Messenger: Signal kann Gesichter in Fotos verpixeln

Zur Unterstützung der Proteste in den USA und weltweit sowie zum Schutz der Privatsphäre lassen sich künftig Gesichter in Signal verpixeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Signal kann Gesichter in Bildern unkenntlich machen.
Signal kann Gesichter in Bildern unkenntlich machen. (Bild: Signal)

"2020 ist ein ziemlich gutes Jahr, um das Gesicht zu bedecken", schreibt der Signal-Gründer Moxie Marlinspike im Blog des Teams. Mit dem Blogeintrag kündigt Marlinspike an, dass die aktuellen Versionen des Signal-Messengers für iOS und Android eine Blur-Funktion im Foto-Editor unterstützen. Damit sollen sich vor allem Gesichter unkenntlich machen lassen, wofür das Tippen auf die entsprechende Funktion ausreichen soll.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das Signal-Team bezieht sich in seiner Ankündigung explizit auf die Proteste in den USA und weltweit gegen Rassismus und Polizeigewalt, die durch die "Polizeimorde an George Floyd und Breonna Taylor" ausgelöst worden seien. Weiter heißt es: "Wir unterstützen die Menschen, die auf die Straße gegangen sind, um ihren Stimmen Gehör zu verschaffen."

Viele der Protestierenden nutzen offenbar den als besonders sicher eingeschätzten Messenger Signal zur Organisation und Kommunikation und das Team arbeitet eigenen Angaben zufolge daran, mit dem deutlich erhöhten Datenverkehr zurechtzukommen. "Wir haben auch daran gearbeitet, zusätzliche Möglichkeiten zu finden, wie wir jetzt alle auf der Straße unterstützen können", schreibt Marlinspike. Das erste Ergebnis dieser Arbeiten sei die vorgestellte Funktion zum Verpixeln der Gesichter.

Signal hilft beim Bedecken des Gesichts

Die Funktion nutzt laut der Ankündigung die von den Plattformen und Systemen bereitgestellten Techniken, was zum Schutz der Privatsphäre nur lokal auf den Geräten ausgeführt wird. Noch werden damit jedoch nicht immer wirklich alle Gesichter automatisch ausgewählt, was das Signal-Team auf "Mängel und mögliche Vorurteile" zurückführt. Die Funktion der Systeme in Signal wurde deshalb erweitert, so dass auch manuell einzelne Gesichter oder auch andere Bereiche von Fotos unkenntlich gemacht werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Team möchte darüber hinaus aber auch außerhalb der Einwicklung seiner App aktiv werden, "daher werden wir vielseitige Gesichtsbedeckungen kostenlos an die Community verteilen", heißt es in der Ankündigung. Dazu habe das Team nach einem Hersteller gesucht, der trotz der aktuellen Situation eine hohe Anzahl von Gesichtsbedeckungen produzieren könne. Das Team müsse dazu nur noch ein paar wenige Details klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


7of9 05. Jun 2020

Sind wir jetzt wieder bei Sippnehaft? Weil einer so eine sche.. gebaut sind also alle...

oldmcdonald 04. Jun 2020

Es ist ja eher umgekehrt: Zumindest in der Live-Situation vor Ort ist man als Demonstrant...

Olliar 04. Jun 2020

Einst meinte das BGH tatsächlich: Die zentrale Stelle der Entscheidung (unter C II 1 a...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /