Messenger: Telegram führt Telefonie ein

Voice Calls heißt die neue Funktion im Messenger Telegram, über die Nutzer verschlüsselte Telefonate führen können - zunächst in Europa. Telegram nutzt dafür seine eigene umstrittene Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram-Nutzer können ab sofort auch verschlüsselt telefonieren.
Telegram-Nutzer können ab sofort auch verschlüsselt telefonieren. (Bild: Telegram)

In Europa können Telegram-Nutzer künftig auch telefonieren. In der aktuellen Version 3.18 wurde diese Funktion freigeschaltet. Telegram nutzt dafür weiterhin seine eigene Verschlüsselung. Gleichzeitig setzt das Unternehmen einige Funktionen um, die es bei anderen vergleichbaren Messengern nicht immer gibt: Nutzer können beispielsweise die Sprachqualität heruntersetzen, um Bandbreite zu sparen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (w/m/d) Cloudlösungen für die Energiewirtschaft - Digital Layer
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Softwareingenieur (m/w/d)
    AVL Deutschland GmbH, München, Mainz-Kastel, Stuttgart
Detailsuche

Telegram will die Komplexität beim Aufbau verschlüsselter Verbindungen möglichst intuitiv gestalten. Statt über komplizierte Passwörter sollen Anwender über Emojis einen erfolgreichen Schlüsselaustausch für abhörsichere Verbindungen bestätigen. Die Emojis ersetzen die sogenannten Short Authentication Strings (SAS), die von den Teilnehmern verglichen werden. Stimmen die vier angezeigten Emojis nicht überein, wird die Verbindung als unsicher eingestuft. Insgesamt stehen 333 verschiedene Emojis zur Verfügung.

Dynamische Sprachqualität

Wo möglich werden Peer-to-peer-Verbindungen für die Telefonie verwendet. Telegram verspricht dabei eine gute Sprachqualität bei geringer Bandbreite. Falls keine direkte Verbindung möglich sein sollte, werden die Telefonate über die Telegram-Server geleitet, die bislang auch für Nachrichten verwendet werden. Nach und nach sollen weitere Server umgerüstet werden, um letztendlich ein weltweites Netz zur Verfügung zu stellen.

Die Telegram-App soll mit Hilfe diverser Parameter, darunter Netzwerkqualität, Ping-Zeiten und der prozentualen Anzahl von verlorenen Datenpaketen, laufend eine optimale Sprachqualität gewährleisten können. Diese Parameter werden auch bei künftigen Telefonaten verwendet. Standardmäßig versucht die App auch, einen möglichst geringen Datenverbrauch bei Telefonaten zu ermitteln. Das Unternehmen versichert, dass es dabei nur technische Informationen sammelt.

Angepasste Sprach- und Videoqualität

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

In der App können Nutzer aber auch in den Optionen einstellen, immer eine geringere Bandbreite zu verwenden. Dabei soll der Datenverbrauch um 25 bis 30 Prozent bei geringerer Sprachqualität sinken. Zudem sollen Benutzer in ihrem Adressbuch festlegen können, ob alle, nur Kontakte im Adressbuch oder auch niemand sie anrufen darf. Außerdem hat Telegram eine neue Funktion integriert, mit der Nutzer die Kompression zu versendenden Videos in fünf Stufen herabsetzen können, um den Datenverbrauch zu senken.

Telegram ist nicht unumstritten. Abseits der Vorwürfe, die Software sei für die Verbreitung von Hasspropaganda verwendet worden, denen das Unternehmen bereits entgegengetreten ist, gibt es auch Kritik an der eigenen eingesetzten Verschlüsselung; unter anderem von dem renommierten Sicherheitsexperten Matthew Green. Allerdings konnte bislang niemand die von Telegram ausgelobten Preisgelder einheimsen, die demjenigen versprochen wurden, der die Verschlüsselung knackt. Anfang August 2016 soll es iranischen Hackern jedoch gelungen sein, an einige Nutzerkonten zu gelangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EmilViktor 19. Mai 2017

Das ist ok https://goo.gl/wLG4fB ?

Anonymer Nutzer 01. Apr 2017

Smartphone-unabhängige Verwendung an mehreren Geräten gleichzeitig, auch am PC und Mac...

Anonymer Nutzer 01. Apr 2017

Ist jetzt aber kein Telegram-spezifisches Problem oder bei welchem Messenger ist 2FA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Trumpf und Q.ant: Quantencomputer-Chips made in Germany
    Trumpf und Q.ant
    "Quantencomputer-Chips made in Germany"

    Mehrere Millionen Euro werden in die Entwicklung von Photonik-Chips gesteckt. Die sollen Quantencomputer ins Rechenzentrum bringen.

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /