Abo
  • Services:

Messenger: Skype verschleiert endlich die IP-Adresse

Microsofts neue Version des Messengers Skype verbirgt von Haus aus die IP-Adresse. Das verbessert den Schutz der Privatsphäre und soll Dota-2-Spieler vor DDoS-Attacken in Turnieren bewahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype verbirgt die IP des Nutzers.
Skype verbirgt die IP des Nutzers. (Bild: Microsoft)

Die aktuelle Skype-Version verschleiert die IP-Adresse des Nutzers, das hat Microsoft am vergangenen Donnerstag in einem Blog-Eintrag zum Messenger bekanntgegeben. Die Änderung gilt in Form der Universal-App sowohl für Skype für Smartphones als auch für Notebooks und Desktop-Systeme. Sie soll vor allem Spieler ansprechen, die Moba-Titel wie Dota 2 oder LoL zocken.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Bei diesen Online-Multiplayer-Spielen wird Skype üblicherweise zur Kommunikation zwischen den Team-Mitgliedern verwendet, was sie in der Vergangenheit zu Zielen von DDoS-Attacken machte. So wurde beispielsweise das erste Match des zweiten Tages von The International, dem größten Dota-2-Turnier, aufgrund von Angriffen um mehrere Stunden nach hinten verschoben. Das Match zwischen Complexity Gaming und Evil Geniuses galt als Highlight, die teuflischen Genies gewannen schlussendlich das Turnier.

Weil es im E-Sport um viel Geld geht, sind DDoS-Attacken ein probates Mittel geworden, Matches von Moba-Titeln durch Angriffe auf die Skype-Kommunikation zu stören. Daher hatte beispielsweise das Entwicklerstudio Riot Games noch im November 2015 eine ausführliche Anleitung veröffentlicht, wie LoL-Spieler ihre IP-Adresse hinter einem Proxy verstecken können.

Hintergrund der Tatsache, dass Skype über die IP-Adresse angreifbar war, dürfte die ursprüngliche P2P-Technik des Messengers sein (einer der ersten Namen lautete "Sky peer-to-peer"). Zwar werden seit 2012 keine P2P-Verbindungen für normale Anrufe mehr verwendet, durch Anfragen war die IP-Adresse dennoch einsehbar. Derzeit nutzt Skype P2P einzig für VoIP- und Videotelefonate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)

frostbitten king 26. Jan 2016

Es gibt offizielle Mumble Server? Wusste ich nicht. Hab das damals selber gehostet.

zwangsregistrie... 25. Jan 2016

Tun sie gar nicht (zumindest nicht die Meisten). MS hätte nur gerne, dass sie das tun...

xbh 25. Jan 2016

Und seit dem häufen sich meiner bescheidenen Meinung nach die Ausfälle. Auch scheint der...

iToms 25. Jan 2016

DS-Lite ist ja auch ein unsäglicher Murks das Kabelnetzbetreiber gerne nutzen. Da ist mir...

neustart 24. Jan 2016

Nö, VoIP und Videochat sind nach wie vor p2p, siehe Artikel. Es ist auch nur vom...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /