Messenger: Signal kann bald Videokonferenzen

Das Entwicklerteam von Signal arbeitet an einem Gruppenanruf - natürlich mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Eine Beta-Version gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Signal hat neue Gruppen und wird bald zur Videokonferenz.
Der Messenger Signal hat neue Gruppen und wird bald zur Videokonferenz. (Bild: Signal)

Das Entwicklerteam hinter dem Messenger Signal arbeitet einer Ende-zu-Ende-verschlüsselten Gruppen-Videochat-Funktion. Das gab der Hauptentwickler Moxie Marlinspike kürzlich in einem Interview bekannt. Am Abend des 10. Dezember fand sich eine entsprechende Ankündigung auch in den Releasenotes von Signal Desktop, dem Desktop-Client des Messengers. Am Freitagmorgen, dem 11. Dezember war die Information jedoch wieder verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. Abteilungsleiter Softwareentwicklung (m/w/d)
    ESPERA-Werke GmbH, Duisburg
Detailsuche

Lange dürfte es jedoch nicht mehr dauern, bis die Funktion bei Signal-Nutzenden Einzug hält. Im Beta-Programm von Signal kann sie bereits getestet werden. Damit wäre Signal einer der ersten Ende-zu-Ende-verschlüsselten Videokonferenzdienste, deren Fokus absolut auf Datenschutz und Privatsphäre liegt.

Ein Gruppenanruf kann über eine bestehende oder neu eingerichtete Signal-Gruppe im neuen V2-Format per Knopfdruck gestartet werden. In der aktuellen Beta-Version unterstützt Signal bis zu fünf Teilnehmende. Die Funktion soll sowohl in der App als auch im Desktop-Client zur Verfügung stehen - bisher können jedoch nur Beta-Nutzer angerufen werden.

Neue Gruppen in Signal

Bereits vor einiger Zeit hat Signal ein neues Gruppenformat eingeführt (Gruppen V2), die auch die Grundlage für die neue Videokonferenzfunktion bilden. Zuvor gab es genaugenommen gar keine Gruppen in Signal, nur ganz normale Nachrichten, die an mehrere Personen geschickt wurden. In diesen stand - natürlich verschlüsselt -, dass es sich um eine Nachricht an eine Gruppe handelte.

Golem Akademie
  1. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das hatte den Vorteil, dass der Server nur Nachrichten verteilen musste, sich aber nicht mit den Metadaten einer Gruppe auseinandersetzen musste: Wer ist Mitglied der Gruppe? Wer wurde gelöscht? Diese Daten liegen bei den meisten Messengern unverschlüsselt auf dem Server, auch wenn die Nachrichten selbst Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden - oder wie im Fall von Telegram nicht einmal das.

Das Nachrichten-statt-echte-Gruppen-System von Signal hatte jedoch auch Nachteile: Zum einen skaliert es nicht besonders gut, sprich, es ist nur für eine beschränkte Anzahl von Personen in jeder Gruppe ausgelegt. Zum anderen gibt es keinen Gruppenverwalter. Signal hat mit einem Forschungsteam von Microsoft ein System entwickelt, bei dem die Metadaten verschlüsselt auf dem Signal-Server abgelegt werden und nur von den Gruppenmitgliedern eingesehen werden können.

Die alten Gruppen werden nun nach und nach auf das neue Format migriert, mit dem sich die Gruppen administrieren lassen, einzelne Mitglieder einer Gruppe über sogenannte @mentions direkt ansprechen lassen oder Einladungslinks verschickt werden können - und bald sind auch Gruppenanrufe möglich. So wird Signal zu einer sicheren Alternative zu den gängigen Videokonferenzdiensten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


honk 14. Dez 2020

Seh ich nicht so. Natürlich sollten solche Fehler behoben werden, aber deswegen endlos...

Skalli 12. Dez 2020

In der Tat. Ich habe das Update auch, aber meine Familiengruppe ist noch eine legacy...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /