Messenger: Russland blockiert Telegram

Nutzer in Russland können künftig nicht mehr über Telegram miteinander kommunizieren. Ein Gericht in Moskau setzt damit eine schon länger angedrohte Sperre um.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gericht in Moskau hat verfügt, Telegram zu blockieren.
Ein Gericht in Moskau hat verfügt, Telegram zu blockieren. (Bild: Alexandergusev/CC-BY-SA 3.0)

Ein Gericht in Moskau hat entschieden, den Messengerdienst Telegram in Russland zu blockieren, wie Bloomberg berichtet. Der Betreiber der App, Pavel Durov, hatte sich zuvor geweigert, den Behörden Zugriff auf die geheimen Schlüssel des Unternehmens zu geben, um private Nachrichten möglicher Straftäter mitlesen zu können.

Stellenmarkt
  1. IT-Teamleiter (m/w/d) Netzwerk-Infrastruktur Inhouse
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. SAP EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
Detailsuche

Die zuständige Richterin am Gericht im Moskauer Bezirk Taganski folgte mit der Entscheidung einer Aufforderung der staatlichen Telekommunikationsbehörde Roskomnadzor. Die Entscheidung gilt ab sofort und kann innerhalb von 30 Tagen angefochten werden. Zuvor hatte Telegram eine Beschwerde in der Sache beim russischen Verfassungsgericht verloren.

Der Dienst soll in Russland rund 9,5 Millionen Nutzer haben, weltweit nach eigenen Angaben mehr als 200 Millionen. Zur weiteren Finanzierung hatte das auf den Virgin Islands registrierte Unternehmen zuletzt mit einem Initial Coin Offering einer eigenen Kryptowährung rund 1,7 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Telegram nutzt MTProto

Telegram nutzt das selbst entwickelte Protokoll Mtproto zur Verschlüsselung. Dessen erste Version war von zahlreichen Experten kritisiert worden, die am häufigsten genannten Schwachstellen wurden in der Version Mtproto2 behoben.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert die Sperrung. Denis Krivosheev, stellvertrender Direktor für Osteuropa, sagte: "Mit dem Versuch, Telegram zu blockieren, starten die russischen Behörden den nächsten Schritt in einer Serie von Angriffen auf die freie Meinungsäußerung im Internet in dem Land." Die Regierung blockiere "eine der populärsten Messenger-Apps", weil die Betreiber den Mut hätten, sich den Anforderungen der Regierung zu widersetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 22. Mai 2018

Ach so, woher kommt denn dann die Verschlüsselung in WhatsApp?

elgooG 16. Apr 2018

Dir ist schonbewusst, dass dann beide Teilnehmer gleichzeitig online sein müssten um...

Pete Sabacker 14. Apr 2018

Doch, wird. Telegram nutzt lt. eigenen Angaben DH zum Schlüsselaustausch. https://core...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2018

xD Pscht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /