eingesetzten Verschlüsselung; unter anderem von dem renommierten Sicherheitsexperten Matthew Green.

Nachtrag vom 1. Februar 2018, 13:47 Uhr

Mittlerweile hat sich Telegram-Gründer Pavel Durov zur Sache geäußert. Wir haben den Text entsprechend aktualisiert.

Nachtrag vom 1. Februar 2018, 17:19 Uhr

DIe Telegram-Apps sind wieder für iOS-Geräte verfügbar. Wir haben den Text entsprechend angepasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

cnMeier 02. Feb 2018

Nein, denn bei WhatsApp hat Facebook den Daumen drauf. D.h. Die NSA, der BND, GCHQ etc...

MasterBlupperer 01. Feb 2018

und was, wenn der Entwickler wirklich dagegen verstoßen hat? Zum Beispiel, indem...

ManuPhennic 01. Feb 2018

Steht so aber alles auch in den App Guidelines ;)

24g0L 01. Feb 2018

"Don't shoot the messenger"...

Free Mind 01. Feb 2018

wenn man aus den kommentaren mehr erfährt als aus dem artikel... thx


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /