Messenger: Telegram sperrt RT DE

Der Kanal hatte in dieser Woche knapp 15.000 neue Mitglieder gewonnen. Jetzt ist er in Deutschland nicht mehr zugänglich.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Bisher bewarb RT den Messenger als "letzte Chance".
Bisher bewarb RT den Messenger als "letzte Chance". (Bild: Christian Wiediger/Unsplash)

Der Messenger-Dienst Telegram hat am Freitagmittag den Kanal des russischen Staatsmediums RT gesperrt. RT DE bestätigte dies über den eigenen Kanal. Beim Versuch, dem Kanal über die App beizutreten, wird Nutzern in Deutschland die Meldung angezeigt: "Dieser Kanal kann nicht angezeigt werden, weil er gegen lokale Gesetze verstößt." Über den Browser lässt sich eine Vorschau der Inhalte weiterhin einsehen.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Nach einem EU-Ratsbeschluss, der vorsieht, den russischen Staatsmedien RT und Sputnik das Aussenden ihrer Inhalte innerhalb der EU zu verbieten, bewirbt RT den Kanal auf Telegram als "letzte Chance auf Direktinformationen" auf seiner Webseite. Mittwoch stand der Kanal noch bei 98.000 Mitgliedern, zuletzt wuchs er auf mehr als 113.000 an.

Telegram stand besonders wegen seiner offenen Kanäle unter Beobachtung der Behörden. Im Februar sperrte Telegram mehr als 60 Kanäle, unter anderem aus dem rechtsradikalen Umfeld. Seit kurzem ist Telegram zur Kooperation mit der Bundesregierung bereit, wie ein Sprecher des Innenministeriums Anfang Februar mitteilte.

Sperrung gilt für die EU

Die Sperre wurde nicht nur in Deutschland umgesetzt, sondern auch in anderen EU-Staaten. Auch die Kanäle auf Französisch, Spanisch, Arabisch und Englisch lassen sich nicht mehr in der App öffnen und abonnieren. Seitdem die Sperrung in Kraft getreten ist, sind die Nutzerzahlen des Kanals von RT DE um mehrere Tausend zurückgegangen. In der Vergangenheit wurden Sperren über die Landesvorwahl der registrierten Mobilfunknummer durchgesetzt.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Laufe der Woche wurden die Profile der beiden russischen Staatsmedien RT und Sputnik bei den großen Anbietern sozialer Netzwerke für Besucher aus der EU ausgeblendet. Dazu zählen Facebook, Instagram, Tiktok und mittlerweile auch Twitter.

Die Apps von RT wurden von Google, Microsoft und Apple aus ihren jeweiligen Appstores entfernt. Zahlreiche Internet- und Technologieunternehmen beteiligen sich seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine an Sanktionen, die teils über die von EU und USA vereinbarten Maßnahmen hinausgehen.

Die RT DE Productions GmbH legte am 3. März mit einem Eilverfahren Einspruch beim Verwaltungsgericht Berlin gegen ein im Februar ausgesprochenes Sendeverbot ein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Crass Spektakel 11. Mär 2022

Das schlimme, diese Leute nehmen jede Kritik oder Korrektur als Grund wahr sich weiter...

Test_The_Rest 07. Mär 2022

Naja, vielleicht nicht gesteuert, aber zu einem nicht geringem Teil provoziert. http...

Yash 06. Mär 2022

Sehe ich anders. Die Hardliner werden auch weiterhin RT schauen. Aber die Masse hat...

My1 05. Mär 2022

also zumindest bei corona querdenkern gab es ja null koop



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /