Abo
  • Services:

Messenger: Telegram führt Telefonie ein

Voice Calls heißt die neue Funktion im Messenger Telegram, über die Nutzer verschlüsselte Telefonate führen können - zunächst in Europa. Telegram nutzt dafür seine eigene umstrittene Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Telegram-Nutzer können ab sofort auch verschlüsselt telefonieren.
Telegram-Nutzer können ab sofort auch verschlüsselt telefonieren. (Bild: Telegram)

In Europa können Telegram-Nutzer künftig auch telefonieren. In der aktuellen Version 3.18 wurde diese Funktion freigeschaltet. Telegram nutzt dafür weiterhin seine eigene Verschlüsselung. Gleichzeitig setzt das Unternehmen einige Funktionen um, die es bei anderen vergleichbaren Messengern nicht immer gibt: Nutzer können beispielsweise die Sprachqualität heruntersetzen, um Bandbreite zu sparen.

Stellenmarkt
  1. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, Zirndorf bei Nürnberg
  2. H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Telegram will die Komplexität beim Aufbau verschlüsselter Verbindungen möglichst intuitiv gestalten. Statt über komplizierte Passwörter sollen Anwender über Emojis einen erfolgreichen Schlüsselaustausch für abhörsichere Verbindungen bestätigen. Die Emojis ersetzen die sogenannten Short Authentication Strings (SAS), die von den Teilnehmern verglichen werden. Stimmen die vier angezeigten Emojis nicht überein, wird die Verbindung als unsicher eingestuft. Insgesamt stehen 333 verschiedene Emojis zur Verfügung.

Dynamische Sprachqualität

Wo möglich werden Peer-to-peer-Verbindungen für die Telefonie verwendet. Telegram verspricht dabei eine gute Sprachqualität bei geringer Bandbreite. Falls keine direkte Verbindung möglich sein sollte, werden die Telefonate über die Telegram-Server geleitet, die bislang auch für Nachrichten verwendet werden. Nach und nach sollen weitere Server umgerüstet werden, um letztendlich ein weltweites Netz zur Verfügung zu stellen.

Die Telegram-App soll mit Hilfe diverser Parameter, darunter Netzwerkqualität, Ping-Zeiten und der prozentualen Anzahl von verlorenen Datenpaketen, laufend eine optimale Sprachqualität gewährleisten können. Diese Parameter werden auch bei künftigen Telefonaten verwendet. Standardmäßig versucht die App auch, einen möglichst geringen Datenverbrauch bei Telefonaten zu ermitteln. Das Unternehmen versichert, dass es dabei nur technische Informationen sammelt.

Angepasste Sprach- und Videoqualität

In der App können Nutzer aber auch in den Optionen einstellen, immer eine geringere Bandbreite zu verwenden. Dabei soll der Datenverbrauch um 25 bis 30 Prozent bei geringerer Sprachqualität sinken. Zudem sollen Benutzer in ihrem Adressbuch festlegen können, ob alle, nur Kontakte im Adressbuch oder auch niemand sie anrufen darf. Außerdem hat Telegram eine neue Funktion integriert, mit der Nutzer die Kompression zu versendenden Videos in fünf Stufen herabsetzen können, um den Datenverbrauch zu senken.

Telegram ist nicht unumstritten. Abseits der Vorwürfe, die Software sei für die Verbreitung von Hasspropaganda verwendet worden, denen das Unternehmen bereits entgegengetreten ist, gibt es auch Kritik an der eigenen eingesetzten Verschlüsselung; unter anderem von dem renommierten Sicherheitsexperten Matthew Green. Allerdings konnte bislang niemand die von Telegram ausgelobten Preisgelder einheimsen, die demjenigen versprochen wurden, der die Verschlüsselung knackt. Anfang August 2016 soll es iranischen Hackern jedoch gelungen sein, an einige Nutzerkonten zu gelangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

EmilViktor 19. Mai 2017

Das ist ok https://goo.gl/wLG4fB ?

Anonymer Nutzer 01. Apr 2017

Smartphone-unabhängige Verwendung an mehreren Geräten gleichzeitig, auch am PC und Mac...

Anonymer Nutzer 01. Apr 2017

Ist jetzt aber kein Telegram-spezifisches Problem oder bei welchem Messenger ist 2FA...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /