Messenger: Telegram soll in Russland geheime Schlüssel offenlegen

Der umstrittene Messenger Telegram soll den russischen Behörden seine Verschlüsselung offenlegen. Experten warnen allerdings ohnehin vor der Nutzung der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram soll seine geheimen Schlüssel rausrücken.
Telegram soll seine geheimen Schlüssel rausrücken. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Messengerdienst Telegram soll in Russland seine zentral hinterlegten geheimen Schlüssel herausgeben, um den Behörden ein Mitlesen der teilweise verschlüsselten Kommunikation zu ermöglichen. Unter Experten wird die Wirksamkeit von Telegrams Verschlüsselung allerdings in Zweifel gezogen. Das Unternehmen hat 15 Tage Zeit, der Aufforderung des obersten Gerichtshofes nachzukommen, sonst droht eine Sperre in dem autoritär regierten Land, wie Bloomberg berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT Service Operator / Systemadministrator / Anwendungsbetreuer Kernsysteme (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    TES Electronic Solutions GmbH, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Telegram-Gründer Pavel Durov will dem Beschluss nach eigenem Bekunden nicht nachkommen. Das Unternehmen hatte zuvor bereits eine Strafe von 14.000 US-Dollar gezahlt. "Drohungen, Telegram zu blockieren, wenn es keine Nutzerdaten preisgebe, werden nicht erfolgreich sein. Telegram steht für Freiheit und Privatsphäre", twitterte Durov.

Der russische Geheimdienst FSB hatte argumentiert, dass die Weitergabe der geheimen Schlüssel keine Verletzung der Privatsphäre von Nutzern darstelle, weil die Schlüssel an sich keine "Information mit beschränktem Zugang" seien. Wenn einzelne Nutzer überwacht werden sollten, wäre dafür nach wie vor ein Gerichtsbeschluss notwendig. Tatsächlich hat Russland in den vergangenen Jahren mit Sorm ein umfangreiches Überwachungssystem innerhalb des Landes ausgebaut.

Telegram soll 9,5 Millionen Nutzer haben

Telegram soll in Russland mehr als 9,5 Millionen Nutzer haben. Das Unternehmen hatte zuletzt 850 Millionen US-Dollar Kapital eingesammelt und dafür ein Initial Coin Offering (ICO) durchgeführt. Mit dem Geld soll eine eigene Kryptowährung entwickelt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zur Verschlüsselung der Nachrichten nutzt Telegram das selbst entwickelte Protokoll MTProto, das unter Sicherheitsexperten umstritten ist. Telegram benutzte dabei lange die als unsicher geltende Hashfunktion SHA-1, die aktuelle Version 2.0 von MTProto setzt mittlerweile allerdings auf SHA-256. In der zweiten Version des Protokolls wurden weitere Schwachstellen behoben, mittlerweile werden alle Chats verschlüsselt. Nach Angaben des Unternehmens bedarf es Gerichtsbeschlüssen mehrer Länder, um Nutzerinformation herauszugeben. Nicht alle Chats mit dem Programm sind Ende-zu-Ende-Verschlüsselt.

Nachtrag vom 21. März 2018, 13:46 Uhr

Artikel angepasst, Informationen zur Verschlüsselung von Telegram nachgetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 24. Mär 2018

kam die Tage morgens im DLF... Bericht ist bestimmt noch online

FreiGeistler 23. Mär 2018

Dann hast du mehrere Optionen: - die Software nicht nutzen - sie auf eigenes Risiko...

Thomas458 22. Mär 2018

Joah mit Objektivität hat es der Hauke nicht so ^^ war bei dem "Artikel" zum Privacy...

TarikVaineTree 22. Mär 2018

Genau genommen sind doch nur jene Chats Ende-zu-Ende-verschlüsselt, welche man gezielt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. SMS: Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels
    SMS
    Lindner bat Porsche-Chef um Argumentationshilfe bei E-Fuels

    Der Bundesfinanzminister hat den Porsche-Chef erst nach der Entscheidung kontaktiert, die Ausnahme für E-Fuels in die EU-Verhandlungen einzubringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /