Messenger: Signal kurzzeitig mit Neuanmeldungen überlastet

Die neuen Geschäftsbedingungen von Whatsapp sorgen wohl für einen massiven Wechsel zu alternativen Diensten. Signal konnte da teils nicht mithalten.

Artikel veröffentlicht am , /
Der Messenger Signal bekommt sehr viele neue Nutzer.
Der Messenger Signal bekommt sehr viele neue Nutzer. (Bild: Signal.org)

Der Messenger Signal war gestern Abend, 7. Januar, kurzzeitig von der hohen Zahl an Neuanmeldungen überlastet. Das hat das Signal-Team auf Twitter bekanntgegeben. Demnach konnten die bei der Anmeldung versendeten Verifikationscodes für Neunutzer bei mehreren Netzbetreibern nicht direkt versendet werden. Auslöser für dieses massive Nutzerwachstum sind wohl die neuen Geschäftsbedingungen von Whatsapp.

Stellenmarkt
  1. Head of ML Operations (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, München
  2. Senior Android Entwickler (m/w/d)
    intive GmbH, München, Regensburg
Detailsuche

Wer den neuen Bedingungen nicht zustimme, könne Whatsapp nach dem 8. Februar nicht mehr nutzen, heißt es in einem Pop-up, das Whatsapp den App-Nutzern anzeigt. Demnach soll sich vor allem die Datenverarbeitung durch Whatsapp ändern und der Messenger durch die Integration von Diensten der Facebook-Gruppe zu einer Handelsplattform ausgebaut werden.

Am Datenaustausch mit Facebook ändere sich durch die neuen Geschäftsbedingungen jenseits von geschäftlichen Nachrichten nichts, betonte Whatsapp. Allerdings hatte Whatsapp den Datenaustausch mit Facebook bereits in vorangegangen Änderungen seiner Geschäftsbedingungen ausgebaut. In Europa würden die mit Facebook geteilten Nutzerdaten jedoch nicht zur Verbesserung von Facebook-Produkten oder Werbung verwendet, erklärte Whatsapp. Warum genau dies in der deutschen Variante der Datenschutzerklärung explizit erlaubt wird, beantwortete Whatsapp auf Nachfrage von Golem.de jedoch nicht.

Die Diskussion um die Änderungen der Whatsapp-Bedingungen sorgt aber offenbar für einen großangelegten Umstieg und viele Seiten rufen zu diesem Schritt auf. Auch Elon Musk hat sich über Twitter dazu geäußert. Der Tweet, in dem es nur heißt, "Nutzt Signal" hat inzwischen rund 28.000 Retweets und mehr als 220.000 Likes. Musk ist aber nicht der Einzige, der zu einem Wechsel aufgerufen hat.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  3. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die technischen Probleme im Zuge des Ansturms der neuen Nutzer konnte Signal schnell beheben und das Team zeigt sich natürlich erfreut über den Zuwachs. Zusätzlich zu den Ende-zu-Ende-verschlüsselte Textnachrichten bietet Signal seit einigen Wochen auch verschlüsselte Video-Gruppenanrufe an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bgmenot 11. Jan 2021

Matrix ist soetwas. wikipedia: Matrix_(Kommunikationsprotokoll) matrix[.]org Du kannst...

fionnlagh 10. Jan 2021

Ok soll ich nun auch noch Matrix installieren? :)

BLi8819 10. Jan 2021

?

violator 10. Jan 2021

Jo wie immer halt. Spätestens wenn man sieht dass statt 98% der Kontakte nur noch 25% den...

gamer998 09. Jan 2021

Nö. Firefox laufen die Nutzer davon



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M1 Pro/Max
Dieses Apple Silicon ist gigantisch

Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. Virtualisierung: Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11
    Virtualisierung
    Parallels Desktop für Mac unterstützt Windows 11

    Das neue Parallels Desktop 17.1 kann unter einem Mac mit Intel oder Apple-Silicon-Prozessor eine Maschine für Windows 11 samt vTMP bereitstellen.

  3. Best Practices zur Absicherung der Cloud
     
    Best Practices zur Absicherung der Cloud

    Welchen Risiken und Bedrohungen ist die Unternehmens-IT bei der Nutzung von Cloud-Services ausgesetzt? Der Online-Workshop der Golem Akademie liefert wertvolle Konzepte für die IT-Praxis.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger [Werbung]
    •  /