• IT-Karriere:
  • Services:

Messenger: Schweizer Bund setzt auf Threema

Zur Kommunikation in Behörden setzt die Schweizer Verwaltung künftig mit Threema auf ein Unternehmen aus dem eigenen Land. Zuvor wurden Whatsapp oder Skype for Business verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schweizer Bundesverwaltung setzt künftig auf Threema Work.
Die Schweizer Bundesverwaltung setzt künftig auf Threema Work. (Bild: Threema)

Die Bundesverwaltung der Schweiz will ihre behördliche Kommunikation künftig vereinheitlichen und sogar eine Lösung schaffen, mit der auch vertrauliche Dokumente per Messenger geteilt werden können. Zum Einsatz kommt dafür künftig Threema Work, also die Enterprise-Variante des gleichnamigen Messengers, wie der Hersteller aus der Schweiz mitteilt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Anders als in Frankreich, das einen ähnlichen Schritt geht, aber auf die freie Software Matrix mit eigenen quelloffenen Clients setzt, nutzt die Schweiz damit künftig ein proprietäres Produkt. Ersetzt wird damit offenbar die Kommunikation per Whatsapp oder auch Skype for Business. Bisher war die Verwendung der Messenger und Kommunikationsdienste nicht einheitlich geregelt, weshalb die Schweizer Verwaltung seit vergangenem Sommer nach einer Alternative gesucht hat.

Abgewickelt und betreut wird die Threema-Nutzung über den zentralen IT-Dienstleister, das Bundesamt für Informatik (BIT). Das Schweizer Magazin Inside-IT zitiert außerdem eine Sprecherin des BIT, wonach der Messenger "allen seinen Kunden innerhalb der Bundesverwaltung, die ein verwaltetes Smartphone besitzen, zur Verfügung" gestellt werde. Bis Mitte dieses Jahres soll die Messenger-App dann von allen Mitarbeitern der Verwaltung genutzt werden können.

Der organisatorische Vorteil von Threema besteht für die Bundesverwaltung wohl darin, dass die Mitarbeiter darüber nun auch Dokumente teilen können, die als vertraulich eingestuft sind, dies entspricht ungefähr der Geheimhaltungsstufe VS-Vertraulich in Deutschland. Für Dokumente, die als intern eingestuft sind - das entspricht VS-Nur für den Dienstgebrauch -, wird eine Sandbox-Lösung für E-Mail, Kontakte und Kalender des Bundes genutzt. Die Verwendung von Whatsapp oder anderen Lösungen bleibt zudem vorerst für den privaten Gebrauch erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

colouredwolf 08. Mai 2019

Threema speichert nichts auf seinen Servern. Die Nachrichten werden weitergeleitet, sind...

berritorre 15. Feb 2019

Danke an Kommentator2019 und nmSteven: OK, also keine Installation von Whatsapp auf...

qq1 14. Feb 2019

ein paar server (openfire prodigy ejabberd) genuss xmpp ist ein bleibt gut.

LGOH89 14. Feb 2019

Du hast nicht wirklich verstanden, wie Threema funktioniert, oder?

Kommentator2019 14. Feb 2019

nt


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /