• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Telegram soll in Russland geheime Schlüssel offenlegen

Der umstrittene Messenger Telegram soll den russischen Behörden seine Verschlüsselung offenlegen. Experten warnen allerdings ohnehin vor der Nutzung der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram soll seine geheimen Schlüssel rausrücken.
Telegram soll seine geheimen Schlüssel rausrücken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Messengerdienst Telegram soll in Russland seine zentral hinterlegten geheimen Schlüssel herausgeben, um den Behörden ein Mitlesen der teilweise verschlüsselten Kommunikation zu ermöglichen. Unter Experten wird die Wirksamkeit von Telegrams Verschlüsselung allerdings in Zweifel gezogen. Das Unternehmen hat 15 Tage Zeit, der Aufforderung des obersten Gerichtshofes nachzukommen, sonst droht eine Sperre in dem autoritär regierten Land, wie Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Telegram-Gründer Pavel Durov will dem Beschluss nach eigenem Bekunden nicht nachkommen. Das Unternehmen hatte zuvor bereits eine Strafe von 14.000 US-Dollar gezahlt. "Drohungen, Telegram zu blockieren, wenn es keine Nutzerdaten preisgebe, werden nicht erfolgreich sein. Telegram steht für Freiheit und Privatsphäre", twitterte Durov.

Der russische Geheimdienst FSB hatte argumentiert, dass die Weitergabe der geheimen Schlüssel keine Verletzung der Privatsphäre von Nutzern darstelle, weil die Schlüssel an sich keine "Information mit beschränktem Zugang" seien. Wenn einzelne Nutzer überwacht werden sollten, wäre dafür nach wie vor ein Gerichtsbeschluss notwendig. Tatsächlich hat Russland in den vergangenen Jahren mit Sorm ein umfangreiches Überwachungssystem innerhalb des Landes ausgebaut.

Telegram soll 9,5 Millionen Nutzer haben

Telegram soll in Russland mehr als 9,5 Millionen Nutzer haben. Das Unternehmen hatte zuletzt 850 Millionen US-Dollar Kapital eingesammelt und dafür ein Initial Coin Offering (ICO) durchgeführt. Mit dem Geld soll eine eigene Kryptowährung entwickelt werden.

Zur Verschlüsselung der Nachrichten nutzt Telegram das selbst entwickelte Protokoll MTProto, das unter Sicherheitsexperten umstritten ist. Telegram benutzte dabei lange die als unsicher geltende Hashfunktion SHA-1, die aktuelle Version 2.0 von MTProto setzt mittlerweile allerdings auf SHA-256. In der zweiten Version des Protokolls wurden weitere Schwachstellen behoben, mittlerweile werden alle Chats verschlüsselt. Nach Angaben des Unternehmens bedarf es Gerichtsbeschlüssen mehrer Länder, um Nutzerinformation herauszugeben. Nicht alle Chats mit dem Programm sind Ende-zu-Ende-Verschlüsselt.

Nachtrag vom 21. März 2018, 13:46 Uhr

Artikel angepasst, Informationen zur Verschlüsselung von Telegram nachgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-70%) 4,80€
  3. 4,99€
  4. 53,99€

schnedan 24. Mär 2018

kam die Tage morgens im DLF... Bericht ist bestimmt noch online

FreiGeistler 23. Mär 2018

Dann hast du mehrere Optionen: - die Software nicht nutzen - sie auf eigenes Risiko...

Thomas458 22. Mär 2018

Joah mit Objektivität hat es der Hauke nicht so ^^ war bei dem "Artikel" zum Privacy...

TarikVaineTree 22. Mär 2018

Genau genommen sind doch nur jene Chats Ende-zu-Ende-verschlüsselt, welche man gezielt...

TmoWizard 22. Mär 2018

ClosedSource und kostenpflichtig, das fällt gleich mal doppelt aus wegen Bodennebel!


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /