Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Russland blockiert Telegram

Nutzer in Russland können künftig nicht mehr über Telegram miteinander kommunizieren. Ein Gericht in Moskau setzt damit eine schon länger angedrohte Sperre um.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gericht in Moskau hat verfügt, Telegram zu blockieren.
Ein Gericht in Moskau hat verfügt, Telegram zu blockieren. (Bild: Alexandergusev/CC-BY-SA 3.0)

Ein Gericht in Moskau hat entschieden, den Messengerdienst Telegram in Russland zu blockieren, wie Bloomberg berichtet. Der Betreiber der App, Pavel Durov, hatte sich zuvor geweigert, den Behörden Zugriff auf die geheimen Schlüssel des Unternehmens zu geben, um private Nachrichten möglicher Straftäter mitlesen zu können.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. JENOPTIK AG, Jena

Die zuständige Richterin am Gericht im Moskauer Bezirk Taganski folgte mit der Entscheidung einer Aufforderung der staatlichen Telekommunikationsbehörde Roskomnadzor. Die Entscheidung gilt ab sofort und kann innerhalb von 30 Tagen angefochten werden. Zuvor hatte Telegram eine Beschwerde in der Sache beim russischen Verfassungsgericht verloren.

Der Dienst soll in Russland rund 9,5 Millionen Nutzer haben, weltweit nach eigenen Angaben mehr als 200 Millionen. Zur weiteren Finanzierung hatte das auf den Virgin Islands registrierte Unternehmen zuletzt mit einem Initial Coin Offering einer eigenen Kryptowährung rund 1,7 Milliarden US-Dollar eingenommen.

Telegram nutzt MTProto

Telegram nutzt das selbst entwickelte Protokoll Mtproto zur Verschlüsselung. Dessen erste Version war von zahlreichen Experten kritisiert worden, die am häufigsten genannten Schwachstellen wurden in der Version Mtproto2 behoben.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisiert die Sperrung. Denis Krivosheev, stellvertrender Direktor für Osteuropa, sagte: "Mit dem Versuch, Telegram zu blockieren, starten die russischen Behörden den nächsten Schritt in einer Serie von Angriffen auf die freie Meinungsäußerung im Internet in dem Land." Die Regierung blockiere "eine der populärsten Messenger-Apps", weil die Betreiber den Mut hätten, sich den Anforderungen der Regierung zu widersetzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-87%) 4,99€
  3. 5,99€
  4. 3,99€

Seitan-Sushi-Fan 22. Mai 2018

Ach so, woher kommt denn dann die Verschlüsselung in WhatsApp?

elgooG 16. Apr 2018

Dir ist schonbewusst, dass dann beide Teilnehmer gleichzeitig online sein müssten um...

Pete Sabacker 14. Apr 2018

Doch, wird. Telegram nutzt lt. eigenen Angaben DH zum Schlüsselaustausch. https://core...

Anonymer Nutzer 14. Apr 2018

xD Pscht...

stiGGG 13. Apr 2018

Wieso soll das eine Sicherheitslücke oder gar Fehldesign sein? Und wieso sollte es sich...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /