Abo
  • Services:

Messenger: Russland blockiert Telegram

Nutzer in Russland können künftig nicht mehr über Telegram miteinander kommunizieren. Ein Gericht in Moskau setzt damit eine schon länger angedrohte Sperre um.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gericht in Moskau hat verfügt, Telegram zu blockieren.
Ein Gericht in Moskau hat verfügt, Telegram zu blockieren. (Bild: Alexandergusev/CC-BY-SA 3.0)

Ein Gericht in Moskau hat entschieden, den Messengerdienst Telegram in Russland zu blockieren, wie Bloomberg berichtet. Der Betreiber der App, Pavel Durov, hatte sich zuvor geweigert, den Behörden Zugriff auf die geheimen Schlüssel des Unternehmens zu geben, um private Nachrichten möglicher Straftäter mitlesen zu können.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Die zuständige Richterin am Gericht im Moskauer Bezirk Taganski folgte mit der Entscheidung einer Aufforderung der staatlichen Telekommunikationsbehörde Roskomnadzor. Die Entscheidung gilt ab sofort und kann innerhalb von 30 Tagen angefochten werden. Zuvor hatte Telegram eine Beschwerde in der Sache beim russischen Verfassungsgericht verloren.

Der Dienst soll in Russland rund 9,5 Millionen Nutzer haben, weltweit nach eigenen Angaben mehr als 200 Millionen. Zur weiteren Finanzierung hatte das auf den Virgin Islands registrierte Unternehmen zuletzt mit einem Initial Coin Offering einer eigenen Kryptowährung rund 1,7 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Telegram nutzt MTProto

Telegram nutzt das selbst entwickelte Protokoll Mtproto zur Verschlüsselung. Dessen erste Version war von zahlreichen Experten kritisiert worden, die am häufigsten genannten Schwachstellen wurden in der Version Mtproto2 behoben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert die Sperrung. Denis Krivosheev, stellvertrender Direktor für Osteuropa, sagte: "Mit dem Versuch, Telegram zu blockieren, starten die russischen Behörden den nächsten Schritt in einer Serie von Angriffen auf die freie Meinungsäußerung im Internet in dem Land." Die Regierung blockiere "eine der populärsten Messenger-Apps", weil die Betreiber den Mut hätten, sich den Anforderungen der Regierung zu widersetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. ab 349€
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

elgooG 16. Apr 2018 / Themenstart

Dir ist schonbewusst, dass dann beide Teilnehmer gleichzeitig online sein müssten um...

hotzenplotz 14. Apr 2018 / Themenstart

Hinter Signal steht eine Foundation ohne kommerzielles Interesse, ähnlich der Wikimedia...

Pete Sabacker 14. Apr 2018 / Themenstart

Doch, wird. Telegram nutzt lt. eigenen Angaben DH zum Schlüsselaustausch. https://core...

Prinzeumel 14. Apr 2018 / Themenstart

xD Pscht...

stiGGG 13. Apr 2018 / Themenstart

Wieso soll das eine Sicherheitslücke oder gar Fehldesign sein? Und wieso sollte es sich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /