Abo
  • Services:

Messenger: Telegram soll in Russland geheime Schlüssel offenlegen

Der umstrittene Messenger Telegram soll den russischen Behörden seine Verschlüsselung offenlegen. Experten warnen allerdings ohnehin vor der Nutzung der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram soll seine geheimen Schlüssel rausrücken.
Telegram soll seine geheimen Schlüssel rausrücken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Messengerdienst Telegram soll in Russland seine zentral hinterlegten geheimen Schlüssel herausgeben, um den Behörden ein Mitlesen der teilweise verschlüsselten Kommunikation zu ermöglichen. Unter Experten wird die Wirksamkeit von Telegrams Verschlüsselung allerdings in Zweifel gezogen. Das Unternehmen hat 15 Tage Zeit, der Aufforderung des obersten Gerichtshofes nachzukommen, sonst droht eine Sperre in dem autoritär regierten Land, wie Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

Telegram-Gründer Pavel Durov will dem Beschluss nach eigenem Bekunden nicht nachkommen. Das Unternehmen hatte zuvor bereits eine Strafe von 14.000 US-Dollar gezahlt. "Drohungen, Telegram zu blockieren, wenn es keine Nutzerdaten preisgebe, werden nicht erfolgreich sein. Telegram steht für Freiheit und Privatsphäre", twitterte Durov.

Der russische Geheimdienst FSB hatte argumentiert, dass die Weitergabe der geheimen Schlüssel keine Verletzung der Privatsphäre von Nutzern darstelle, weil die Schlüssel an sich keine "Information mit beschränktem Zugang" seien. Wenn einzelne Nutzer überwacht werden sollten, wäre dafür nach wie vor ein Gerichtsbeschluss notwendig. Tatsächlich hat Russland in den vergangenen Jahren mit Sorm ein umfangreiches Überwachungssystem innerhalb des Landes ausgebaut.

Telegram soll 9,5 Millionen Nutzer haben

Telegram soll in Russland mehr als 9,5 Millionen Nutzer haben. Das Unternehmen hatte zuletzt 850 Millionen US-Dollar Kapital eingesammelt und dafür ein Initial Coin Offering (ICO) durchgeführt. Mit dem Geld soll eine eigene Kryptowährung entwickelt werden.

Zur Verschlüsselung der Nachrichten nutzt Telegram das selbst entwickelte Protokoll MTProto, das unter Sicherheitsexperten umstritten ist. Telegram benutzte dabei lange die als unsicher geltende Hashfunktion SHA-1, die aktuelle Version 2.0 von MTProto setzt mittlerweile allerdings auf SHA-256. In der zweiten Version des Protokolls wurden weitere Schwachstellen behoben, mittlerweile werden alle Chats verschlüsselt. Nach Angaben des Unternehmens bedarf es Gerichtsbeschlüssen mehrer Länder, um Nutzerinformation herauszugeben. Nicht alle Chats mit dem Programm sind Ende-zu-Ende-Verschlüsselt.

Nachtrag vom 21. März 2018, 13:46 Uhr

Artikel angepasst, Informationen zur Verschlüsselung von Telegram nachgetragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

schnedan 24. Mär 2018

kam die Tage morgens im DLF... Bericht ist bestimmt noch online

FreiGeistler 23. Mär 2018

Dann hast du mehrere Optionen: - die Software nicht nutzen - sie auf eigenes Risiko...

Thomas458 22. Mär 2018

Joah mit Objektivität hat es der Hauke nicht so ^^ war bei dem "Artikel" zum Privacy...

TarikVaineTree 22. Mär 2018

Genau genommen sind doch nur jene Chats Ende-zu-Ende-verschlüsselt, welche man gezielt...

TmoWizard 22. Mär 2018

ClosedSource und kostenpflichtig, das fällt gleich mal doppelt aus wegen Bodennebel!


Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /