Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Schweizer Bund setzt auf Threema

Zur Kommunikation in Behörden setzt die Schweizer Verwaltung künftig mit Threema auf ein Unternehmen aus dem eigenen Land. Zuvor wurden Whatsapp oder Skype for Business verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schweizer Bundesverwaltung setzt künftig auf Threema Work.
Die Schweizer Bundesverwaltung setzt künftig auf Threema Work. (Bild: Threema)

Die Bundesverwaltung der Schweiz will ihre behördliche Kommunikation künftig vereinheitlichen und sogar eine Lösung schaffen, mit der auch vertrauliche Dokumente per Messenger geteilt werden können. Zum Einsatz kommt dafür künftig Threema Work, also die Enterprise-Variante des gleichnamigen Messengers, wie der Hersteller aus der Schweiz mitteilt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Anders als in Frankreich, das einen ähnlichen Schritt geht, aber auf die freie Software Matrix mit eigenen quelloffenen Clients setzt, nutzt die Schweiz damit künftig ein proprietäres Produkt. Ersetzt wird damit offenbar die Kommunikation per Whatsapp oder auch Skype for Business. Bisher war die Verwendung der Messenger und Kommunikationsdienste nicht einheitlich geregelt, weshalb die Schweizer Verwaltung seit vergangenem Sommer nach einer Alternative gesucht hat.

Abgewickelt und betreut wird die Threema-Nutzung über den zentralen IT-Dienstleister, das Bundesamt für Informatik (BIT). Das Schweizer Magazin Inside-IT zitiert außerdem eine Sprecherin des BIT, wonach der Messenger "allen seinen Kunden innerhalb der Bundesverwaltung, die ein verwaltetes Smartphone besitzen, zur Verfügung" gestellt werde. Bis Mitte dieses Jahres soll die Messenger-App dann von allen Mitarbeitern der Verwaltung genutzt werden können.

Der organisatorische Vorteil von Threema besteht für die Bundesverwaltung wohl darin, dass die Mitarbeiter darüber nun auch Dokumente teilen können, die als vertraulich eingestuft sind, dies entspricht ungefähr der Geheimhaltungsstufe VS-Vertraulich in Deutschland. Für Dokumente, die als intern eingestuft sind - das entspricht VS-Nur für den Dienstgebrauch -, wird eine Sandbox-Lösung für E-Mail, Kontakte und Kalender des Bundes genutzt. Die Verwendung von Whatsapp oder anderen Lösungen bleibt zudem vorerst für den privaten Gebrauch erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

colouredwolf 08. Mai 2019

Threema speichert nichts auf seinen Servern. Die Nachrichten werden weitergeleitet, sind...

berritorre 15. Feb 2019

Danke an Kommentator2019 und nmSteven: OK, also keine Installation von Whatsapp auf...

qq1 14. Feb 2019

ein paar server (openfire prodigy ejabberd) genuss xmpp ist ein bleibt gut.

LGOH89 14. Feb 2019

Du hast nicht wirklich verstanden, wie Threema funktioniert, oder?

Kommentator2019 14. Feb 2019

nt


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

    •  /