• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Sicherheitslücken in Signal entdeckt

Zwei Bugs im Signal-Code erlauben das Manipulieren von Attachments und einen Crash der Signal-Applikation. Updates sind im Play Store noch nicht verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Verschlüsselung von Signal gilt als vorbildlich - doch auch im Code von Signal findet man Sicherheitslücken.
Die Verschlüsselung von Signal gilt als vorbildlich - doch auch im Code von Signal findet man Sicherheitslücken. (Bild: Screenshot)

Die Signal-Messaging-App gilt als die vermutlich sicherste Messenger-App, die zurzeit zu bekommen ist. Die Verschlüsselung von Signal hat einige revolutionäre Konzepte eingeführt und wurde inzwischen von Internetgrößen wie Whatsapp, Facebook und Google für ihre Messenger übernommen. Die Erwartungen an die Sicherheit von Signal sind daher entsprechend hoch. Die Sicherheitsforscher Markus Vervier und Jean-Philippe Aumasson haben einige Sicherheitslücken im Android-Code von Signal gefunden.

Integer Overflow bei der MAC-Prüfung

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Attachments von Signal werden über einen Amazon-S3-Server mittels HTTPS verteilt. Anschließend prüft der Signal-Code einen MAC-Wert, der mit HMAC-Algorithmus erzeugt wurde. Bei der Größenberechnung findet sich ein Fehler, der zu einem Integer Overflow führt. Die Länge der eingehenden Datei wird in einer Integer-Variable abgespeichert. Allerdings können die Dateien größer sein als der Wert, der maximal in einer Integer-Variable abgelegt werden kann. Dadurch kann man einen Overflow erzeugen.

Da der Code in Java geschrieben ist, tritt hierbei keine Memory-Corruption-Lücke auf. Allerdings kann der Overflow genutzt werden, um die HMAC-Prüfung auszutricksen. Ein Angreifer kann ein Attachment ablegen, das zu Beginn einem gültigen Attachment entspricht, das jedoch vier Gigabyte an weiteren Daten enthält. Durch den Integer Overflow wird anschließend nur der gültige Teil geprüft, die gesamte Datei wird jedoch an die Entschlüsselungsfunktion weitergereicht. Die vier Gigabyte müssen dabei nicht vollständig übers Netz übertragen werden, da hierfür die Gzip-Kompression von HTTP genutzt werden kann.

Hängt man beliebige Daten an, so scheitert die Attachmentverarbeitung bei der Prüfung des Paddings. Möglicherweise ist hier ein sogenannter Padding-Oracle-Angriff möglich, Details darüber wollen die Entdecker der Lücke aber erst in einem späteren Blogpost veröffentlichen. Was auf jeden Fall möglich ist: Ein Angreifer kann an ein bestehendes Attachment Daten anhängen, die teilweise von ihm kontrolliert werden.

Möglich ist ein solcher Angriff nur, wenn der Angreifer entweder den Amazon-Server kompromittieren kann oder einen eigenen Server mit einem falsch ausgestellten Zertifikat aufstellt - dafür müsste er eine Zertifizierungsstelle kompromittieren. Beides ist nicht sehr wahrscheinlich, aber das Versprechen von Signal, Ende-zu-Ende-Sicherheit zu gewährleisten, wird hier kompromittiert.

Der zweite Bug betrifft die Übertragung von RTP-Paketen, die für die Audio- und Videofunktionalität genutzt werden. Dieser Code ist in C++ geschrieben. Durch bestimmte fehlerhafte Eingaben kann man hier einen Integer Underflow erzeugen, eine Variable für die Größe des Payloads ist anschließend negativ. Das führt später im Code dazu, dass eine große Menge an Daten aus einem ungültigen Speicherbereich gelesen wird, was zu einem Crash der Signal-App führt. Die Entdecker der Lücke gehen davon aus, dass dieses Problem nicht weiter exploitbar ist und nur zu einem Crash führt, allerdings könnte es durchaus sein, dass es weitere Wege gibt, diesen Bug auszunutzen.

Bisher noch alte Version im Play Store

Beide Bugs sehen zumindest bislang nicht extrem gravierend aus, doch sie zeigen, dass auch eine vielfach gelobte App wie Signal nicht perfekt ist. Aktuell wird über den Play Store noch die Version 3.18.3 von Signal verteilt, in der beide Bugs noch nicht gefixt sind. Im Git-Repository wurde bereits die Version 3.19.0 vorbereitet, die damit wohl in kürze erscheint.

Angesichts dieser Bugs stellt sich auch die Frage, wie Signal generell mit Sicherheitslücken umgeht. Auf der Signal-Webseite gibt es bislang keine Security-Advisories und es ist auch keine Möglichkeit dokumentiert, wie Sicherheitslücken gemeldet werden sollen. Für eine App, die so viel Wert auf Sicherheit legt, ist das sicher nicht optimal.

Nachtrag vom 21. September 2016, 13:02 Uhr

In einem weiteren Blogpost haben die Entdecker der Lücke inzwischen die Auswirkungen genauer analysiert. Auch Signal-Entwickler Moxie Marlinspike hat sich mittlerweile geäußert und die Lücke erläutert. Die inzwischen veröffentlichte Signal-Version 3.19.0 behebt das Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  2. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  3. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

DebugErr 19. Sep 2016

Stümmt nüscht! http://www.duden.de/rechtschreibung/zurzeit

Moe479 17. Sep 2016

dann ist die aufgabe nicht genug unterteilt bzw. hat man sich wiederum zuviel auf einmal...

M.P. 16. Sep 2016

... werden sich bestimmt erinnern: "Kérem, Andi! Mach Signal!" https://de.wikipedia.org...

Enter the Nexus 16. Sep 2016

Die NSA hört sicher weltweit an genügend Internetknoten mit. Da ist es egal, wo du den...

Cöcönut 16. Sep 2016

Vorab: Ich nutze LibreSignal (F-Droid) selbst noch für einige Kontakte. Fakt ist aber...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /