• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Signal kann bald Videokonferenzen

Das Entwicklerteam von Signal arbeitet an einem Gruppenanruf - natürlich mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Eine Beta-Version gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Signal hat neue Gruppen und wird bald zur Videokonferenz.
Der Messenger Signal hat neue Gruppen und wird bald zur Videokonferenz. (Bild: Signal)

Das Entwicklerteam hinter dem Messenger Signal arbeitet einer Ende-zu-Ende-verschlüsselten Gruppen-Videochat-Funktion. Das gab der Hauptentwickler Moxie Marlinspike kürzlich in einem Interview bekannt. Am Abend des 10. Dezember fand sich eine entsprechende Ankündigung auch in den Releasenotes von Signal Desktop, dem Desktop-Client des Messengers. Am Freitagmorgen, dem 11. Dezember war die Information jedoch wieder verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  2. ARZ Haan AG, Stuttgart, Nürnberg, München

Lange dürfte es jedoch nicht mehr dauern, bis die Funktion bei Signal-Nutzenden Einzug hält. Im Beta-Programm von Signal kann sie bereits getestet werden. Damit wäre Signal einer der ersten Ende-zu-Ende-verschlüsselten Videokonferenzdienste, deren Fokus absolut auf Datenschutz und Privatsphäre liegt.

Ein Gruppenanruf kann über eine bestehende oder neu eingerichtete Signal-Gruppe im neuen V2-Format per Knopfdruck gestartet werden. In der aktuellen Beta-Version unterstützt Signal bis zu fünf Teilnehmende. Die Funktion soll sowohl in der App als auch im Desktop-Client zur Verfügung stehen - bisher können jedoch nur Beta-Nutzer angerufen werden.

Neue Gruppen in Signal

Bereits vor einiger Zeit hat Signal ein neues Gruppenformat eingeführt (Gruppen V2), die auch die Grundlage für die neue Videokonferenzfunktion bilden. Zuvor gab es genaugenommen gar keine Gruppen in Signal, nur ganz normale Nachrichten, die an mehrere Personen geschickt wurden. In diesen stand - natürlich verschlüsselt -, dass es sich um eine Nachricht an eine Gruppe handelte.

Das hatte den Vorteil, dass der Server nur Nachrichten verteilen musste, sich aber nicht mit den Metadaten einer Gruppe auseinandersetzen musste: Wer ist Mitglied der Gruppe? Wer wurde gelöscht? Diese Daten liegen bei den meisten Messengern unverschlüsselt auf dem Server, auch wenn die Nachrichten selbst Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden - oder wie im Fall von Telegram nicht einmal das.

Das Nachrichten-statt-echte-Gruppen-System von Signal hatte jedoch auch Nachteile: Zum einen skaliert es nicht besonders gut, sprich, es ist nur für eine beschränkte Anzahl von Personen in jeder Gruppe ausgelegt. Zum anderen gibt es keinen Gruppenverwalter. Signal hat mit einem Forschungsteam von Microsoft ein System entwickelt, bei dem die Metadaten verschlüsselt auf dem Signal-Server abgelegt werden und nur von den Gruppenmitgliedern eingesehen werden können.

Die alten Gruppen werden nun nach und nach auf das neue Format migriert, mit dem sich die Gruppen administrieren lassen, einzelne Mitglieder einer Gruppe über sogenannte @mentions direkt ansprechen lassen oder Einladungslinks verschickt werden können - und bald sind auch Gruppenanrufe möglich. So wird Signal zu einer sicheren Alternative zu den gängigen Videokonferenzdiensten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

honk 14. Dez 2020 / Themenstart

Seh ich nicht so. Natürlich sollten solche Fehler behoben werden, aber deswegen endlos...

Skalli 12. Dez 2020 / Themenstart

In der Tat. Ich habe das Update auch, aber meine Familiengruppe ist noch eine legacy...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /